house of cards, hide my ass und netflix

felix schwenzel, in wirres.net    

über die dritte staffel house of cards habe ich bisher nicht viel gutes gelesen. obwohl: eigentlich habe ich nichts darüber gelesen, sondern nur einen haufen negativer statusnachrichten an meinen augenwinkeln vorbeiziehen sehen. ich sehe die dritte staffel aber gerne. bin jetzt bei der fünften folge. und ich mag die relative ruhe in der die handlungsstränge erzählt werden. house of cards schafft es die handelnden genauso klug und intellektuell überlegen darzustellen wie damals the west wing — mit weniger pathos, aber ähnlich starken dialogen.

überhaupt gibt es ein paar parallelen zu the west wing. ein starker, ikonischer moment in the west wing war, als bartlet in der zweiten staffel (folge 22) gott verflucht und eine kippe auf dem kathedralenboden ausdrückt. house of cards nimmt die vorlage in folge 4 auf und lässt underwood in einer kirche kurz über gerechtigkeit, gott und liebe philosophieren und schafft es in der folgenden szene the west wing sehr alt und lahm aussehen zu lassen. was in der szene passiert verrate ich nicht (wer’s nachlesen/spoilen will, hier steht’s), aber allein wegen dieser szene in folge 4 lohnt es sich meiner meinung nach house of cards zu gucken.

frank underwood sieht jesus an

* * *

house of cards gucken? geht in deutschland natürlich nicht. hier hat netflix wohl verträge mit sky, das die staffel zunächst exklusiv in deutschland zeigen darf. wenn man allerdings neben einem netflix-konto auch einen vpn-dienst zur hand hat, mit dem man so tun kann, als sei man mit seiner internetverbindung in den USA, kann man house of cards auch in deutschland sehen. ich habe das bisher mit einem (bezahlten) blackvpn-konto oder meinem (geschenkten) blackvpn-router gemacht.

vor ein paar wochen habe ich kostenlos einjähriges hide-my-ass-konto zur verfügung gestellt bekommen. damit kann man zwar weder einen esel noch seinen arsch verstecken, aber sich laut eigenwerbung „online befreien“:

Greife weltweit auf gesperrte Inhalte zu und erhalte die totale Privatsphäre online mit unserem top-bewerteten VPN-Dienst

oder mit anderen worten: bei hide my ass kann man sich für 7 bis 12 dollar im monat einen VPN-dienst kaufen, mit dem man sich online (unter anderem) als US-internetnutzer ausgeben kann — und damit zum beispiel auf netflix house of cards gucken kann. ich schreibe dazu möglicherweise in einem separaten artikel nochmal detailierter, hier ein paar kurze anmerkungen: hide my ass (HMA) ist gut dokumentiert, bietet viele zugangspunkte, man kann es ohne zusatzsoftware benutzen oder mit hma-eigener software. aber vor allem ist es schnell. meine stichprobenartigen tests mit einer einzigen US-IP an mehreren abenden zeigten, dass HMA fast durchgängig mehr als doppelt so schnell wie blackvpn (BVPN) ist. an meinem neuen 50 mbit/s-DSL hat HMA an den abenden 16 bis 30 mbit/s geliefert, während BVPN meistens unter 10 mbit/s blieb. während ich das schreibe schwächelt HMA ein bisschen, an den abenden gab es aber nichts an der geschwindigkeit auszusetzen.

(getestet mit der US-serveradresse 72.8.129.155 über l2tp ohne HMA-client software.)

* * *

kurzversion: die dritte staffel house of cards gefällt mir, netflix und der VPN-dienst hide my ass, mit deren hilfe man das angucken kann, auch.

pullern im stehn

felix schwenzel, , in gelesen    

grossartiges buch. durchzogen von sehr subtiler witzelsucht und schonungsloser offenheit, mit der sich fil teilweise so lächerlich macht, dass man die geschichten gar nicht glauben will, es aber trotzdem tut. ich persönlich glaube ihm tatsächlich alles, was er in das buch geschrieben hat, vor allem weil ich mich in sehr vielen der absurden situationen wiedererkenne. allein dafür, dass er der welt (mir) in erinnerung ruft welch verlorenes und absurdes welt- und menschenbild in den köpfen von pubertierenden menschen wabbert, gebührt fil dankbarkeit — und von mir aus auch grosse literarische anerkennung.

die geheimen tagebücher des adrian mole waren in diesem genre ziemlich witzige vorreiter, aber bei fil ist das alles nochmal zehmal witziger und erschütternder, weil ich mich viel besser mit der hauptfigur identifizieren konnte als mit adrian mole. die lebensgeschichte von fil ist allerdings auch wegen der vielen eingewobenen ironie- und metaebenen um ein vielfaches witziger — vielleicht aber auch doppelt so schwer verdaulich. ausser fil können das nicht viele: einen text bis zu bersten mit stereotypen und dummheit vollpacken und dann alles bis zur unkenntlichkeit verrühren, mit metaebenen und distanz würzen und zu einem grossen lesevergnügen machen.

es gibt wenig bücher bei denen ich beim lesen laut lache, bei „pullern im stehn“ musste ich das alle paar seiten. allerdings funktionieren die stellen die ich mir im ebook markiert habe aus dem kontext des buches gerissen überhaupt nicht mehr. genauso wie übrigens die live-shows von fil nicht aufgezeichnet oder auf youtube funktionieren. man muss ich die auftritte von fil schon selber ansehen — und das buch eben auch selbst lesen. ich finde das lohnt sich, ich fands brilliant.

[amazon-werbelink] pullern im stehn: die geschichte meiner jugend von fil.

* * *

johnny haeusler hat vor ein paar wochen in fluxfm spreeblick mit fil über das buch gesprochen. lohnt sich auch, das anzuhören.

* * *

die beifahrerin meinte eben zu mir:

geniales buch — müssen alle lesen! das ist ein meisterwerk — und auch wenn das kein kompliment ist: man merkt dem buch die viele arbeit an, die er da rein gesteckt hat.

senf gefährdet würstchen

felix schwenzel, in wirres.net    

* * *

[nachtrag]

wohlfühlen im mittelmass

felix schwenzel, in wirres.net    

website gastronomie

felix schwenzel, in wirres.net    

wir lassen uns gerne verarschen

felix schwenzel, in wirres.net    

liebevoller beleidigen

felix schwenzel, in wirres.net    

ein jahr aeropress

felix schwenzel, in wirres.net    

vor ungefähr einem jahr habe ich mir einen [-werbelink] aeropress kaffeebereiter gekauft. damals schrieb ich — etwas weiter ausholend — unter anderem:

vor ein paar wochen las ich mal wieder über die aeropress-kaffeemaschine und entschied mich, das ding mal auszuprobieren. für knapp 25 euro kann man da ja nicht viel falsch machen, dachte ich. zuhause hatten wir noch ein paket dallmayr prodomo mit einer geschenkschleife im schrank stehen. muss irgendwann mal jemand mitgebracht haben. der erste kaffee den ich mit der aeropress aus dem dallmayr prodomo presste, knallte wie ein abendlicher restaurant-espresso. der geschmack war stark, ohne echten espresso-geschmack, aber auch völlig ohne bitterstoffe — allerdings auch ohne crema. zu meinem geburtstag bekam ich von der beifahrerin und dem kind eine elektrische kaffeemühle und ein kilo faire bio-kaffeebohnen aus guatemala geschenkt. wenn ich diese bohnen ganz fein mahle, bilde ich mir ein, dass der kaffee aus der aeropress eine leichte kakao-note bekommt. er ist weiterhin stark und nicht bitter und ohne das typische espresso-röstaroma. aber köstlich. die zubereitung ist etwas komplexer als mit der nespresso-maschine, aber ich trinke ihn ähnlich: eine tasse, die mit ⅔ milch gefüllt ist, erwärme ich 30 sekunden in der mikrowelle und kippe dann die hälfte des kaffeeextrakts, dass aus zweieinhalb grossen kaffeelöffeln kaffeepulver und ca. 100 milliliter wasser besteht, dazu.

ich trinke seitdem ich die aeropress habe immer noch jeden tag aerogepressten kaffee und bin rundum zufrieden mit dem teil. bei unserer newy-york-reise habe ich für 2 oder 3 dollar ein paar hundert neue papierfilter gekauft, neben kaffeepulver und wasser gibt’s keine weiteren wartungskosten für die aeropress. ich würde das ding jederzeit wieder kaufen.

was mich besonders freut, war die mail eines freundes heute früh:

… eigentlich muss ich taeglich an Dich denken … ich hab mir seit deiner Wirres-Review die Aeropress gekauft und liebe sie. Best purchase ever!

ich kann wirklich empfehlen das teil mal auszuprobieren, für knapp 30 euro kann man fast nichts falsch machen: [-werbelink] aeropress bei amazon kaufen.

wir werden alle sterben — und das web erst recht

felix schwenzel, in wirres.net    

printen, koriander, auberginen und perlglanzpigmente

felix schwenzel, in wirres.net    

ich bin zwar in aachen aufgewachsen, mochte printen, die aachener lebkuchenvariante, aber nie. zu hart, zu würzig, zu WTF. zum letzten weihnachten haben meine eltern uns wieder ein paar printen in unser reiseproviant gelegt. weil sie der beifahrerin ganz offensichtich sehr gut schmeckten, habe ich mich nach jahren der abstinenz überwunden und auch nochmal probiert. die printen waren zwar etwas fester als zum beispiel die aldi-lebkuchen, aber lange nicht so steinhart wie ich mich errinnere. und auch die würzung fand ich nicht mehr so unangenehm dominant wie ich sie in erinnerung hatte. wir fanden die printen so lecker, dass wir im januar meine eltern gebeten haben, uns die übriggebliebenn weihnachtsprinten nach berlin zu schicken.

so ähnlich erging es mir übrigens mit indischem essen. ich mochte bis vor ein paar jahren die meisten gewürze in indischem essen nicht. teilweise wurde mir von indischem essen sogar ein bisschen flau. das änderte sich vor ein paar jahren, als ich die ersten rezepte von aus dem asiatisch, pazifischen, indischen oder mittel-östlichen raum ausprobierte (und zum beispiel ottolenghi nachkochte). plötzlich konnte ich im essen auch koriander, koriandersamen, piment oder anisnoten tolerieren und schätzen. vielleicht hat es auch mit tim mälzer angefangen, der mir (im fernsehen) beibrachte zimt an kohl zu machen oder kümmel nochmal ne chance zu geben. ingwer habe ich jahrelang gehasst, jetzt liebe ich ingwer.

ich glaube an gewürze und geschmäcke kann man sich gewöhnen, auch wenn es manchmal zeit oder überwindung kostet. aber, ähnlich wie beim design, stecken hinter vielen geschmäcken und aromen die man anfangs gar nicht mag oft überragende qualitäten. beim bier kennt das jeder: bitterkeit, fremdheit oder irritierende vielschichtigkeit zu überwinden und schätzen zu lernen geht mit ein bisschen experimentierwillen oder abenteuerlust. ich glaube das könnte man auch ganz gut verallgemeinern und auf alle lebensbereiche ausdehnen. mach ich jetzt aber nicht.

* * *

apropos experimentieren. ein paar rezepte von ottolenghi waren in den letzten wochen ziemliche reinfälle. eine der auberginensuppen, die ich nach seinem rezept gekocht habe, sah aus wie kotze und hatte auch die konsistenz davon. ich hätte das natürlich ahnen können, weil die schaumig-fasrige konsistenz von auberginen alle meine warnlampen angehen lässt. wie erdbeeren. der reine geschmack von auberginen oder erdbeeren stört mich nicht, aber die konsistenz löst bei mir ekel aus. ich vermute auch, dass sich das, anders als beim geschmack, nicht mehr ändern wird. bei geschmack können wir uns umgewöhnen und umlernen, bei der konsistenz wohl nicht. also ich zumindest nicht.

* * *

heute gabs gefüllte quitten. bei der ankündigung unserer essensplanung hat uns das kind beinahe vor wut geschlagen. weil die quitten aber mit (lamm) hackfleisch gefüllt waren, akzeptierte das kind das essen widerwillig. heike von au hat das rezept auch mal nachgekocht, fand die farbe der sosse aber unbefriedigend und schlug vor, die sosse mit kurkuma zu färben und würzen und die gefüllten quitten im ofen zu garen, statt im topf. so habe ich das dann auch gemacht. die passierte sosse war dann schön fruchtlastig und lecker, aber die unpassierten, ganzen quitten mochte ich dann auch nicht. weder die konsistenz, noch den geschmack.

gefüllte quitten (nach ottolenghi)

das gleiche galt für das „muhallabieh“, einen nahöstlichen milchpudding den ich gestern nachgekocht habe. zuerst dachte ich zufällig das rezept für slime entdeckt zu haben, aber ich fand heraus, dass das nicht aus stärke und milch, sondern aus natriumtetraborat und alkohol hergestellt wird, hier das rezept.

* * *

apropos chemie (und eigentlich auch physik): heute wurde bei der sendung mit der maus die herstellung von glimmerbasierten perlglanzpigmenten erklärt. also eigentlich die herstellung von nagellack oder lippenstift. die sachgeschichte habe ich noch nicht einzeln gefunden, aber die sendung selbst ist jetzt eine woche online.

in der sendung wurde die herstellung der perlglanzpigmente mit legosteinen erklärt. ein kleingemahlendenes glimmerplättchen wurde als eine legosteinwürfel gezeigt, auf dass sich „flöckchen“ legen würden, also hier legoplättchen, die eine schicht rund um das glimmerplättchen bilden würden.

glimmerplättchen-modell (aus der sendung mit der maus)

wenn man dann „länger wartet“, erzählte armin maiwald, dann bilde sich „ne zweite schicht“ und zwar mit ner anderen farbe.

glimmerplättchen-modell (aus der sendung mit der maus)

mir war beim gucken dann klar, dass diese unterschiedlichen farben was mit lichtbrechung und interferenzen zu tun haben müssten und habe nach der sendung nach „glimmer“ und „pigmente“ gegoogelt. in einer ausgabe von spektrum der wissenschaft von 1997 findet sich tatsächlich ein ziemlich guter artikel über perlglanzpigmente. der text von gerhard pfaff benötigt ein bisschen chemisches und physikalisches grundwissen, ist aber ganz gut verständlich — und wie ich finde, total faszinierend.

Glimmerplättchen kann man mit einer Reihe weiterer Verbindungen umhüllen, um neue koloristische Variationen zu erzeugen. Festkörper-Reaktionen und der CVD-Prozeß erweitern die Synthesemöglichkeiten.

Glimmer läßt sich auch mit Metallen wie Silber und Gold beschichten. Dazu löst man Metallsalze in Glimmersuspensionen; bei Zusatz von Reduktionsmitteln scheidet sich das Metall auf den Partikeln in Form dünner Schichten ab. Man erhält so Pigmente, die preisgünstiger als reine Plättchen aus Gold oder Silber sind, aber eine vergleichbare Optik aufweisen.

Dr. Gerhard Pfaff, Perlglanzpigmente, Spektrum der Wissenschaft 1997