ich hab auch ne theorie: dein problem scheint das gleiche zu sein, wie das der produzenten (und eigentlich von uns allen): es erscheint uns unvorstellbar eine frau, der man die spuren von drei schwangerschaften und ein paar dekaden leben ansieht, als „gut aussehend“ oder „schön“ zu sehen. der grund ist glaube ich ein selbstverstärkender kreislauf: beim casting werden immer eher die jüngeren, makelloseren, fitteren, vom leben unberührteren gewählt und in der folge sehen wir das alter, die reife immer negativer. eine ältere frau gilt nach gängiger norm nur dann als schön, wenn sie sich „gut gehalten“ hat — wenn wir ständig alle äusserlichkeiten auf die jugend beziehen, kann man, finde ich, durchaus von einem jugendwahn sprechen.

ältere frauen passen offenbar nur in unsere schönheitsnormen, wenn sie, wie elle mcpherson (die wohl auch kinderlos ist), auch im alter noch jugendlich und topfit aussehen und ihren körper für unsere betrachtungsgewohnheiten optimieren. und nur weil das überall so gemacht wird, oder wir diesen jugendwahn mittlerweile so gewöhnt sind, dass wir ihn mitunter gar nicht mehr bemerken, heisst das ja nicht, dass damit alles in ordnung ist.

ich halte members-only inhalte (derzeit) für einen konzeptionellen irrweg, den die krautreporter dankenswerter weise bisher nur ein paar mal gegangen sind. einerseit finde ich exklusiv-inhalte enorm unpraktisch, weil sie meine lesegewohnheiten (über feeds, bookmark-, oder read-later-dienste) durchkreuzen und es vor allem verhindern, dass ich die texte teilen oder verlinken kann.

aber vor allem sehe ich keinen sinn darin, etwas für das ich gezahlt habe nur exklusiv, bzw. lediglich mit anderen zahlungswilligen lesen zu können. das fühlt sich ein bisschen so an, wie wenn ich eine zeitung kaufe und dann die artikel nicht ausschneiden und verschicken oder weitergeben kann. wenn ich etwas tolles gelesen habe, möchte ich das auch anderen zum lesen geben können, am liebsten der ganzen welt allen die sich potenziell dafür interessieren.

wenn ich für etwas bezahle, dann bezahle ich nicht um es zu lesen, sondern um mich an der finanzierung der erstellung zu beteiligen.

deshalb finde ich den ansatz der prenzlauer-berg-nachrichten leider auch total irrig. vor allem weil er das leben von allen beteiligten komplizierter macht. statt sich bei den mitgliedern zu bedanken, dass sie den fortbestand der PBN gesichert haben und dann alle artikel für alle frei zugänglich online zu stellen (inklusive eines ordentlichen volltext-RSS-feeds), werden die inhalte weggeschlossen und sind (für ein paar wochen) nur für eingeloggte mitglieder sichtbar. die wiederum können die artikel irritierender weise auf artikelbasis freischalten und mit anderen teilen. ich weiss nicht ob ich der einzige bin, der die absurdität und widersprüchlichkeit dieses unterfangens sieht, aber eine sinn kann ich schwer darin erkennen. neue mitglieder gewinnt man so, glaube ich, nicht.

es gibt möglicherweise eine ausnahme. grandiose, hochwertige, begehrendswerte inhalte, für die man auch willens ist einen komfortverlust in kauf zu nehmen. bei mir ist das noch immer die GEO-epoche, für die ich tatsächlich mitunter noch ans kiosk laufe. aber so grandios sind die artikel in den PBN oder bei den krautreportern eben auch nicht, dass aussenstehende an den maschen des mitglieder-zauns rütteln und um einlass flehen.

ich glaube der ansatz journalistische angebote durch ein abo oder einen mitgliedsbeitrag zu ermöglichen (statt sie wegzuschliessen) ist derzeit (neben der werbung) der einzig sinnvolle weg um journalistische angebote im netz zu finanzieren. alle anderen ansätze brechen den nutzungskomfort, türmen hindernisse auf oder führen zu abschottung (was aber auch sinnvoll sein kann). das ist zumindest so lange der fall, bis wir friktionslose, flächendeckende, allgegenwärtige abrechnungssysteme haben, die beim zahlen, oder bei der zugänglichmachung, keinen bruch oder komforverlust erzeugen. wir brauchen zahlungssysteme die den bezahlvorgang und die zugangsregelung quasi implizit steuern. dahin ist es aber, glaube ich, noch ein weiter weg.

this reminds me a lot of the thoughts behind the indieweb idea: publishing a response of it’s own, on one’s own turf and then syndicating, linking & connecting it to the article. i like it a lot and it seems pretty user friendly and easy to use and understand — which is not necessarily the case with the concept and excecution of the indieweb-response-thing. 

i also like the idea of letting authors recomend responses and making them visible in the process.

it would be much cooler, of course, if medium supported webmentions, too.

das liegt daran, dass ich für webmentions bis jetzt nur die canonical-url mit der /6/ am ende auswerte, bzw. anzeige. also zum beispiel /article/articleview/xxx/1/6/

mit http://wirres.net/article/articleview/7875/1/6/ würde es funktionieren. (anpassung dafür ist auf meiner todo-liste, apropos am backoffice spielen …)

i always think of blogging as a special kind of digestion. thought digestion so to say. i helps me think more clearly and that’s actually one of the main reasons for me to blog at all.