rea, ree, reader, reeder

felix schwenzel, in wirres.net    

nach all dem rumgemerker über den google reader und dass google dem reader eine seiner tollsten funktionen genommen hat, die möglichkeit anderer leute shares im reader zu folgen, jetzt auch mal was positives. in der psychologie, in der traumdeutung, sagt man glaube ich, dass der tod auch immer etwas neues symbolisiert. verluste haben auch etwas positives: man ändert etwas.

* * *

den folgenden text habe ich 1987 auf einem computer der steilacoom highschool geschrieben und mit einem matrix-drucker ausgedruckt. es war ein test in der schule den alle seniors nehmen mussten, die aufgabe lautete: „Write about something that you want to change in your life“.

Change is very important to me. Change, I believe, is the essence of life. Woithout change, life would be dull and boring. Life would not be worth living if it was the same everyday. Like Leo Buscaglia said, if you don’t change, you’re dead. I would say, may be a little bit less harsh than him, you are OLD if you stop changing. The experience of change is both exciting and satisfying to me. In addition, change means learning to me. If you face a changed, a different situation, you have to learn in order to deal with it.

One other reason why I came to America as an exchange student for one year, was that I sought change. I was becoming bored in Germany, there were few challenges, few opportunities to change and to learn. So, I came to the U.S., I changed, I learned -- and now I’m bored again, I want to go home …

As long as you change and learn, you are young and human. Changing and learning will, thus, keep you young. Therefore this is what I NEVER eber want to change in my entire life: My ability and will to change and learn.

damals war ich 18 und neigte noch ein wenig zum pathos. aber die tendenz aufgabenstellungen umzukehren (und statt über etwas zu schreiben was ich ändern wollte, über etwas zu schreiben was ich nicht ändern wollte) und leichte anflüge von witzelsucht, waren bereits erkennbar.

weil das kind im sommer nächsten jahres auch für ein jahr als austauschschüler nach amerika fährt, habe ich in den alten briefen die ich damals schrieb rumgestöbert und den text oben und weitere erschütternde dokumente meiner damaligen leicht überhöhten selbstwahrnehmung gefunden. ausserdem lese ich gerade das ziemlich amüsante und vom kind bereits durchgelesene „Alle Toten fliegen hoch“ von joachim meyerhoff, der dadrin die erfahrungen seines austauschjahres in wyoming aufschrob.

das alles hat eigentlich mit dem was eigentlich aufschreiben wollte nicht viel zu tun, aber mir fiel auf, als ich meinen alten text las, wie alt ich geworden bin. wie bequem und zufrieden ich mit meinem leben bin und feste tagesabläufe zu schätzen gelernt habe.

wenn ich heute an meinem leben etwas ändere, dann ist das die scrollrichtung meines trackpads nach dem OS X lion-update. oder ich fange an eine neues blog oder buch zu lesen oder installiere eine neue app. oder ich überlege den RSS-reader zu wechseln und suche nach ersatz für das abgeschaffte google-reader sharing. da hab ich übrigens was gefunden.

* * *

meine absolute lieblings-app auf dem iphone ist reeder. eigentlich ist sie ein reader für den google reader. mit ihr kann ich meine RSS-feeds schnell, effektiv und offline lesen und synchronisieren. wie das lesen mit dem reeder wuppt ist allein schon ein grund die app zu lieben. die eingebauten sharing-funktionen sind eher eine standard-funktionalität mehr oder weniger aller iphone/ipad-apps. einen artikel im reeder kann ich per knopfdruck twittern, zu instapaper oder pinboard (oder delicious) schieben, vermailen, in safari öffnen oder neuerdings wieder auf die readability leseliste schicken. die leseliste wird mit einem readability-account auch gleich neben den RSS-feeds angezeigt. was sehr angenehm integriert ist — alles an einem platz.

aber, und das hatte ich wochenlang nicht gewusst übersehen, über der einzelartikelansicht wird wenn man sein readability-account angegeben hat auch immer der kleine readbility-sessel angezeigt.

das heisst, wenn ich einen artikel aus einem feed mit gekürztem RSS-feed sehe, klicke ich einfach auf den sessel und der ganze artikel erscheint wie von geisterhand. natürlich könnte ich im reeder auch auf die artikelüberschrift klicken und mir die webansicht ansehen, aber das dauert je nach site immer ein paar sekunden. readability ist sofort da.

readbility vs. gekürzter RSS-feed

sowas ähnliches gibts auch als chrome-extension, aber die ergebnisse von „Super Full Feeds for Google Reader“ fand ich im browser eher unbefriedigend. im reeder ist readability ist sehr befriedigend.

das killerfeature aber ist, dass ich jetzt bookmark-RSS-feeds, egal ob aus delicious, pinboard oder was auch immer für ein dienst, abonnieren kann und statt nur den link zu sehen, per knopfdruck den ganzen verlinkten artikel sehen kann.

readbility vs. bookmark RSS-feed

damit ist, beispielsweise, ein abo von marcel weiss’ pinboard-feed, ebenso praktikabel wie es früher war, marcel weiss im google-reader zu folgen. besonders praktisch bei pinboard ist natürlich, dass ich verschiedenen benutzern folgen kann und dann den feed dieses „networks“ abonnieren kann — und somit alle bookmarks all deren denen ich folge im google reader, bzw. reeder finde (mein „network“ auf pinboard sieht man nur als pinboard-benutzer).

* * *

eigentlich müsste man solche bookmark-feeds sammeln. das schöne ist ja, dass dank RSS die plattform auf der jemand bookmarks sammelt schnurz ist. schwierig ist es nur, die lohnenswerten kuratoren zu finden.

ich folge derzeit auf pinboard:

auf delicious:

das ist natürlich viel zu wenig, deshalb würde ich mich über empfehlungen freuen.

mein pinboard-bookmarkstream ist hier (RSS).

ix und die brandeins

felix schwenzel, in wirres.net    

mitte juni war ich zu besuch in der brandeins-redaktion. nachdem ich thomas ramge in einem artikel über einen seiner artikel relativ heftig angegriffen hatte und später dazu mit gabriele fischer ein paar mails gewechselt hatte, lud sie mich zu einem „streitgespräch“ mit ramge in die redaktion ein.

die redaktion am speersort 1 ist ein bisschen wie das heft selbst, geschmackvoll gestaltet, viel (weiss)raum, schöne illustrationen und interessante inhalte. extrem durchgestylt und trotzdem nicht protzig. wie auch beim artdirektor scheint die redaktion auch beim architekten ein ziemlich gutes händchen gehabt zu haben.

gabriele fischer ist auch toll, freundliche, wache, neugierige augen, gleichzeitig kleiner aber auch grösser als ich sie mir vorgestellt habe und irgendwie — hört sich doof an, passt aber — fröhlich.

nachdem wir uns in gabriele fischers büro gesetzt hatten, bemerkte ich, dass das streitgespräch nicht nur als streitgespräch gedacht war, sondern dass gabriele fischer „irgendwas“ daraus machen wollte, dass sie es als eine art interview gedacht hatte und es aufzeichnen wollte. hätte ich das geahnt, hätte ich mich vielleicht sogar vorbereitet, statt einfach nur in der mittagspause vom homeoffice mal eben in die brandeinsredaktion zu hüpfen.

da thomas ramge etwas spät war, plauderten wir erst noch ein bisschen über architektur, die usm-haller möbel die überall in der redaktion rumstanden und die noch aus den alten spiegel-zeiten stammten, die haptik von epaper auf dem ipad, das schreiben allgemein, das bloggen, leserbriefe und die brandeins. mir kam beim beim plaudern der gedanke, dass schreiben für mich eine art nachzudenken ist, ein werkzeug, das gedanken die in mir stecken hervorzulocken und zu schärfen vermag, aber im prozess des schreibens auch völlig neue gedanken und ideen hervorzubringen vermag. so unspecktakulär sich diese erkenntnis jetzt in diesem artikel anhört, hat sie sich wahrscheinlich auch in gabriele fischers büro angehört, als sie meinen kopf verliess, aber die eigentliche erkenntnis die daraus erwuchs war eh eine ganz andere. nämlich wie grossartig und inspirierend es ist, sich mit leuten zu unterhalten die a) klüger als man selbst sind, b) neugierig sind und c) aus anderen lebensbereichen kommen als die, in denen man selbst feststeckt.

diese, vielleicht ein bisschen profane erkenntnis vertiefte sich noch ein stückchen, als dann thomas ramge kam und wir tatsächlich stritten. da merkte ich, wie grossartig streit ist, wie inspirierend meinungsverschiedenheit sein kann und wie wichtig gute moderation ist.

im laufe des gesprächs kamen wir auf den einen oder anderen mir ganz neuen gedanken und entwickelten die eine oder andere idee, die jetzt — in aller bescheidenheit — auch in die aktuelle brandeins-ausgabe („Die Sehnsucht nach dem Echten“) geflossen sein dürfte.

ein gedanke war beispielsweise, die frage, warum es kaum unrechtsbewusstsein bei leuten gibt, die illegal filme, musikstücke oder andere digitale schöpfungen runterladen, tauschen oder weiterverteilen. ein grund dafür ist möglicherweise der hohe abstraktionsgrad dieser digitalen güter. eine DVD ist nicht abstrakt, sondern ganz konkret, dinglich, manchmal sogar wertig. eine .avi-datei ist viel weniger konkret, ich kann sie nicht in die hand nehmen, berühren oder ins regal stellen, mit der datei verbinde ich keine emotion, kein erlebnis. wenn ich ins kino gehe bin ich auch mit einem abstrakten, ungreifbaren ding auf der leinwand konfrontiert, erlebe aber mit dem gang ins kino, dem beinahe feierlichen einlass in palastartige räume etwas besonderes, nehme an quasi rituellen handlungen teil (popcorn kaufen, werbung und eisverkäufer ertragen). das erlebnis fordert und beschäftigt meinen ganzen körper, ich rieche popcornduft, höre und sehe und rieche viele menschen. kurz, das kino verleiht dem film einen wert der über den inhalt des films hinausgeht. ein kinobesuch lädt den subjektiv emfundenen wert des films auf. selbst ein besuch in der DVDthek ist erlebnisreicher und haptischer als ein dowload. filme im kino oder aus der DVDthek gewinnen einen zusätzlichen, gefühlten wert. rein digitalen produkten fehlt soetwas zum grossen teil.

das, dachte ich so vor mich hin während wir stritten, ist auch eins der grossen versäumnisse der unterhaltungsindustrie und der verleger, nämlich dass sie es bisher nicht geschafft haben digitalen gütern einen hinreichenden, gefühlten wert zu verleihen. im gegenteil. wenn ich einen film legal herunterlade, kann ich ihn nicht wieder verkaufen, weil ich kein produkt erworben habe, sondern eine lizenz. schlimmer noch, DRM und ähnlicher quatsch zerstören den letzten fühlbaren wert den eine datei haben kann — ich kann damit nicht machen was ich will, sie nicht auf andere geräte schieben oder sehen, muss mich unter umständen mit mangelhafter software rumplagen die nach 5 jahren erfahrungsgemäss nicht mehr funktioniert.

all die vorteile die dinge haben, haben die meisten digitalen werke die ich legal erwerben kann nicht, im gegenteil — und trotzdem erwartet die industrie, dass ich fast genausoviel geld dafür bezahle, wie für ein ding.

bei einem solch hohem abstraktions- und reduzierungsgrad, fällt es selbst gutmeinenden und rechtstreuen menschen schwer ein unrechtsbewusstsein gegenüber illegalen (aber praktikableren) digitalen kopien aufzubauen. oder andersrum ausgedrückt, wie soll man solche digitalen werke mit wertigkeit assozieren?

ich weiss nicht wie lange wir geredetet, gestritten und argumentiert haben, aber aus dem mäandernden gespräch hat gabriele fischer eine ordentliche halbe seite text geknetet, die in ein ziemlich interessantes interview mit dem jura-professor karl-nikolaus pfeifer eingebettet ist:

„De facto ist es Recht“
Der Blogger Felix Schwenzel (wirres.net) über seine Sicht der Urheberrechtsdebatte.

„Urheberrecht ist etwas anderes als die Verwertung von Urheberrechten.

Wenn kino.to mit den Produkten anderer Urheber Geld verdient, ist auch für mich der Punkt erreicht, wo man gegen so was vorgehen muss. Da ist nicht nur die Rechtslage, sondern auch das Rechtsempfinden klar. Aber der Typ, der sich umsonst einen Film ansieht — wearum muss man den verfolgen?

Das ist das alte Spiel der Unterhaltungsindustrie: Es wird immer so getan, als wäre jeder Download auch gleichzeitig ein verlorener Kauf. Aber wenn die Leute nur kostenlos runterladen und es sowieso nicht gekauft hätten — was wäre dann der Verlust?

Bei Software, Musik, bei allen digitalen Gütern geht es eigentlich nicht mehr um eine Ware, sondern um Lizenzen oder Nutzungsrechte — und da ist man schnell in Sphären, die kaum noch jemand versteht. Wer liest sich bei iTunes tatsächlich die User-Agreements bis zum Ende durch? Das ist so abstrakt, dass der Missbrauch nach abstrakter wird.

Natürlich ist klar und für jeden Juristen glasklar, dass da Recht gebrochen wird. Aber trotzdem müssen wir uns fragen, wie wir in die alten Rechtsgrundsätze in die digitale Welt übertragen.

Es geht nicht um das Geschäftsmodell an sich, sondern um die Frage, ob bei der Durchsetzung dieser Gesetze ein Kollateralschaden entsteht.

Ich habe keine Ahnung von Jura, ich habe nur Fragen. Zum Beispiel: Ich kaufe bei Amazon eine DVD für 15 Euro — ich könnte sie aber auch in der Bibliothek für eine geringe Monatsgebühr ausleihen. Alle Menschen, besonders Intellektuelle, sagen, Bibliotheken sind toll, weil es da Gutes für ganz wenig Geld gibt. Was ist dann so schlimm daran, es umsonst herunterzuladen?

Wenn ich für einen Download geld haben will, muss ich mich fragen, wie ich das Produkt für meinen Kunden attraktiv machen kann. Stattdessen wird einem jeder Kauf verleidet, weil man nur eine Lizenz kauft, die man nicht verkaufen oder verleihen darf. Es wird also noch mehr abstrahiert, statt das Produkt zu konkretisieren.

Stimmt schon, es gibt kein Unrechtsbewusstsein. Aber es gibt auch kein Bemühen eins zu schaffen.

Auf der juristischen Ebene, keine Frage, gibt es einen Unterschied. Auf der Ebene des gesunden Menschenverstandes nicht.

Die technische Entwicklung hat dafür gesorgt, dass der kostenlose Download de facto von vielen als legal angesehen wird. Sich dagegen zu sträuben ist schon fast Realitätsverweigerung — besser ist es, über Alternativen nachzudenken. Denn nicht nur iTunes zeigt: Man kann mit kostenlos konkurrieren.“

was wo (und warum) sharen?

felix schwenzel, in wirres.net    

vor ein paar jahren hat mich mal jemand gefragt, wie ich entscheide wo ich etwas poste. wann ich etwas blogge (wenn ja, in welchem blog), wann ich etwas twittere (wenn ja, in welchem account)? wann poste ich etwas in facebook, wann klicke ich den facebook-like-, wann den facebook-share-button, wann den flattr-, wann den +1-button?

die einfache antwort darauf lautet: keine ahnung. nach gefühl halt. wenn ich mich dann so im internt selbst beobachte, sah ich früher, dass ich die meisten ankommenden informationen über den google-reader mehr oder weniger an mir vorbeirauschen liess (tastatur-klick: j j j j j j j j j …), wenn etwas meine aufmerksamkeit erregte, las ich es, wenn es mir gefiel machte ich einen stern dran (tastatur-klick: s) damit ich entweder später ein bookmark oder einen artikel für wirres.net draus machen könnte. wenn es mir sehr gut gefiel, teilte ich es (tastatur-klick: shift-s).

twitter nutze ich nur via @wirresnet als linkschleuder, in @diplix schreibe ich eher dinge die ich für witzig oder besonders zustimmenswert, toll oder hübsch halte. die linksschleuder von @wirresnet wurde früher aus dem RSS-feed von delicious, jetzt vom RSS-feed von pinboard (via twitterfeed.com) und dem wirres.net-RSS-feed gefüttert. die links selbst, fanden wiederum früher via feedburner-linksplicing in den wirres.net-RSS-feed, seit einigen monaten tauchen sie hier auf der site selbst auf, morgens um 5 (meistens).

damit gab und gibt es teilweise noch in etwa folgende hierarchie:

  • das was ich an links für wichtig und (mit)teileswert halte, taucht auf wirres.net und im wirres.net-RSS-feed auf. meisten kurz kommentiert oder angezitatet oder in artikelform.
  • das rohmaterial für das was auf wirres.net auftaucht läuft durch pinboard (früher delicious).
  • dieses rohmaterial, aber alles andere was mir zumindest ansatzweise interessant oder lesenswert vorkam, das aber eine wilkürlich von mir nach tageslaune definierte schwelle nicht übertraf, habe ich mit einem tastendruck im google-reader geshared. meistens kommentarlos.

in facebook, auf mein privatkonto, habe ich meistens weder links noch wirres.net-artikel gedrückt. die wirres.net-page auf facebook wurde allerdings automatisch per RSS mit wirrem vollgepumpt. auf google+ habe ich für eine weile alle meine wirres.net-artikel geteilt und staunend beobachtet wie sie sich dort oft sehr gut weiterverbreiteteten.

ansonsten werfe ich hin und wieder gedanken die mir so in den sinn kommen in facebook, twitter oder google+ — aus denen sich dann manchmal auch blogartikel entwickeln. oder eben nicht. vor allem aber erratisch, nach gefühl, mal hier mal dort.

* * *

seitdem google den google reader kaputt gemacht hat, fehlt mir ein kanal um gute, aber eher achtlos hingeworfene links los zu werden. ich probiere das derzeit noch bei google+ mit den im reader eingebauten sharing funktionen, meistens indem ich diese empfehlungen mit diesen hashtags markiere: #schwenzelshare #reader #shared.

allerdings fühlt sich das alles nicht richtig gut an. ich mülle meine zeitleiste zu, google stellt die geteilten links bescheuert dar und richtig filtern oder unterscheiden zwischen schnell geteilten links, total tollen empfehlungen oder liebevoll und mühsam formulierten einzeleinträgen lässt sich auf google+ nichts.

ausserdem kann ich aus meinem mobilen google reader (reeder) nicht in google+ sharen, so wie das über die mobile google-reader site zwar geht, sich aber auch nicht gut anfühlt. aber auch im desktop-browser-google-reader fühlt sich das teilen mit den dafür vorgesehen buttons nicht (mehr) gut an. zu viele klicks, verwirrender fokus in popupblasen in die man klicken oder schreiben soll, keine ausschliessliche bedienung über tatstaurkurzbefehle (wie früher).

jetzt habe ich mir folgenden link-dump-fluss ausgedacht und ich glaube er könnte funktionieren:

  • was mir im reader lesens-, merkens- oder teilenswert vorkommt schmeisse ich erstmal in einen pinboard-„ordner“ namens „s“ (wie sharen). der „ordner“ ist hier (und eigentlich ein tag): http://pinboard.in/u:diplix/t:s/ (RSS)
  • links die ich entweder gleich oder später kommentiere und in die morgenlinks auf wirres.net fliessen lassen möchte, tagge ich zusätzlich mit „w“ (wie wirres) (ein buchstabe ist auf dem handy einfacher einzugeben als sechs): http://pinboard.in/u:diplix/t:w/ (RSS).
  • @wirresnet bläst auch alle links aus dem ordner „s“ raus.
  • den „s“-RSS-feed, könnte man, wenn man wollte, durch fulltextrssfeed.com (RSS) jagen und abonnieren. finde ich irgendwie noch suboptimal, geht aber zur not (/tnx @hackr).

kompliziert? vielleicht, aber man muss ja nichts von dem nutzen, was ix hier so anbiete. echt nicht. ich hingegen mag zum beispiel den bookmark-feeds einiger leute sehr gerne folgen, elfengleich zum beispiel (RSS) oder thomas pleil (RSS).

* * *

was mir an der pinboard-lösung gefällt ist der kleine schritt weg von google. und die nutzung von RSS, die alles schön transportabel und flexibel macht. und die unterstützung von fast jeder iphone (und android) app für pinboard. die reeder-app, die instapaper-app, die readitlater-app, safari, möglicherweise sogar die feedly-app — sie alle schicken links per knopfdruck (zwei, maximal drei klicks) zu pinboard, wenn ich will mit kommentar — oder eben ohne (die instapaper-app schickt links sogar (quasi) offline zu pinboard). bei pinboard kann ich die links später in ruhe nachbearbeiten, kommentieren, taggen und zum beispiel den morgenlinks zuweisen. alles viel schmerzfreier als bei google+, mit mehr kontrolle, mehr freiheitsgraden und ohne die google-stümperei und -bevormundung.

und per RSS kann es sich jeder den es ausreichend interessiert abgreifen und damit machen was er will.

[meine google rants hören bald auf, keine sorge. ich glaube ich habe mich jetzt durchgehend aufgeregt und rege mich langsam wieder ab.]

google readermecker teil 20

felix schwenzel, , in wirres.net    

wie schlecht google seine „social media strategie“ (in einem satz: google+ ist die zukunft für alles) durchdacht hat und die verschiedenen google-eigenen dienste integriert, zeigt sich an der google-reader und google+-integration besonders krass.

dort passt wirklich nichts zusammen. neben den dingen, die ich bereits vor ein paar tagen erwähnt habe, fiel mir in den letzten tagen folgendes auf:

wenn ich einen beitrag im reader mit dem dort befindlichen share-button teile und keinen kommentar hinzufüge, passiert in google+ folgendes:

artikel, geshared mit dem reader share-button

der blogeintrag von malte welding sieht in meinem google+-fluss aus als hätte ich ihn geschrieben. beim regulären sharing von links setzt google+ wenigstens noch ein favicon vor den link (hier: „Wenn Terror keinen Schrecken verbreitet“), so dass man etwas besser erkennt, dass es sich um einen link von einer anderen seite handelt.

so sieht das also aus, wenn ich den beitrag über den +1-button im reader teile:

artikel, geshared mit dem reader +1-button

warum werden beiträge mal so und mal so dargestellt? wtf?

aber es wird noch schlimmer. wenn ich einen beitrag in meinem reader einsplusse und kommentiere der zufällig über googles feedburner-dienst ausgeliefert wird, passiert folgendes:

gefeedburnter artikel, geshared mit dem reader +1-button

obwohl der beitrag eigentlich auf der domain failblog.org liegt, wird er auf google+ der domain feedproxy.google.com zugeordnet. ein klick darauf leitet den klicker zwar umgehend weiter auf die domain failblog.org, aber im prinzip ist dieses situation total kaputt: erstens wird der von mir vergebene +1 nicht failblog.org zugeordnet, sondern feedproxy.google.com. zweitens stimmt das favicon nicht. drittens sieht man in meinem dem google+-beitrag nicht, dass es sich um ein animiertes gif handelt.

letzteres ist verzeihlich, aber ich finde dieses amateurhafte zusammenstöpseln von google-reader, google+, google-feedburner erschütternd. google schafft es nicht mal ansatzweise seine eigenen dienste zu integrieren und zur friedlichen zusammenarbeit zu bringen. die übertragung vom reader zu google+ ist kaputt, feedburner-adressen werden nicht aufgelöst, die (visuelle) darstellung von google+-einträgen ist mangelhaft.

das ist deshalb so erschütternd, weil ich google nicht als unternehmen kenne, das solchen stümperhaften mist auf die menschheit loslässt und dann diesen müll auch noch als die zukunft des unternehmens bezeichnet.

merkt bei google niemand (ausser dem „Senior Vice President for Bad Decisions“), wie man sich so sein image kaputtstümpert?

tl;dr: google baut auf google+ unfassbare scheisse.

* * *

[nachtrag 16.11.2011, 19:52h]
martin weigert ist auch irgendwie genervt von google+.

„The who gives a fuck daily is out!“

felix schwenzel, in wirres.net    


The who gives a fuck daily is out! Top stories by three people about to block me. [Link to a page no one ever looks at.]
@5tu
Stu Maschwitz

aus dem scheiss paper.li-mention-kack kann man übrigens ausopten.

/via kaltmamsell deren nerd-lieblingstweets man übrigens unbedingt alle lesen sollte. die allerbesten liest man dann wieder hier, am 1.12.2011.

aufgeschnappt

felix schwenzel, in wirres.net    

es gibt sie noch, die serviceorientierten menschen: schnorrer schnorrt vor dem balzac inner schönhauser allee bei nem dreher ne zigarette und lässt die zigarette vom dreher drehen, dessen eigene zigarette derweil im aschenbecher wegbrennt. schnorrer bietet geld, dreher lehnt ab.

* * *

ein zeitungsverkäufer kommt mit seinem hund in die ubahn. der zeitungsverkäufer leiert seinen spruch in ubahnzeitungsverkäufersingsang runter, währen der hund langsam mit der zeitung im maul durch den zug läuft und die fahrgäste sehr mitleidig anguckt. fühle mich nachdem ich dem zeitungsverkäufer geld gegeben habe schmutzig, weil ich auf die olle hundemitleidsmasche reingefallen bin. hatte mir eigentlich geschworen das unter allen umständen zu vermeiden.

* * *

ein kampfhundartiger hund mit rotem gummiball im maul sieht irgendwie kindisch aus.

* * *

im kaisers hatte ich die zusammengerollte „clap“ in der linken jackettasche, die ich vorher in der ubahn gelesen hatte (im telefon konnt ich nicht lesen, das war leer, ich hatte kein ladekabel mit im büro und nach zweieinhalb stunden lesen im reeder (andertalb morgens im bett, 20 minuten in und vor der bahn und noch woanders), 6 checkins, andertalb stunden bluetooth-tethering, 16 fotos, 20 minuten telefonieren schaltet sich das telefon pünktlich um 17 uhr ab. 17 stunden nachdem es die letzte steckdose gesehen hatte) und mich beim lesen gefragt hatte, was wohl schrecklicher war, das was christiane zu salm sagte, die art und weise wie das aufgeschrieben war oder dass man überhaupt auf die absurde idee kommt etwas über christiane zu salm zu machen und zu veröffentlichen. zumindest fragte die kassierin als sie die zusammengerollte „clap“ in meiner jackettasche sah, ob ich die „zeitung“ mitgebracht hätte. statt „die kann man nicht klauen, die kost nix“ sagte ich „die kann man nicht kaufen“. ich hätte sie aber, je länger ich drüber nachdenke, wortlos aufs fliessband legen sollen.

* * *

zwei nicht ganz schlanke männer sitzen im prenzlauer berg vor einem büro, auf kleinen camping-hockern. ein kind läuft vorbei, bleibt stehen, stellt sich vor den einen der beiden und sagt ihm „man kann ihre po-ritze sehen!“ dreht sich um und geht weiter.

* * *

wenn „grillwalker“ wirklich laufen, klappern sie wie roboter aus den fünfziger jahren. der grillwalker den ich heute sah, jammerte auch noch wie marvin.

mediatheksehen

felix schwenzel, in wirres.net    

ich habe die sendung vom sonntag von peter hahne in der 2DF-mediathek gesehen, weil sascha lobo sie mir empfohlen hat. thema bei peter hahne war diesmal die deutsche sprache und das es erschreckend sei, „was aus dem Deutsch von Goethe und Schiller geworden“ sei. peter hahne beklagte sich im eröffnungsmonolog bitterlich darüber, das die deutsche sprache von fiesen grosskonzernen wie der bahn, die ihr info-schalter „service point“ nennen, verhunzt würde. dass der grosskonzern 2DF seine sendung in eine mediathek statt ein sendungsarchiv stecken würde, ahnte er da natürlich noch nicht, weil er nicht so weit vorausdenken kann.

gäste waren bastian sick und sascha lobo, die beide für ihre neuen bücher warben und über die deutsche sprache sprachen. sascha lobo eröffnete wie immer seinen wortbeitrag mit einem witz über sich selbst, bzw. seine frisur, während bastian sick in der ganzen sendung keinen schimmer von selbstironie oder knuddeligkeit produzieren konnte.

trotzdem, so schlimm wie ich es mir vorgestellt hatte, war sick dann doch nicht. ein unerträglicher klugscheisser, klar, aber einer der mit der fähigkeit gesegnet ist, auch mal zu sascha lobos gar nicht mal sooo steilen thesen „ja stimmt“ zu sagen.

unerträglich altbacken und verstockt natürlich peter hahne, wobei seine unerträglichkeit wie ein katalysator für das gespräch wirkte. witzigerweise stellte peter hahne bastian sick und sascha lobo, obwohl sie beide eine spiegel-online kolumne füllen, nicht als spon-kollegen vor.

auch weils so schön kurz ist, sehr sehenswert.

* * *

obwohl ich mir nach der ersten sendung von günther jauch geschworen hatte, nie mehr diesen müll anzusehen, sah ich mich gezwungen mir die sendung vom sonntag anzusehen, weil ich erfahren hatte, das michalis pantelouris als gast dabei gewesen sei und „ein paar kluge sachen“ gesagt hätte. das stimmt, rechtfertigt allerdings kaum eine ganze stunde dieses quatsch-formates anzusehen.

aber irgendwie, so unsympathisch mir alle anwesenden gäste (ausser michalis) waren (ursula von der leyen, gregor gysi, anja kohl und max otte, der eine andere meinung als alle anderen vertrat), gefiel mir die sendung. nach einer halben stunde legte günther jauch sogar seine stichwort-karten zur seite und wachte auf. er hat die karten leider nicht wie craig fergusson zerissen und hinter sich geworfen, warf sich aber tatsächlich in so was wie ein echtes gespräch. kurzzeitig, bis er sich wieder seine karten griff.

das eigenartige an der sendung war, dass es nicht mal den ansatz eines konsens oder eines gemeinsamen nenners gab und dass die sendung trotzdem — oder gerade deshalb — so befriedigend war. mehr noch, die argumente wurden von allen anwesenden irre überzeugend, differenziert und nachvollziehbar vorgetragen, ich konnte jedem einzelnen in seiner argumentation folgen und zustimmen — obwohl sie alle ziemlich unterschiedlicher meinung waren.

die ersten paar male als gregor gysi sprach, notierte ich mir: „gysi ist einer der letzten grosser rhetoriker“. als ursula von der leyen sprach, oh schreck, fand ich ihre differenziertheit und leicht übertriebene und pathetische emotionale argumentation auch überzeugend. patelouris sowieso. und selbst das was die zeitweise etwas biestig und altklug wirkende anja kohl sagte animierte mich hin und wieder zum nicken. sogar das, was der bräsig grinsnde max otte, der dafür war griechenland aus der EU dem euro-raum auszuschliessen, sagte, war nachvollziehbar und nickbar.

ich glaube der trick mit den talkshows ist der gleiche wie bei hollywood-filmen. ein happy end oder ein konsens sollte nicht das ziel sein, sowas macht uns faul und bequem. wenn der film oder die talkshow nur ein paar gute zitate, dialoge und argumente bringt, reicht das. der weg ist das ziel. nicht das ende. eine stunde lang, aber sehenswert.

iphone

felix schwenzel, in wirres.net    

seit drei wochen habe ich ein iphone. zum palm pre, mit dem ich die letzten zwei jahre eigentlich ziemlich zufireden war, kann ich keine abstriche feststellen. mit meinen handys telefoniere ich eh nicht allzuviel, schicke hin und wieder eine SMS, benutze sie aber vorwiegend um meinen google-reader leerzulesen und mir zuhause in berlin internet auf den laptop zu hieven.

das hat der pre zwei jahre lang ziemlich stoisch und zuverlässig erledigt. das tolle am pre waren die multitasking-fähigkeiten. man konnte theoretisch beliebig viele programme öffnen, ohne, dank der wunderbaren karten-methaper der benutzeroberfläche, den überblick zu verlieren. praktisch kam der pre nach drei bis vier geöffneten browser- oder programmfenstern aber so ins schwitzen, dass er sich introvertierte und die interaktion mit mir, dem benutzer, einstellte. hochtakten half ein bisschen, aber RAM hatte mein pre (er war einer der ersten generation) definitiv zu wenig.

kurz: der pre war eine lahme krücke.

für foursquare check-ins brauchte ich mit dem pre 2-3 minuten, wenn mich die positionsbestimmung nach florida verlegte, was nicht selten passierte, noch etwas länger. reboots dauerten solange wie ich dusche (ungefähr fünf minuten). google maps aufzurufen war ein glücksspiel, das manchmal 3 bis 4 minuten dauerte, bis es einen GPS-fix fand oder eben manchmal einfach aufgab und mir phantasievolle fehlermeldungen präsentierte.

beim iphone ist das alles anders. das ding weiss immer wo ich bin, foursquare checkins absolviere ich in weniger als 10 sekunden, verzögerungen bei der eingabe habe ich nur an einer einzigen stelle beobachtet (wenn ich eine URL in safari eingebe). das iphone bootet in weniger als 5 sekunden und davon dass das iphone nicht besonders viel RAM hat, merke ich nichts. der zustand der apps, ist meistens auch nach einem reboot der gleiche wie vor dem reboot, der adressbuch- und kalenderabgleich funktioniert mit icloud mit lediglich ein bis zwei sekunden verzögerung.

die hardware-tastatur des pre vermisse ich ganz klein wenig, wenn ich mit dem pre etwas suchen wollte, konnte ich es einfach tippen und der pre bot mir suchergebnisse aus dem adressbuch, dem kalender, den installierten apps an oder bot mir, wenn ich wollte, websuchmaschinen zur auswahl an. beim iphone muss ich wischen oder zwei bis dreimal auf die home-taste drücken, um die iphone-suche, die wie die pre-suche funktioniert, aufzurufen.

aber das iphone hat auch einen shortcut, der ähnlich abkürzend wie die hardwaretatstatur des pre funktioniert: siri.

wenn ich etwas über „schwarzwälder schinken“ wissen möchte sage ich siri einfach: „wikipedia schwarzwälder schinken“. ein tastendruck, drei gesprochene worte und die seite öffnet sich in safari. mit dem pre wären das 33 tastaturanschläge gewesen. einen timer stelle ich mit den worten „Timer 45 Minuten“. auf dem pre war das auch nicht so schwer, erforderte aber das entriegeln (telefon aufschieben), aufrufen der uhrzeit-app, 3-5 sekunden warten, auswahl des weckers (2. klick), auswahl eines vorhandenen oder neuen alarms (3. klick) ausrechnen und einstellen der weckzeit (4. bis 5. klick). objektive zeitersparnis: 10-20 sekunden. subjektive zeitersparnis: stunden.

war sprachsteuerung noch bis vor kurzem ein spielzeug für technikaffine spielkinder, vereinfacht sprachsteuerung mit dem iphone 4S erstmals wirklich die bedienung.

wirklich beeindruckend ist hier vor allem die tiefe integration von siri in das betriebsystem des iphones: wenn mich das telefon dazu auffordert text einzugeben, kann ich, statt auf der virtuellen tastatur des iphones zu tippen, das telefon einfach ans ohr halten. das iphone erkennt meinen wunsch zu sprechen und lässt sich text diktieren.

die diktierfunktion funktioniert irre gut, ist allerdings gar nicht von apple, sondern von nuance, die auch dragon dictate vertreiben. ich glaube das gibts sogar im app-store zu kaufen. nur, ob sich das auch so tief ins betriebsystem eingräbt wage ich zu bezweifeln. testen will ich das auch nicht, ich habs ja schon.

einziger wermutstropfen: siri und die spracherkennung funktionieren nur über das internet — und alles, die spracherkennung, siris analyse von dem was ich gesagt habe, findet alles auf apples servern statt.

das, und warum ich glaube, dass siri das nächste grosse ding werden kann irre viel potenzial hat und dass dieses potenzial nichts mit spracherkennung zu tun hat, sondern mit vereinfachung, habe ich auf zeit online geschrieben: „Siri könnte die mobile Welt verändern

vizepräsident für schlechte entscheidungen

felix schwenzel, in wirres.net    


My theory is that the Senior Vice President for Bad Decisions got lured away from Yahoo to Google
@Pinboard
Pinboard

schon ein bisschen frustrierend, wenn jemand mit 97 zeichen genauso viel aussagt wie ix in einen ganzen artikel.

/via marcel weiss: „Was ist mit Googles Urteilskraft passiert?

google macht einen auf yahoo

felix schwenzel, in wirres.net    

heute nacht hat google den neuen, angeblich verbesserten google reader online gestellt. die reaktionen darauf waren heftig. hier gute zusammenfassung von herrn schmitz, warum der verlust der reader-sharing funktion ein wahrer verlust ist: „Der Google Reader war das Allheilmittel gegen die Angst etwas zu verpassen und gleichzeitig komparativer Vorteil gegenüber all denen, die nichts davon wussten.“ brian shih, ehemaliger projektmanager im google reader-team, schreibt warum das redesign des readers auch unter designaspekten eine katastrophe ist. martin weigert war bereits um 7:40 uhr enttäuscht vom neuen reader. hackr betont den aspekt, dass google vor lauter ehrgeiz seinem „hoffnungsträger g+ ein gewisses momentum zu verleihen“ seine urteilskraft zu verlieren scheint und sich wie ein depp (moron) verwandelt.

ich hatte anfangs, nach der ankündigung, dass der google reader nun angepasst würde, grpsse hoffnungen, dass google das richtige tun würde. nämlich eine elegante integration des readers in google+. denn die funktionen des readers waren alles andere als stringent und logisch.

so wurden artikel die man im reader geshared hatte, auch irgendwie in den eigenen buzz-feed eingespeist, aber aus dem reader selbst hatte man keinen zugang zu den automatisch generierten einträgen. zwar wurden kommentare (share with comment) unter den jeweiligen buzz-eintrag gehängt, aber diskussionen entwickelten sich dort nie, weil niemand die buzz-einträge fand. buzz war ja abstruserweise nur über gmail zugänglich. noch absurder wurde es, als google begann, die buzz-einräge zu google-plus zu transferieren. die buzz-einträge wurden zu einer plus.google.com-domain weitergeleitet, sahen aus wie google+ einträge, waren aber in google-plus selbst nicht sichtbar.

genau das hatte ich mir als verbesserung oder „integration“ in google+ vorgestellt: das gesharte einträge aus dem reader, mit sauberen meta-daten wie „quelle: google reader“, optionaler übernahme der tags die man im reader vegben kann als hashtags, erkennbare verlinkung aus dem reader zur entsprechenden, dauerhaften google+-URL, in den google+-stream übernommen würden. und dass sie dort optional von den followern ein und ausgeblendet werden könnten, etwa indem solche automatisch generierten einträge aus dem reader als optionale sparks angeboten würden.

[huch, da fällt mir gerade auf, die sparks sind in irgendwelche google+ hinterzimmer verschoben worden und kaum noch zu finden.]

google hat sich anders entschieden. die buzz-verwirrung ist zwar weg, die ein-klick share- und like-funktionen sind weg und die empfehlungen von fremden denen ich im reader folgte werden mir nicht mehr in meinen reader-strom eingespeist. stattdessen gibt es jetzt einen +1-button unter jedem aboniereten eintrag und einen share button oben im schwarzen, omnipräsenten google-balken.

auch hier ist es es verwirrend. der +1 button und die share-funktion scheinen auf den ersten blick ähnlich zu funktionieren — tun sie aber nicht und tragen so zu weiterer verwirrung bei:

  • der +1 button funktioniert wie ein +1-button unter einem blogeintrag. ein klick auf den +1-button fügt der quell-URL ein + hinzu, wie zum beispiel auch der +1-button neben google-suchergebnissen. das ist eigentlich gut, denn viele pluseinsen unter einem eintrag machen ihn potenziell interessant, der suchmaschinenoptimierung hilfts wahrscheinlich auch und man könnte sich als blogbetreiber mit der +1-API eine liste der beliebtesten blogeinträge basteln.
  • der klick des +1-buttons lässt den eintrag aber noch nicht im eigenen google-plus-strom auftauchen. dafür muss man dem +1 noch einen einen kommentar hinzufügen. absurderweise zieht sich der +1-button die kurzbeschreibung, bzw. -zusammenfassung der geplussten seite von der quellseite, obwohl google ja den eintrag selbst in RSS vorliegen hat und entsprechend auch im reader anzeigt. das führt dazu, dass die automatisch generierte seitenbeschreibung, bzw. der teaser oft müll enthält — wenn man ihn mit dem +1-button generiert.
  • der share-button (oben rechts) hingegen nimmt für die seitenbeschreiung die ungefähr ersten 100 zeichen aus dem RSS-eintrag. so wie es sein müsste und klug ist. dafür generiert der share-button kein +1.

verwirrt? möglicherweise ist das die intention von google. loyalen benutzern und evangelisten ans bein pinkeln und ihnen den gemütlichen gemeinschaftsteppich unter den ärschen wegziehen, um sie dann zu verwirren und zu verärgern, indem man ihnen unausgegorene, schlecht programmierte neue werkzeuge in die hand drückt.

google sendet mit dem redesign des readers ein klares signal an die loyalen benutzer (aka nerds):

1. ihr seid uns scheissegal. auf euch können wir keine rücksicht nehmen, wir müssen nun an das grosse ganze denken. und das grosse ganze ist unser tolles google+. das funktioniert zwar noch nicht so super, ist noch immer leicht behindert (kein RSS, keine saubere, einfache möglichkeit inhalte auf fremde oder google-eigene plattformen zu transferieren (API), kaum filtermöglichkeiten ausser „circles“), aber na und? fresst oder geht sterben (exportiert euren scheiss doch einfach).
2. wir sind überfordert. wir haben die komplexität unserer eigenen plattformen unterschätzt und uns die integration zu einfach vorgestellt. deshalb müssen wir uns leider wieder auf unserere kernkompetenz konzentreren: marktvorherrschaft erreichen um sie später zu monetarisieren. die energie, so zu tun, als ob der benutzer im zentrum unseres interesses stünde, haben wir derzeit leider nicht.

google scheint sich einiges bei yahoo abgeschaut zu haben.

zum beispiel eine managment-methode: auf der oberen führungsebene grosse, oder besser grössenwahnsinnige strategien entwickeln, und sie mit aller gewalt, ohne rücksicht auf vorhandene strukturen, details oder gar benutzernutzen, durch alle managementebenen durchziehen, zur not mit grossem druck.

google arbeitet jetzt mit auf allen ebenen mit druck. früher war das anders. da hat google mit sog gearbeitet.