medium jetzt mit volltext-RSS

felix schwenzel, , in notiert    

vorgestern habe ich bemerkt, dass der theawl.com-RSS-feed jetzt auch wieder volltext anzeigt — nachdem theawl.com kürzlich zu medium.com migriert ist, funktionierte das für eine weile nicht. heute lese ich in der ankündigung, dass superfeedr.com von medium gekauft wurde, dass das jetzt auch für alle alle medium-nutzer funktioniert. das ist eine gute nachricht. ob es eine gute nachricht ist, dass superfeedr von medium aufgekauft wurde, weiss ich nocht nicht. es ist aber wohl so, dass in letzter zeit einige leute die dem offenen netz und dem indieweb nahestehen, zu medium gegangen sind, in festanstellung.

wenn medium jetzt noch echte RSS-synchronisation anbieten würde (wie facebook mit instant articles), mit der ich meine artikel automatisch aktualisierbar in medium schaufeln könnte, würde ich dort auch alle meine inhalte veröffentlichen.

gesehen

felix schwenzel, in notiert    

seit anfang des jahres habe ich etwas zwanghaft jede serie, jeden film und ein paar bühnenaufführungen die ich gesehen habe aufgeschrieben. das sind in den letzten 5 monaten ungefähr 200 einträge geworden. richtig konsequent war ich allerdings auch nicht, denn theoretisch hätte ich dann auch zu allen #rpten-vorträgen die ich sah, etwas schreiben müssen. ausführlich habe ich das dann aber nur für sascha lobos und randall munroes auftritt getan. letzte woche habe ich mit fieber ein paar serienfolgen einfach so weggeguckt und statt etwas zu ihnen aufzuschreiben oder sie hier festzuhalten, habe ich sie einfach nur auf watched.li als gesehen markiert. das fühlte sich ok an und ich formuliere mir meine regel jetzt einfach neu: ich markiere alle serien die ich sehe bei watched.li und wenn ich etwas zu sagen habe, mach ich auch eine kurze notiz hier daraus — aber eben nur dann wenn ich glaube etwas sinnvolles zu sagen zu haben, so wie heute zu person of interest s05e04. zu filmen schreibe ich nach wie vor eine kurzkritik hier.

mein innerer zwang zu jeder gesehenen serienfolge etwas zu schreiben hatte etwas durchaus angenehmes: schreibpraxis und übung. dabei entstanden wenig grossartige texte, aber ich hatte das gefühl einen ganz guten fluss zu entwickeln und eine gewisse disziplin, aber noch wichtiger: keine furcht vor dem leeren editorfenster zu haben: einfach losschreiben, runterschreiben was mir einfällt, ein paar assoziationsketten folgen, ein bisschen nachfeilen, kürzen, straffen, fertig. ich hatte den eindruck, dass mir diese übung auch bei anderen schreibaufgaben einigermassen half.

das schlimmste erlebnis unseres wochenendes in #moskau war der online-checkin bei #airbaltic mit einem windows-computer der sich nur mit bildschirmberührungen bedienen liess. in china wird das sicher als foltermethode geschätzt, ich frage mich, wie soetwas heutzutage noch möglich ist.