LED uhr mit homie und mqtt

felix schwenzel, , in artikel    

vor kurzem habe ich mir bei amazon diesen LED-bildschirm für 12 euro gekauft um mal zu schauen, was man damit machen kann.

nach einem abend googeln und frickeln, zeigte sich: ich kann damit die uhrzeit anzeigen und nachrichten dadrauf schicken.

* * *

ich wollte den bildschirm unbedingt per mqtt ansteuern. mqtt deshalb, weil ich den bildschirm damit einfach, manuell oder automatisch vom homeassistant aus beschicken könnte. viele beispielsketche die den anschluss des displays an einen arduino-kompatiblen controller demonstrieren sollen, machen das per http-server-interface oder eine eingabemaske die auf dem arduino oder nodemcu laufen. einen funktionierenden sketch der per mqtt steuerbar ist, habe ich dann hier gefunden.

den zum laufen zu bringen war aus mehreren gründen nicht ganz einfach. einerseits hat der sketch sehr viele abhängigkeiten, also bibliotheken die er benutzt. einerseits eine bibliothek um den display anzusteuern, eine um die animationen zu steuern und schliesslich eine software die sich im die mqtt-kommunikation kümmert. in diesem fall hat sich der autor für homie entschieden, eine software um die ich bisher einen bogen gemacht habe, weil die lernkurve mir ein bisschen zu hoch war.

grundsätzlich sind bibliotheken wie homie eine super sache. statt in einen arduino-sketch die mqtt-kommunikation und den hardwaresetup selbst umzusetzen, kümmern sich solche bibliotheken um alle grundeinstellungen und die grundkonfiguration. bisher habe ich als grundlage immer gerne esp easy benutzt. das ist wirklich idiotensicher und steuert mittlerweile 80% meiner elektronischen heinzelmännchen in der wohnung (für alle selbstgebauten sensoren und aktoren).

aber weil ich nur diesen einen sketch gefunden hatte, musste ich mich dann wohl mit homie auseinandersetzen. nachdem alle abhängigkeiten installiert waren (manche wollte der arduino-IDE-manager nicht installieren und ich musste sie direkt aus github holen), flutschte der sketch auf den esp8266. nach einem neustart wie üblich mit dem hotspot des esp8266 verbinden und oh schreck, anders als esp easy hat homie gar kein idiotensicheres webfrontend zur konfiguration. homie möchte eine json-konfigurationsdatei per curl gefüttert bekommen. das ist zwar hier erklärt, aber, naja, eben nicht trivial.

mit

curl -X PUT http://192.168.123.1/config --header "Content-Type: application/json" -d @config.json

hab ich die datei dann auf den esp bekommen.

das nächste problem war dann: der display zeigte lediglich hieroglyphen an. ich musste einige zeit googlen, bis ich herausfand, dass ich in der eingebundenen MD_MAX72XX-bibliothek, in der datei MD_MAX72xx.h mein display-modul konfigurieren musste. das teil das ich gekauft habe ist ein FC16-modul, also musste ich

#define	USE_FC16_HW	1

definieren. damit konnte das modul dann ordentlich angesteuert werden.

* * *

was mir an dem vorlage-sketch fehlte war aber noch folgendes: ich wollte nicht nur lauftext anzeigen können, sondern auch feststehende buchstaben, auch wenn nicht viel mehr als 5 buchstaben auf das display passen. ausserdem wollte ich das display auch ausschalten können und auf anregung von thomas prauss auch die helligkeit regeln. den sketch der bei meinen bemühungen rausgekommen ist, habe ich als gist hier hingestellt.

das display lässt sich dann über den mqtt-publish-service in home-assistant mit nachrichten beschicken, aus automationen heraus oder, zum beispiel, mit einem telegram-bot. ausserdem lässt es sich als mqtt-switch oder mqtt-light einbinden, die home-assistant-konfiguration steht auch im gist.

mqtt-nachrichten an das topic devices/led-matrix/text/on/set zeigen den payload als laufschrift an, nachrichten an devices/led-matrix/print/on/set, zeigen den text für ein paar sekunden zentriert auf dem display an.

* * *

was der sketch in der jetztigen form nicht kann: umlaute oder sonderzeichen oder gar emojis darstellen. wie das geht, ist irgendwo in der MD-parola-dokumentation oder den beispielen dort zu finden, aber das ist eine aufgabe für einen anderen tag.

* * *

LED uhr mit homie und mqtt

montiert habe ich das ganze hinter ein (frühes) bild vom kind. die LED scheinen auch durch die leinwand mit dunkler farbe durch — wenn sie voll aufgedreht sind.

friedhof schöneberg

felix schwenzel, , in artikel    

am sonntag wieder mal spazieren gegangen. mit der u9 bis fast zur endstation und dann wieder nach hause gelaufen. ich bin kurz auf den friedhof schöneberg gelaufen, weil ich friedhöfe gerne angucke. ich weiss nicht ob mir das peinlich sein soll oder nicht, aber mir sind lange nicht so viele witze eingefallen wie hier. ich mein, dieser grabstein erfordert doch zwingend einen kleinen kerning witz, vor allem wegen des namens lück.

kerning-lücke

man denkt ja immer, im tod sind alle menschen gleich. das darf man aber angesichts solcher protzbauten mit plexiglasdach auf einem friedhof anzeifeln.

im tod sind alle menschen gleich

die sozialen unterschiede die auch auf einem freidhof sichtbar werden, sind natürlich nicht das ende der welt. aber die ruhestätte ende hebt den friedhof an dieser stelle doch auf eine recht hohe metaebene.

viele metaebenen auf dem friedhof

ironie funktioniert geschrieben nicht und witze über namen soll man auch nicht machen. ich glaube das lernt man auf der journalistenschule. da war ich nie, deshalb mach ich auch mal ausnahmen von den goldenen regeln. aber fragen stelle ich auch gerne. zum beispiel: was ist ein rentier?

was ist ein rentier?

oder wie bekommt man solche buchstaben auf stein gemeisselt? mit lasern?

wie bekommt man solche buchstaben auf stein gemeisselt?

oder: ist US ARMY / VIETNAM eine berufsbezeichnung?

ist US ARMY / VIETNAM eine berufsbezeichnung?

ich hoffe das wirkt jetzt nicht pietatslos, aber ist man, wenn man gestorben ist, nicht ohnehin ein fest für würmer und insekten? warum dann noch einen draufsetzen, indem man ein insektenhotel auf seinen grabstein setzt?

ist man, wenn man gestorben ist, nicht ohnehin ein fest für würmer und insekten?

bei diesem arrangement tendiert mein architektenherz zu leichter euphorie, leider wurde die kubistische stringenz durch eine rechteckige, statt quadratische, einfassung zerstört. trotzdem toll, auf eine art.

kubistische stringenz?

letzte frage: warum ist die urne von gisela so viel grösser und prominenter als die ihres mannes?

warum ist die urne von gisela so viel grösser?

* * *

später habe ich noch gelernt, warum mir auf nem friedhof witze einfallen:

was wir in uns tragen, erschafft die umstände ausserhalb von uns.
sri aurobindo

was wir in uns tragen, erschafft die umstände ausserhalb von uns.

hab die uhr (letzter post) jetzt versteckt.

habe mir eine uhr für knapp 16 euro gebaut. (esp8266 4€, display 12€, usbkabel war noch da)

zeigt die uhrzeit, aber auch beliebige nachrichten. und lässt sich ein und ausstellen.

wenn sich ein paar leute dafür interessieren, schreib ichs auf.

(spoiler: das hier war die grundlage)

147

felix schwenzel, in notiert    

ich mag es, wenn ich zu bushaltestellen komme und kurz danach der bus anfährt. ich geniesse dann leise den klang der gaußschen normalverteilungsglocke.

vorletzte woche freitag dauerte es wieder mal nur 2 minuten. vor mir klettert eine ältere dame vorne in den bus. der busfahrer, mit ner silberkette über dem t-shirt, an der ein blauer kuli hängt, guckt den hipster auf dem schwerbehinderten-sitz böse an, der nimmt aber weder die alte dame noch den busfahrer wahr und tippt weiter auf seinem handy. die alte dame läuft sehr langsam durch den bus, bis zum hinteren ausstieg. sie ignoriert aufstehende menschen, die ihr ihren platz anbieten wollen und bleibt an der hinteren tür stehen.

das mädchen am ausgang bietet ihr ebenfalls ihren platz an, die dame besteht aber darauf stehen zu bleiben: „it’s only one stop.“

sie krallt sich an den stangen am ausgang fest, ihre krücken hat sie unter die arme geklemmt.

plötzlich steht der busfahrer im gang und fängt an zu schreien. warum den niemand der dame einen platz anbietete! er guckt das mädchen am aussteig an: „ja du da, steh mal auf und lass die dame sitzen!“

das mädchen ist verstört: „aber ich habe ihr doch meinen platz angeboten!“

die anderen fahrgäste nicken. leicht bedröppelt und leiser geht der fahrer zurück zu seinem platz, besinnt sich aber columbomässig und fängt an die oma freundlich anzuschreien: „sie können da nicht stehenbleiben!“

„hm? what?“

„das geht nicht! das ist nicht sicher! setzten sie sich da mal hin!°

ein anderes mädchen übersetzt. die dame insistiert: „but it's only one stop!“ der busfahrer insistiert auch, die dame gibt nach und lässt sich sehr langsam auf den sitz herab. der sitz wirkt viel zu tief. sobald die dame sitzt, fahren wir los.

als ob er jetzt die gefährlichkeit des busfahrens nochmal kurz illustrieren wolle, fährt der busfahrer wie ein berserker los. ich falle fast um. aber immerhin: niemand schreit mehr.

noch drei schnellen kurven, also ungefähr 20 sekunden fängt der fahrer wieder an zu schreien: „ja junge frau! entschuldigen sie!“ er schaut im rückspiegel das immer noch leicht verstörte mädchen an, das er eben anschrie. „das hatte ich nicht mitbekommen, wa! tut mir leid das ich da etwas grob war!“

ein fahrgast möchte auch was sagen: „meckern ja immer alle über die BVG. aber wenn dann mal was passiert, dann gucken se!“

der busfahrer stimmt ein: „ein omnibus ist keine strassenbahn!“

500 meter vor der nächsten haltestelle macht sich panik in den augen der alten dame breit: hält der fahrer jetzt auch wirklich? komme ich überhaupt wieder aus dem sitz? fährt der wieder los, bevor ich ausgestiegen bin?

ihre sorgen sind unbegründet: an der haltestelle zerren drei fahrgäste an ihr rum, um ihr aufzuhelfen, der busfahrer leistet persönlich, am hinteren ausgang, ausstiegshilfe. sobald die dame wieder sicher auf festem boden steht schaut er sie freundlich an und klopft ihr mehrfach auf die schulter.

danach war wieder alle so wie sonst in berliner bussen.

billiger-mietwagen.de: Keine übersichtliche und transparente Preisübersicht

felix schwenzel, , in notiert    

Billiger-mietwagen.de bietet keine übersichtliche und transparente Preisübersicht, auch wenn sie das von sich behaupten. Lokale Mietbedingungen und deren teilweise versteckten Zusatzgebühren bleiben in der Verantwortung des Kunden. Darauf weist billiger-mietwagen.de unermüdlich hin — aber leider erst, wenn etwas schiefläuft oder sich der vermittelte Vermieter oder Vermittler als unseriös herausstellt.

Nachdem wir in Glasgow bei der Autovermietung Greenmotion sowohl von der kreativen Interpretation ihrer AGB überrascht wurden, als auch von den völlig überzogenen Preisen, gab sich billiger-mietwagen.de auf Twitter grosse Mühe, uns (nachträglich) die AGB des Vermieters zu erklären und zu rechtfertigen. Hätte sich billiger-mietwagen.de vor der Buchung so viel Mühe gegeben auf die AGB des „lokalen Anbieters“, deren Auslegung und deren Wucherpreise hinzuweisen, würde ich hier mehr Sterne geben.

Billiger-mietwagen.de hat es beim Preisvergleich, beim Buchungsprozess und bei der Abwicklung konsequent vermieden auf mögliche Probleme mit dem Vermieter Greenmotion hinzuweisen. Es gab keine Hinweise darauf, dass Kunden seit vielen Jahren von extrem negativen Erfahrungen berichten (der Vermieter Greenmotion gehört laut guardian.com auf Trustpilot zu den am schlechtesten bewerteten Autovermietern), keine Hinweise auf Zusatzgebühren für Fährfahrten auf die schottischen Inseln, die ein vielfaches des Branchendurchschnitts betragen, keine Hinweise darauf, dass sich Greenmotion in Glasgow eine „Bearbeitungsgebühr“ von knapp 100 Euro, für die Weitergabe von Strafzettel oder Parkverstössen gönnt (ungefähr fünf bis sechsmal so hoch wie im Branchenschnitt).

Billiger-mietwagen.de erklärt, dass sie verpflichtet seien die Angebote der Vermittler/Veranstalter so anzuzeigen, wie sie vom denen kommen. Wenn der Veranstalter, trotz jahrelanger Beschwerden, weiterhin unseriöse Anbieter vermittelt, fragwürdige AGB oder versteckte Wucherpreise unerwähnt lässt, dann macht billiger-mietwagen.de das auch. Der Grund dafür (wahrscheinlich): vertragliche Vereinbarungen mit den Veranstaltern, bzw. Vermittlern.

Weil billiger-mietwagen.de vor der Buchung aber einen gegenteiligen Eindruck erweckt und man auf die Unvollständigkeit der Vergleichsdaten erst deutlich hingewiesen wird, wenn etwas schiefgegangen ist, bewerte ich das Portal hier als fragwürdig und über einen groben Preisvergleich hinaus als unnütz.

Besonders ärgerlich: obwohl sich billiger-mietwagen.de vehement darauf beruft, dass Kunden sich vorab ein Bild vom Vermieter machen könnten, indem sie andere Kundenbewertungen lesen, habe ich keine Möglichkeit gefunden unseren Vermieter Greenmotion auf billiger-mietwagen.de zu bewerten. Ich würde auch dort gerne andere auf die schlechten Erfahrungen die wir mit diesem Anbieter gemacht haben Hinweisen. Eine Nachfrage an billiger-mietwagen.de dazu blieb unbeantwortet.

Dazu kommt, dass billiger-mietwagen.de die Kundenbewertungen, die ja angeblich ein zentraler Dreh- und Angelpunkt beim Vergleich von Angeboten sein sollen, unlesbar darstellt. Irgendein defekter Algorithmus entstellt Kundenbewertungen mit Platzhalternamen, dazu sind sind Umlaute oft falsch dargestellt. So liest sich der Teaser einer typische Kundenbewertung:

Der Vermieter hat die Vermietung auch nur [Vermieter vor Ort]¼ber einen Dritten weitervermittelt bekommen und kann daher nichts [Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort] seine Fehler. ...

Ich habe (früher) auch positive Erfahrungen mit billiger-mietwagen.de bei Inlandsvermittlungen gemacht. Das liegt aber möglicherweise daran, dass es unter deutschen Autovermietern weniger schwarze Schafe gibt, oder die Verbraucherrechte weniger Spielraum für die Vermieter lassen, sich in grauen Rechtsbereichen zu bewegen. Autovermieter die extrem günstige Preise anbieten, diese aber durch unfaire oder rechtlich fragwürdige Methoden wieder ausgleichen, werden von billiger-mietwagen.de weder ausgelistet, noch wird vor den möglichen Folgekosten gewarnt. Es werden auch nicht unbedingt die (vollständigen) AGB oder „lokalen Mietbedingungen“ des Vermieters übermittelt. Auf meine Nachfrage warum das so sei, antwortete billiger-mietwagen.de (sinngemäss): „Gute Idee, das geben wir an den Veranstalter weiter!“

Das heisst aber eben auch, dass der Preisvergleich bei billiger-mietwagen.de eben nicht transparent ist. Wenn man als Kunde doch alles selbst recherchieren muss (und soll), sich die AGB und Mietbedingungen der Anbieter selbst raussuchen muss, im Zweifel sogar in der Sprache des Urlaubslandes, wenn die Informationen, die einem das Portal zur Verfügung stellt, unvollständig sind und sogar der Vermittler selbst sagt, man solle die Informationen mit Skepsis behandeln, dann sollte man vielleicht wirklich besser gleich alles selbst machen und direkt buchen.

Vorschlag zur Güte: statt auf der Startseite und der Werbung von einer übersichtlichen und transparenten Preisübersicht zu sprechen, schlage ich als neue billiger-mietwagen.de-Claims diese beiden Kandidaten vor:

  • Böse Überraschung? Steht doch in den AGB!
  • Grobe Preisübersucht über uns! Wichtige Details und Einzelheiten über Google!

Beim Einsatz dieser oder ähnlicher Werbesprüche oder mehr Ehrlichkeit in der Eigendarstellung, bin ich gerne bereit meine Bewertung nach oben anzupassen.