links vom 15.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* blogs.reuters.com/felix-salmon: How the NYT paywall is working
felix salmon mit einem schönen symbolbild für die löchrige NYT-„paywall“ und schönen analogien: 

What happened when the Indianapolis Museum of Art moved to a free-admission policy? Its paid membership increased by 3%. When the Minneapolis Institute of Arts did the same thing, paid membership increased by 33%.

das ist wie bei den kostenlosen zeitungen in cafés: der kostenlose zugang zu zeitungen oder zeitschriften bedeutet keinen finanziellen verlust für die verlage, sondern letztendlich einen gewinn an  zahlenden lesern — wenn das blatt was taugt.

oder anders gesagt: wenn die verlage aufhören würden sich gegenüber ihren lesern wie arschlöcher zu verhalten, wird das mit den gewinnen vielleicht auch wieder was (wenn das blatt was taugt).

* failblog.org: Oddly Specific: LOOK AWAY
hihi.

* haekelschwein.de: Aus einer anderen Zeit
das haekelschwein hat ein paar zitate aus der regierungserklärung von willy brandt von 1969 ausgegraben: 

Wir haben so wenig Bedarf an blinder Zustimmung, wie unser Volk Bedarf hat an gespreizter Würde und hoheitsvoller Distanz. Wir suchen keine Bewunderer; wir brauchen Menschen, die kritisch mitdenken, mitentscheiden und mitverantworten. Das Selbstbewußtsein dieser Regierung wird sich als Toleranz zu erkennen geben. Sie wird daher auch jene Solidarität zu schätzen wissen, die sich in Kritik äußert. Wir sind keine Erwählten; wir sind Gewählte.

* zeit.de: Martenstein: „Die Männer sind alle Verbrecher“
harald martenstein: 

Die Obdachlosen sind zu 70 Prozent Männer, die Drogenabhängigen zu 80 Prozent, von den Kindern mit Lernbehinderungen sind 70 Prozent Jungen. Wenn man solche Zahlen liest, wundert man sich, dass überhaupt genügend Männer für die Besetzung der Aufsichtsratsposten übrig bleiben. Wahrscheinlich gibt es einige Drogenabhängige und auch ein paar Lernbehinderte in den Aufsichtsräten.

links vom 12.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* notizen.steingrau.de: Was ist real? Was ist virtuell?
markus breuer fragt sich, was real und was weniger real ist. und nachdem man seinen text gelesen hat, könnte nan pathetisch sagen, dass das was das herz berührt real ist. in der realität ist das aber viel komplizierter. real ist, was wir für real halten.

* techdirt.com: It's Not About 'Free,' It's About Sharing
interessanter punkt den rick falkvinge hier macht:

People don't copy because of a price tag somewhere else, entirely regardless of what that price tag says. People copy because they can, because it is associated with freedom and because it is in human nature to share.

* techland.time.com: Is 'Top Gear' Really Out to Kill the Electric Car?
top gear ist unterhaltsam, aber auch ganz schön fake.

* boingboing.net: Jonathan's Card: a social experiment using a public Starbucks card
witzige idee.

links vom 11.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* blog.koehntopp.de: IVW jetzt "datenschutzkonform"
juristen vs. techniker. immer wieder lustig.

* photoshoplooter.tumblr.com: LIVE on Abbey Rd
grossartig, auch die anderen gephotogeshoppten plünderer.

* daringfireball.net: Amazon Kindle Cloud Reader
ich finde das ziemlich sensationell. jetzt ist klar: DRM-scheiss security by obscurity funktioniert auch mit HTML5. (siehe kommentare, kein DRM. ist das nicht auch sensationell?)

* dasnuf.de: Von der Dienstleistung zum Machtmonopol
das nuf hat behördengänge absolviert und lässt uns an ihren lernerfahrungen teilhaben:

Als ich noch sehr unerfahren war, bin ich nicht auf Knien in die Amtszimmer reingerutscht oder habe die Sachbearbeiter mit ihren offiziellen Titeln (Hochwohlgeboren, Eure Eminenz, Eure Exzellenz, Eure Majestät, Eure Durchlaucht...) angesprochen. Ich habe zudem meistens die maximal zulässige Rückfrageanzahl von n=3 überschritten.

* jstn.cc: VT220 serial console (circa 1983) set up as a terminal for Mac Pro (circa 2010)
auch das finde ich ziemlich sensationell. /via

* lumma.de: Grünes Astroturfing am Fahrradweg
nico lumma:

NewThinking und die Berliner Grünen verstossen gegen die Transparenzgebote, die sie selber bei anderen einfordern! Das ist lupenreines Astroturfing und kein Anfängerfehler.

* meedia.de: SR-Bericht weist auf Porno-Website hin
turi2-sprech auf meedia.de:

Wozu der Journalist eines öffentlich-rechtlichen Senders während der Arbeitszeit auf einer Webseite für Pornovideos surfte - unklar.

warum meedia-autoren sich genauso bescheuert ausdrücken wie turi2-autoren — unklar.
[nachtrag 12.08.2011]
stefan niggemeier weist mich darauf hin, dass es in dem sr-bericht unter anderem darum ging, dass die adressen, die bei rewe gehackt wurden, teilweise porno-spam für genau die abgebildete pornoseite bekamen. der pornotab in dem abgebildeten browser war also keinesfalls privatvergnügen, sondern gegenstand, bzw. sollte gegenstand sein, die pornoseite wurde dann nämlich doch nicht im film gezeigt.

[nachtrag 15.08.2011]
stefan niggemeier macht sich über die medienfuzzis lustig, die wie ein hysterischer hühnerhaufen „porno“ und „sauerei“ schrien und muss sich im gegenzug von einem medienfuzzi in den kommentaren als humorloser „nörgel-nigge“ bezeichnen lassen (warum nicht gleich nörgelmeier?).

* stuttmann-karikaturen.de: Er sollte sich schämen
grandios.

* indiskretionehrensache.de: Lufthansa wird Ryanhansa
beim austeilen ist thomas knüwer wirklich souverän.

links vom 09.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* zeit.de: Digitale Arbeitsweisen: Verstehen Sie Spaß?
catharina koller über die ZIA. fand ich lesenswert.

* blog.ronniegrob.com: Ein Staat, den wir uns nicht leisten können
ronnie grob widerspricht constantin seibt. fand ich lesenswert.

* lawblog.de: Google siegt gegen Sick
find ich gut. wir müssen mit den automatisch generierten snippets leben. das heisst aber auch, dass wir mit den snippets von minderwertig programmierten suchmaschinen wie yasni leben müssen. snippet ist snippet.

* larsreineke.de: Der Fehler der Julia Schramm
lars reineke: »Der Fehler, den Julia Schramm gemacht hat: Sie hat diesen Artikel geschrieben, wie ihn eine Politikwissenschaftlerin schreiben würde, nicht wie jemand, dem man gerne zuhört.«

das gilt im übrigen für viele, die sich der „spackeria“ zuordnen. die geschwurbelte ausdrucksweise, oder wie lars reineke es ausdrückt, das „Soziologengeseiher“ ist teilweise unerträglich. ja, ich meine auch dich, michael seemann.

* zeit.de: Meinungsfreiheit: Anonymität ist ein Schutz, keine Gefahr
kai biermann über den „Preis der Meinungsfreiheit“.

links vom 08.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* faz.net: Facebook-Tod: Ich war ein anderer, und ein anderer war ich
katja kullmann hat das facebook-büro in hamburg unangekündigt besucht.

* ahoipolloi.blogger.de: Endlich: Pseudonymzwang im Alltag sorgt für mehr Sicherheit (1115)
möglicherweise ist die lösung gegen blöd- und stumpfsinn verzapfende politiker, einfach noch stumpfsinnigere forderungen aufzustellen:

  • pseudonymzwang im alltag
  • abschaffung von geheimen wahlen aus jugendschutzgründen
  • zwangsmitgliedschaft für jugendliche in schützenvereinen für antiaggressionstrainings
  • kugelschutzwestenzwang für urlauber
  • das internet darf kein geschlechtsfreier raum sein!
  • peace!

links vom 07.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* boingboing.net: Interview: Yoko Ono
das interview habe ich nicht gelesen. hübsch und bemerkenswert ist aber das format des artikels. einerseits taucht er ganz regulär und im volltext im feed-reader auf, wird auf de boinboing-startseite angeteasert, aber die eigentliche artikelseite ist komplett umgestaltet. keine werbung, kein boinboing-logo, keine navigation -- nur das interview, kommentare und ein grosses hintergrundbild, das sich der browsergrösse anpasst. toll.
und obwohl ich das interview nicht gelesen habe, kann ich einen bemerkenswerten absatz zitieren, den ein kommentator freundlicherweise aus dem text gezogen hat:

Creativity is part of the growth of human beings, just like creativity is part of the growth of nature. And whenever something stops your growth, that's when you really have to fight. It's very important that we keep creating things.

* spiegel.de: Gefährliche Ideologen: Realitätsverlust von rechts
georg diez:

Der Multikulturalismus ist eine Realität, keine Ideologie - eine Ideologie ist dagegen das Reden darüber, dass der Multikulturalismus eine Ideologie sei.

/via
* taz.de: Musikmarkt im Netz: Alles Populäre ist falsch
demokratisierung ist irgendwie scheisse höre ich aus stefan goldmanns artikel raus. andererseits: was ist denn dann die alternative zur demokratisierung?

links vom 06.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* wired.com: When Making Apes Into Movie Stars, It's All in the Eyes
hugh hart: 

While very different movies, Rise of the Planet of the Apes and Project Nim both put us eyeball to eyeball with extraordinary chimps in a bid to teach us something about ourselves.

also wieder zwei meiner überzeugungen bestätigt: es sind die augen und wir gehen ins kino um über uns zu lernen.

* delicious.com: Elfengleich's i-love-malte-welding Bookmarks
sanníes delicious-bookmarks mit dem tag i-love-malte-welding. kann man alles lesen.

* saschalobo.com: Addendum zu „Der neue Terrorismus kommt aus dem Netz“
sascha rudert ein kitzekleines stückchen von seiner letzten kolumne zurück und sagt richtigerweise, dass er in seiner kolumne die eigentliche quinessenz nicht ausreichend betonte (ich zitiere unten die quintessenz aus einem anderen absatz als sascha eigentlich meinte):

Deshalb müssen sich die Verfechter des freien und offenen Netzes wappnen und ihre Argumentation nicht auf Brotmessern aufbauen.

* blog.stuttgarter-zeitung.de: Techniplan
erstaunlich, wie traurig ein schreibtisch ohne computer aussehen kann.

links vom 05.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* pushthebutton.de: Zeitungsstreik: Solidarität? Wieso, weshalb, warum?
hardy prothmanns rant gegen festangestellte redakteure, die seiner meinung nach unsolidarisch gegenüber freien journalisten sind und jetzt aber ihrerseits solidarität für ihre streikanliegen fordern. irgendwo habe ich heute gelesen, dass journalisten statistisch eine beschissene lebenserwartung haben: »Chemiker, Künstler, Psychologen und Journalisten dagegen sind die kurzlebigsten Studierten.«

kein wunder, wenn die sich immer so aufregen.
* thilo-baum.de: Tod mit 38 - ohne Ursache?
ich glaube thio baum hat fünf zeigefinger an jeder hand.
* coffeeandtv.de: Stichwort Justizverdrossenheit
wenn lukas heinser über journalisten schreibt, hat er manchmal plötzlich fünf mittelfinger an jeder hand.
* gawker.com: Only 92% of Newt Gingrich's Twitter Followers Are Fake
ich glaub 50% meiner twitter-follower sind auch fake.

links vom 04.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* blog.stuttgarter-zeitung.de: Hot Wheels
mein lieblingsauto.

* rrrick.tumblr.com: Does this look infected?
sehr witzige bildunterschrift unter einem animierten gif von william shatner (captain kirk): »I’m not really a Battlestar Galactica fan, but this is pretty great«

* spiegel.de: Studieren mit Tourette-Syndrom: Mit allen Tics
chris tomas über olaf blumberg der am tourette syndrom leidet und sport und germanistik auf lehramt studiert: »Die Tics sind bei jedem Betroffenen unterschiedlich, längst nicht jeder ruft ständig "Fotze" oder "Arschloch", wie es bei Olaf vorkommt. Manche husten und blinzeln auch einfach nur häufiger.«

* stern.de: Erde doch keine Scheibe?
hans-martin tillack über das deutsche informationsfreiheitsgesetz.

links vom 03.08.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* dradio.de: Recht auf Unbelehrbarkeit
achso! man muss sich gar nicht an die rechtschreibregeln halten?

* kanzleikompa.de: Die Wikipedia-Abmahnungen des Sven Teschke
liest sich wie ne tasse espresso ohne zucker.

* macosxhints.com: 10.7: Shrink page width in full-screen Safari
ja, das funktioniert. stellt sich allerdings noch die frage: wozu der safari-fullscreen-mode gut sein soll, ausser, zum beispiel, ner präsentation?

* wired.de: Mir kommen die Tränen
na geht doch. klasse blogeintrag über den recherchealltag.

* faz.net: Blogger im Gespräch mit Peer Steinbrück: Jetzt tun Sie doch nicht immer so ohnmächtig!
vier alte männer, interviewen peer steinbrück und zitieren niklas luhmann und carl schmitt. steinbück wirkt in seinen antworten erstaunlich geradeheraus und verständlich. eine davon: »Die Reichweite staatlicher Politik hat in der Globalisierung abgenommen, aber das Auftreten der nationalen Politik vermittelt den Bürgern den Eindruck einer Omnipotenz. Tatsächlich hat die Regelungsfähigkeit der Politik abgenommen, sie leidet an Ohnmachtsanfällen.«

insgesamt ganz lesenswert, aber mir fiel auf, dass das wort „blogger“ einen pelzigen geschmack bekommt, wenn schirrmacher es benutzt. 

* ak-zensur.de: Nachruf: Olaf, Du wirst uns fehlen!
manuell erzeugtes kondolenzbuch.

* rivva.de: netzpolitik.org: Wir trauern um Joerg-Olaf Schaefers
automatisch erzeugtes kondolenzbuch.