wenn jemand seine menschenverachtung mit facebookkritik mischt

felix schwenzel,    

falk lüke schrob (witzigerweise erlaubt er nur facebookmitgiedern den beitrag zu lesen, normale, nicht bei facebook eingeloggte menschen, dürfen das nicht lesen):

Facebook feels like a living corpse to me, everyone's sending, seeking even just a little attention for his/her life, a sad collection of loneliness in modern societies. And those who are listening are the algorithms of an ultra commercial platform run by a bunch of biz kids who never knew what they were doing. Dislike, strong - I'll be off this platform soon next year (as much as Facebook is allowing me and my content to leave it).

nach dem ersten kommentar, in dem daniel bröckerhoff sagte, dass man das eigentlich so für alle sozialen netzwerke und allgemein auch für das internet sagen könnte, antwortete falk lüke: „Woanders findet Interaktion statt. Hier kaum.“

als erstes fiel mir auf, dass die von falk lüke vermisste interaktion auch damit zusammenhängen könnte, dass der der beitrag auf englisch verfasst ist und damit zumindest tendenziell an der intendierten zielgruppe vorbeirauscht. denn auch wenn er das englisch etwas schnippisch mit „weil ich hier nicht nur deutschsprachige Kontakte habe...?“ erklärt, sind doch alle kommentare unter seinem beitrag ausnahmslos auf deutsch verfasst.

das problem das falk lüke möglicherweise hat, ist das gleiche das ein passionierter mau-mau-spieler in einer biker-kneipe hat; den kontext einer mitteilung oder aktivität sollte man nie aus den augen verlieren. wer das tut, ist am ende immer enttäuscht.

meine erfahrung mit facebook ist eine ganz andere. im privaten kontext funktioniert facebook bei mir ganz hervorragend. für mich fühlt sich facebook gar nicht wie eine „lebende leiche“ an, sondern wie ein algorithmisch optimierter blick durch ein schlüsselloch auf das leben meiner freunde, verwandten und menschen die ich schätze und liebe. tatsächlich filtert mir facebook freundlicherweise die statusmeldungen von leuten die mich weniger interessieren oder mir nicht sonderlich nahe sind recht zuverlässig aus. von falk lüke ist diese statusmeldung oben beispielsweise die erste seit monaten die ich zu gesicht bekam.

und auch falk lükes beobachtung einer „traurigen sammlung von einsamkeit“ auf facebook kommt mir eher vor, wie eine projektion der eigenen befindlichkeit, als eine objektive beobachtung. ich fühle auf facebook — oder genauer durch facebook — verbundenheit und nähe zu den leuten die mich interessieren. insofern scheint mir das „bunch of biz kids“ einen ganz guten job zu machen.

für mich ist falk lükes beitrag eher ein grund facebook noch hemmungsloser privat zu nutzen, also leute die ich nur vom hörensagen kenne zu entfreunden und mehr darauf zu achten, nur mit leuten verbunden zu sein, auf die ich privaten wert lege. für debatten und ausufernde diskussionen scheinen mir blogs eher geeignet zu sein, oder — wie ich von zeit zu zeit höre, aber nicht zu recht glaube — beispielsweise google-plus oder quora.

was ich auch gar nicht an falk lükes beitrag mag, ist seine susanne-gaschke-mässige verachtung von beiläufiger, trivialer kommunikation. leute wie susanne gaschke sind schockiert darüber, dass jedermann das internet einfach vollschreiben kann, auch mit irrelevanten, blödsinnigen oder flachen gemütsäusserungen (oder katzenbildern). die menschenverachtung die aus dem satz „everyone's sending, seeking even just a little attention for his/her life“ spricht, möchte ich gerne eins zu eins an falk lücke zurückgeben, den ich für eine der traurigsten und aufgeblasensten gestalten halte, die ich aus dem internet kenne. allerdings erst nach susanne gaschke — aber die nutzt ja eh kein internet ausser für wissenschaftliche und hochrelevante zwecke.

[nachtrag 02.01.2013, 11:30h]
falk lüke heisst jetzt falk steiner und hat sein facebookprofil gelöscht. damit funktioniert der link oben auch nicht mehr. hier ist ein screenshot des artikels von gestern abend 19 uhr.

maschinenlesbarer keese

felix schwenzel,    

christoph keese schreibt:

Immer wenn ich Robots.txt, die von Google bevorzugte Rechtesprache, kritisiere, hagelt es Vorwürfe der Lüge und Dummheit. Manche meinen, ich sei dumm und verlogen zugleich.

und dann zählt er eine liste von „Informationen“ auf, „die man in [eine] gute maschinenlesbare Rechtesprache eintragen können sollte, und die von anderen Marktteilnehmern zu berücksichtigen wären“. fast alle informationen die keese auflistet kann man bereits jetzt in verlagsprodukte die von verlagen ins netz gestellt werden eintragen oder genauso wie er fordert umsetzen. einige dieser informtionen werden vom axel-springer-verlag bereits auf seinen webseiten genutzt, viele nicht. was derzeit keine suchmaschine und kein aggregator auswertet, sind preisinformationen. diese wären aber ohne weiteres maschinenlesbar in jede verlagsseite einbettbar. sobald ein verlag anfängt diese maschinenlesbar eingebetteten preise für aggregation oder versnippung oder zugänglichmachung einzuklagen, werden suchmaschinen diese preisinformation garantiert sehr schnell beachten. allerdings ziert sich der axel-springer-verlag bisher sehr, diese preise irgendjemandem zu nennen. so sagte mathias döpfner kürzlich:

Nach Angaben von Döpfner hat das US-Unternehmen auch nach Jahren der Auseinandersetzung „noch nie nach dem Preis gefragt, der uns vorschwebt“.

auch die menschenlesbare „rechtesprache“ des axel-springer-verlags, beispielsweise die „nutzungsregeln“ die das springer-blatt „die welt“ ins netz stellt, zählen die rechte die keese gerne in einer maschinenlesbaren rechtesprache sehen möchte nicht sonderlich differenziert auf:

Der Inhalt der interaktiven Webseiten von DIE WELT ist urheberrechtlich geschützt. Die Vervielfältigung, Änderung, Verbreitung oder Speicherung von Informationen oder Daten, insbesondere von Texten, Textteilen oder Bildmaterial, ist ohne vorherige Zustimmung von DIE WELT nicht gestattet.

diese nutzungsrechte kommen mir vor, wie ein undiffertenzierter, grober, rechtlicher klotz oder in keeses worten ein „lichtschalter“. auf der webseite der welt kann ich ausser den oben zitierten groben nutzungsbedingungen (die defacto alles verbieten) keine informationen zur gewerblichen nutzung, lizensierung, aggregation, archivierung oder weitergabe finden.

tatsache ist, dass der grossteil von dem was keese hier fordert bereits existiert und in der praxis funktioniert. ich gehe keeses liste weiter unten mal im detail durch.

* * *

ich wundere mich in welche kategorie die aggregation von verlagsinhalten durch soziale netzwerke fällt. denn auf fast allen webseiten des axel-springer-verlags werden die nutzer (übrigens ohne differenzierung in gewerbliche und private nutzer) aufgefordert die inhalte über soziale netzwerke (twitter, google-plus, facebook) zu aggregieren. bei der nutzung dieser buttons kann es durchaus passieren, dass ich inhalte „an Gewerbe“ weitergebe. oder als gewerbetreibender inhalte an „Privatpersonen“ weitergebe. sollen twitter, facebook, google-plus küftig dann auch die maschinenlesbaren rechtesprache honorieren? muss twitter den „tweet“-button künftig für gewerbetreibende deaktivieren, wenn die seite maschinenlesbar als nicht-gewerblich-aggregierbar ausgezeichnet ist?

* * *

Name des Textautoren (✓)
machbar mit authorship-markup. wird auch auf vielen seiten des axel-springer-verlags eingesetzt. was ist eigentlich mit autorinnen?

Name des Bildautoren (✓)
soweit ich sehe derzeit nicht maschinenlesbar machbar, allerdings wird das auch in den seltensten fällen menschenlesbar gemacht. meisten steht am foto etwas wie „Foto: dpa“, „Fotos: © ZDF“, „Foto: AFP“, oft gar nichts (beispiel 1, beispiel 2)

es spricht aber nichts dagegen, den bildautoren in die maschinenlesbare bildunterschrift einzutragen. das geht bespielsweise mit einer bilder-XML-sitemap. damit kann man auch die bild-lizenz maschinenlesbar angeben.

[nachtrag 12.12.2012 23:33]
mehrere kommentatoren und torsten kleinz weisen darauf hin, dass man autoren-informationen auch in den EXIF oder IPTC-daten von bildern abspeichern könne. damit kann man wohl auch die lizenz, bzw. lizeninformationen einbetten.

Name des Verlags (falls vorhanden) (✓)
welcher verlag hat denn in deutschland noch keinen namen? abgesehen davon ist es möglich den namen des verlags neben dem autorennamen anzugeben und wird beispielsweise so bei der welt gemacht. dafür kann kann man einerseits klassiche meta-tags nutzen, die es — glaube ich — seit ungefähr 20 jahren in dieser form gibt:

<meta name="autor" CONTENT="name">
<meta name="publisher" CONTENT="name">
<meta name="copyright" CONTENT="name">
<meta name="owner" CONTENT="name">

oder wie die welt es bereits nutzt, mit einem einfachen, von google ausgewerteten metatag im header der seite:

<link href="https://plus.google.com/110729159808906909328" rel="publisher" />

Name der Webseite (✓)
ist mit meta-tags, og-tags oder diversen microformaten möglich und das wird auch von den meisten aggregatoren und suchmaschinen ausgewertet:

<meta property="og:site_name" content="DIE WELT"/>

Name der beauftragten Clearing- oder Abrechnungsstelle (✘)
Name der das Recht wahrnehmenden Verwertungsgesellschaft (✘)
da es diese clearing- oder abrechnungsstellen offenbar noch nicht gibt, ist das natürlich unsinn eine angeben zu wollen. ich habe auch auf keiner webseite des axel-springer-verlags hinweise auf eine solche clearingstelle gefunden, weder maschinenlesbar oder menschenlesbar. gäbe es eine clearingstelle, lässt die sich sicherlich gut in die maschinenlesbaren lizenzinformationen (siehe unten) einbetten.

andererseits ist das für mich logisch schwer nachzuvollziehen; keese fordert, dass suchmaschinen etwas berücksichtigen für das erst durch ein leistungsschutzgesetz eine rechtliche grundlage geschaffen würde?

Einzuhaltende Zeitverzögerung bei Nutzung durch Dritte (✓)
das ist beireits jetzt unproblematisch umzusetzen. seriöse aggregatoren respektieren die robots.txt anweisungen die man auch einem einzelnen artikel mitgeben kann. es wäre also kein problem das verlagsseitig zu lösen: jeder artikel der erst nach einer bestimmten zeit durch dritte genutzt werden soll, bekommt einfach für die zeit in der er nicht genutzt werden darf einen robots-meta-tag:

<meta name="robots" content="noindex,follow"/>

sobald der artikel durch dritte genutzt werden darf, steht auf der seite

<meta name="robots" content="index,follow"/>

Gewerbliche Kopie erlaubt / nicht erlaubt (?)
Preis für gewerbliche Kopie (✘)
Maximal Anzahl der gewerblichen Kopien (?)
ich verstehe nicht was das genau bedeuten soll. ich fertige ja eine kopie in meinem browser-cache an, wenn ich eine webseite aufrufe. mache ich das beruflich, handle ich gewerblich. diese rechtsanweisung würde nur sinn machen, wenn es ein leistungsschutzrecht gäbe dass die gewerbliche nutzung (im sinne von lesen oder abspeichern, ausdrucken, in ein intranet kopieren) kostenpflichtig machen würde. danach sieht es aber nicht aus, denn selbst die CDU/CSU/FDP-koalition wollte sich auf diesen irrsinn nicht einlassen.

Gewerbliche Aggregation erlaubt / nicht erlaubt (✓)
verstehe ich auch nicht. 90 prozent der mir bekannten aggregatoren und suchmaschinen handeln gewerblich. ich kenne keine aus privatvergnügen betriebene suchmaschine. aggregation wird fast ausschliesslich von firmen berieben. diese gewerbliche aggregation lässt sich aber bestens mit der robots.txt ausschliessen. aggregatoren und suchmaschinen die für die aggregation zahlen möchten kann ja ein erweiterter robots.txt angeboten werden:

<meta name="robots" content="noindex,follow"/>
<meta name="licensedrobots" content="index,follow"/>

Preis für gewerbliche Aggregation (✘)
das wundert mich jetzt auch. laut mathias döpfner möchte der springer-verlag gar nicht sagen was soetwas kostet, sondern möchte danach gefragt werden (siehe döpfner-zitat oben).

wozu dann also eine maschinenlesbare information fordern, wenn der axel-springer-verlag diese information gar nicht öffentlich (mit)teilen möchte?

Maximale Länge der Aggregation (✓)
auch das lässt sich in der regel für alle möglichen formen der aggregation festlegen. facebook, google+, aber in den meisten fällen auch die google-suche, nutzen den text des description-tags. eine anweisung wie diese:

<meta name="description" content="Berlusconi drängt zurück an die Macht. Italienische Staatsanleihen werden für das Land teurer, Aktien verlieren an Wert. Etwas Schlimmeres könnte der Euro-Zone kaum passieren."/>

führt zu einer snippet-anzeige wie dieser:

snippet

wäre der description-text kürzer, würde er auch kürzer angezeigt.

Gewerbliche Archivierung erlaubt / nicht erlaubt (✓)
auch die archivierung lässt sich per robots.txt oder dieser anweisung steuern:

<META NAME="GOOGLEBOT" CONTENT="NOARCHIVE">

da niemand private archivierung differnzieren, verbieten oder kontrollieren kann, reicht die robots.txt hier vollkommen aus: sie schliesst in der praxis ausschliesslich gewerbliche archivierung aus.

Preis für gewerbliche Archivierung (✘)
siehe gewerbliche aggregation.

Maximale Dauer der Archivierung (✓)
siehe gewerbliche aggregation; sollte es aggregatoren oder suchmaschinen geben, die sich dem lizenzmodell eines verlages für archivierung beugen wollen, kann mit diesen leicht eine anweisung vereinbart werden die das regelt, für alle anderen gilt noarchive:

<meta name="robots" content="noindex,follow,noarchive"/>
<meta name="licensedrobots" content="index,follow,archive"/>

Gewerbliche Teaser erlaubt / nicht erlaubt (✓)
Preis für gewerbliche Teaser (✘)
Maximale Länge gewerblicher Teaser (✓)
warum unterscheidet keese zwischen snippet und teaser? suchmaschinen und soziale netzwerke zeigen derzeit snippets an deren wortlaut und länge man mit dem description meta- oder og-tag festlegen kann. wozu an dieser stelle einer erweiterung auf komplette teaser? sollen suchmaschinen mit dem LSR eventuell dazu gebracht werden nicht nur snippets kostenpflichtig anzuzeigen, sondern auch teaser?

setzt man der einfachheit halber teaser mit snippets gleich, lässt sich die anzeige von teasern bei gewerblichen (also allen) suchmaschinen über die robots.txt steuern. wenn ein verlag die teaser einpreisen möchte, kann er das ja machen, alle anderen sollten dann auch verzichten dürfen:

<meta name="robots" content="noindex,follow,noarchive,nosnippet"/>
<meta name="licensedrobots" content="index,follow,archive"/>

Weitergabe an Privatpersonen erlaubt / nicht erlaubt (?)
Preis für Weitergabe an Privatpersonen (?)
Weitergabe an Gewerbe erlaubt / nicht erlaubt (?)
Preis für Weitergabe an Gewerbe (?)
dafuck? was könnte keese damit meinen? was soll weitergegeben werden dürfen? ein artikel? ein suchergebnis? ein snippet? ein teaser? eine url? was bedeutet „weitergabe“? wie gibt man artikel auf webseiten in keeses sinn „weiter“? auf facebook? per mail? per usb-stick? als schwarz-weiss kopie?

Anzeige des Autorennamens zwingend / nicht zwingend (✓)
ah. hiermit soll wohl gezeigt werden: das #lsr ist auch gut für die rechte der autoren. auf allen seiten des axel-springer-verlages die ich stichprobenartig geprüft habe und auf denen authorship-markup verwendet wurde, zeigt sich in den suchergebnissen auch der autorenname.

Veränderungen erlaubt / nicht erlaubt (?)
Mashups erlaubt / nicht erlaubt (?)
hat das etwas mit aggregatoren, suchmaschinen oder gewerblichen nutzern zu tun? an welcher stelle verändern oder mashuppen suchmaschinen oder aggregatoren verlagserzeugnisse? ist das ernsthaft ein problem? und wenn das so wäre, wäre es nicht ein anfang das in die nutzungsbedingungen der jeweiligen verlagsangebote zu schreiben? oder in die nutzungslizenz, die bereits jetzt in jede webseite maschinen- und menschenlesabr und einbettbar ist, per dublin core metadata oder rel="dc:license" (info) oder rel="license" (info).

* * *

[nachtrag 12.12.2012, 23:33]
viele der argumente die ich hier aufzähle hat bereits michael butscher in einem kommentar unter keeses artikel aufgelistet:

“Weitergabe an [...] erlaubt / nicht erlaubt”

Für die meisten Suchmaschinen/Aggregatoren nicht relevant, die geben allenfalls Snippets weiter und die vorherige Prüfung, ob der jeweilige Nutzer gewerblich ist, ist dann doch etwas viel verlangt.
Interessant wäre das allenfalls für Aggregatoren mit zahlenden (meist gewerblichen) Kunden. Für diesen Spezialfall ist das LSR aber überdimensioniert.

und in einem weiteren kommentar, in dem er sich selbst zitiert und ergänzt:

“Sie könnten auch das von mir skizzierte technische Zweistufenmodell verwenden: Wer ACAP unterstützt, darf zu den damit definierten Bedingungen, wer nicht, wird mit robots.txt/Meta-Tags ausgesperrt.”

Inzwischen weiß ich, daß der ACAP-Standard sogar schon einen Schalter enthält, der genau das tut (Ignorieren der robots.txt-Definitionen nach bisherigem Standard).
Dieser Schalter ergibt natürlich nur Sinn, wenn die Autoren von ACAP damit rechneten, daß eben nicht alle Suchmaschinen und Aggregatoren den ACAP-Standard unterstützen würden.

das acap-protokoll, auf das sich keese bereits einmal in aller länge bezogen hatte, lohnt sicher einen weiteren blick. ich frage mich aber, warum der axel-springer-verlag das protokoll nicht einfach nutzt. es ist abwärtskompatibel und die implementierung dauert laut acap-website keine 30 minuten.

und zumindest google liest die strukturierten daten des acap-protokolls durchaus ein, wie man in googles rich snippet tool sieht (klick auf „Google Custom Search“):

acap-markup in googles rich snippet tool

horst evers

felix schwenzel,    

sie so: horst evers ist schon genial.
ich so: das buch kannst du ja heute abend lesen.
sie so: hab ich schon durch. das ist so witzig! er hat zum beispiel was über frühjahrsmüdigkeit geschrieben. im frühjahr … — also man ist ja immer müde, aber das schöne am frühling ist, dass man das dann frühjahrsmüdigkeit nennen kann.
ich so: […]
sie so: aber bei horst evers ist das witzig!

anspruch und wirklichkeit beim spiegel

felix schwenzel,    

sieben seiten in der spiegel ikea-titelstory gelesen und schon der erste handfeste skandal: „Design für alle. Das Problem an diesem Ideal ist: Es führt dazu dass irgendwann alles den gleichen Look hat.“

wow.

nach 10 oder 13 weiteren seiten kommen susanne amann, markus brauck und janko tietz dann zum kernproblem von ikea: „Anspruch und Wirklichkeit [sind] nicht deckungsgleich.“

danke dass das mal durchrecherchiert wurde.

dann, auf seite — äh, keine seitenzahlen in der HTML5/epaper-version? — dann also irgendwann bricht das der titelstory folgende interview mit ikea-chef mikael ohlsson nach dreieinhalb spalten text (oder 10 fragen) ab: „Die Langfassung dieses Interviews lesen Sie auf www.spiegel.de.“

„Die Langfassung dieses Interviews lesen Sie auf www.spiegel.de.“

dafuck? erst teasern sich die marketing-praktikanten des print-spiegels den arsch auf spiegel.de ab, um spiegel.de leser davon zu überzeugen sich für vier ocken den e-spiegel zu kaufen (artikelweise verkauft man den premium-spiegel nicht) und dann simuliert irgendein durchgeknallter redakteur platzmangel im epaper? und verweist mich ohne link auf www.spiegel.de?

ich finde das extrem faszinierend wie sehr sich der spiegel bemüht seine leser wissen zu lassen, dass er sie für leicht beschränkt hält. in der ikea-reportage wird einem als leser und gelegentlichen ikea-käufer immer wieder an den kopf geworfen, wie blöd manipulierbar man ist, weil man auf die angeblich hohlen versprechungen des ikea-marketings reinfällt und impulskäufen nachgibt, weil pfiffige shopdesigner einen dazu verleiten. die autoren der reportage wundern sich seitenlang, warum die menschen wie die blöden drohnen zeugs bei ikea kaufen und können sich das nur mit manipulation, mangelnder weitsicht und gestörter wahrnehmung der käufer erklären.

die ganze reportage hat einen unerträglich überheblichen ton an sich: ihr seid alle opfer und wir erklären euch jetzt mal, wie das mit ikea wirklich ist. wobei man diese haltung ja schon vom spiegel kennt.

aber dann einem epaper-käufer das volle interview zu kürzen und auf die spiegel-online-seite zu verweisen dass ist nicht nur hirnrissig, sondern das sendet die klar vernehmbare botschaft: ihr könnt uns alle mal, WIR SIND DER SPIEGEL! WIR MACHEN WAS WIR WOLLEN!

na gut immerhin stand dort nicht: „Die Langfassung dieses Interviews lesen Sie nachdem sie geschworen haben nie wieder ein billy zu kaufen.“ wäre sowas technisch umsetzbar, stünde das vielleicht wirklich im epaper.

dass sich am sonntag abend um 23:33 natürlich kein interview mit mikael ohlsson auf spiegel.de finden lässt, hatte ich mir dann aber natürlich schon gedacht. in dem screenshot sieht man zwischen den zeilen geschrieben den deutlichen hinweis: „liebe sonntags-epaper-käufer: sie können uns mal.“

suche nach „interview mikael ohlsson“ findet nix

so besteht also die aktuelle spiegel-titelgeschichte in einem 4 euro teuren e-spiegel aus einer halbgaren reportage von drei redakteuren deren kernaussage lautet „Anspruch und Wirklichkeit“ seien bei ikea nicht deckungsgleich und einem dreieinhalbspaltigen interview mit dem ikea-chef.

wer so mit seinen zahlenden lesern umgeht muss sich nicht über leser- und auflagenschwund wundern. das kann ikea wirklich besser: den leuten geld abnehmen, ohne dass sie sich hinterher verkackeiert fühlen. preis und leistung beim spiegel, anspruch und wirklichkeit sind weiter denn je voneinander entfernt.

* * *

[nachtrag 10.12.2012]
das interview mit dem ikea-chef mikael ohlsson ist mittlerweile online. auf der startseite ist das interview jetzt sichtbar, über die suchfunktion findet man den text allerdings nach wie vor nicht (stand 11:48 uhr).

niklas maak beim grätschen beobachten

felix schwenzel,    

niklas maak hat in der faz einen ziemlich amüsanten artikel über ein schnösel-immobilienprojekt in berlin geschrieben. der artikel fängt wie folgt an:

Auf Youtube ist zurzeit ein Werbefilm zu sehen, in dem ein unrasierter Mann mit hoher Stimme zur Bevölkerung Berlins spricht.

schon in diesem ersten satz fallen mir zwei dinge auf. der youtubefilm auf den maak seinen artikel aufbaut ist nicht verlinkt und woher zum teufel weiss maak ob philippe starck rasiert ist oder nicht? klar, in dem film sieht man dass starck einen bart im gesicht trägt, aber weder sieht man seine brust, seine beine oder seinen intimbereich, die ja durchaus rasiert sein könnten. bartträger rasieren ihren bart übrigens sehr wohl, hat mir die beifahrerin eben erklärt.

aber gut, so ein paar körnchen diffamierung wegen äusserlichkeiten scheint man im feuilleton der faz sehr zu lieben. phillipe starck wird mit einer beiläufigen, ungenauen formulierung gleich im ersten satz als leicht schmuddelig oder lächerlich in die köpfe der leser gezeichnet und so für die nachfolgende kritik zurechtgelegt. der sehr adrette harald staun hat das auch mal an mir geübt, als er mich vor ein paar jahren mal als zotteligen betonkopf beschrob:

Selbst in ihrem Weltbild unerschütterliche Netzmenschen wie der Berliner Felix Schwenzel, der in seiner Zotteligkeit dem Prototyp des Bloggers ziemlich nahekommt, kamen ins Zweifeln.

trotzdem hat niklas maak natürlich recht. das video in dem starck spricht ist unfassbar peinlich. der protzbau für reiche schnösel ist eine gestalterische katastrophe. die sprache mit der das projekt im video und der projektwebseite beschrieben wird führt zu handabdrücken im gesicht der rezipienten. maaks analyse ist in grossen teilen beissend scharf und exakt auf den wunden punkt:

Wir alle, sagt Starck, seien Teil einer kulturellen Familie, die sich in vier stilistische Untergruppen aufteilen lasse, welche gleichzeitig den vier Stilkategorien für die Einrichtung eines Apartments im „Yoo“-Haus entsprechen, zwischen denen zu wählen ist, nämlich „Classic“, „Minimal“, „Nature“ und „Culture“. „Your wife will love it“, sagt Starck (offenbar richtet sich der Werbefilm ausschließlich an Männer). „Wer sich für den Culture Style entscheidet“, erläutert die Peach Property Group in einem Dossier, „genießt den Luxus. Er oder sie könnte beispielsweise ein Sammler sein.“ Die Leute vom Theater am Schiffbauerdamm und die Künstler, die hier bis vor kurzem wohnten und den Platz manchmal für Performances und manchmal für ein Picknick nutzten, werden sich die Augen reiben: Wo eben noch Kultur war, ist jetzt Culture.

ich frage mich nach absätzen wie dem eben zitierten aber, warum sich niklas maak nicht einfach auf seinen gesunden verstand und seine scharfe rhetorik verlässt und stattdessen immer wieder unter die gürtlelinie abrutscht. so schreibt er:

Nichts ist normal, alles ist eine Erfindung, und zwar eine aus den Zentralkammern der Gestaltungseinfallhölle: Teller befinden sich nicht dort, wo man sie braucht, nämlich auf dem Tisch, sondern sie hängen senkrecht an den roten Wänden.

das ist wirklich billig. im film sieht man eindeutig, dass die teller an den wänden dekoration sind. das ist nichts was von phillipe starck als erster aus der „Gestaltungseinfallhölle“ geholt hat. ich glaube die menschen hängen sich seit einigen tausend jahren teller an die wände, weil sie meinen dass das dokorativ sei.

deko-teller an der wand

auch nicht so genau nimmt es maak in diesem absatz:

Die neuen Gebäude drängeln sich mit dem Selbstbewusstsein eines betrunkenen Kneipengängers bis auf fünf Meter an ihre Nachbarin, Schinkels berühmte Kirche, heran, in der während der Bauarbeiten [für das Immobilienprojekt der Kronprinzengärten] der Putz von der Decke krachte. Aus Sicherheitsgründen, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit, habe man während der Bauarbeiten nebenan sämtliche Skulpturen aus der Kirche auslagern müssen - was seine eigene metaphorische Logik hatte: Wo Culture kommt, muss Kultur einpacken.

das liest sich lecker und alle schnöselgegner, immobilienfuzzihasser und altbaufreunde dieser welt schlagen sich auf die schenkel wegen maaks witzig-ironischer methaphorik. wer aber jemals an der friedrichswerderschen kirche vorbeigegangen ist erkennt, dass das ganze areal eine einzige baugrube ist. ausser den kronprinzengärten wird nebenan die staatsoper saniert, das neue alte schloss gebaut, die u5 gebaggert und demnächst ein denkmal für die deutsche einheit gebaut.

die nicht ganz unwesentliche information, dass ein tragwerksplaner schinkel vorwirft konstruktionsfehler begangen zu haben die zu konstruktionsbedingten gewölberissen geführt haben könnten (und damit den putz von der decke krachen liessen) lässt maak aus rhetorischen gründen einfach weg. die berliner zeitung schrob dazu vor ein paar tagen:

Hügelland kennt die Baugeschichte der Friedrichswerderschen Kirche wie kaum ein anderer. Er hat in der DDR beim VEB Denkmalpflege gearbeitet und war während der Sanierung der Kirche von 1982 bis 1987 und auch danach der verantwortliche Statiker. „Schon damals habe ich auf konstruktionsbedingte Gewölberisse hingewiesen und einen Sanierungsvorschlag unterbreitet, der aber unter anderem aus Kostengründen leider nicht umgesetzt wurde“, sagt er der Berliner Zeitung.

Hügelland rechnete damals die Konstruktion der Gewölbe nach und kam zu dem Ergebnis, dass sie mit einer „übertriebenen Geometrie zu steil gebaut wurden“, so dass sich in den Gewölbedecken Risse gebildet haben. Für diesen Mangel findet Hügelland eine simple Erklärung: „Entweder hatte Schinkel keinen ordentlichen Statiker, oder er hat nicht auf ihn gehört.“

wie gesagt, maaks faz-artikel ist brilliant geschrieben, amüsant und messerklug. schade nur, dass ihm das journalistische gewissen fehlt und er an so vielen stellen so unsauber und unfair arbeitet. eigentlich hätte er das nicht nötig. andererseits versteh ich ihn gut. leute zu diffamieren und sachverhalte stark zu vereinfachen macht einfach irre viel spass.