patricia cammarata:

Ich würde ja sehr gerne mal den rivva-Algorithmus genauer sehen. Ich hab das Gefühl, dass da v.a. Männer als Multiplikatoren (oder irgendwie anders gewichtet) hinterlegt sind. Ich kann 200 RTs und Likes haben und es passiert nichts, wenn aber bestimmte Männer mich verlinken, reicht ein Link um mich auf die Seite zu pushen.

den rivva-algorithmus würdest du wahrscheinlich nicht verstehen, wenn du ihn „genauer“ sähest. und das soll jetzt nicht sexistisch sein, sonder kolleginistisch, ich will damit nämlich keine frauen verletzen oder herabsetzen, sondern ausschliesslich dich.

(das steht hier ausschliesslich, weil Patricia gesagt hat, ich wäre *feige*, wenn ich ihr das nur ins gesicht sagen würde und nicht auf facebook.)

warum nicht?

ich sehe die facebook IA wie meinen volltext-RSS-feed: wer meine beiträge wo und wie lesen soll, möchte ich mir nicht anmassen zu bestimmen. oder umgekehrt: ich lese so viele webseiten, dass es mich in den wahnsinn treiben würde, die alle auf der originalseite im browser zu lesen. wenn ich dazu nicht meinen geliebten RSS-reader nutzen könnte, der die beiträge runterlädt, zwischenspeichert und sie mir auch bei schlechtem netz in sekundenschnelle, gut lesbar und reduziert anzeigt, verzichte ich eben auf die beiträge. in meinen 1200 RSS-abos sind viele karteileichen und viel schrott, aber sie sind (seit jahren) der grundstock meines informationshaushalts, der noch von vielen anderen feeds und quellen ergänzt wird, unter anderem, gelegentlich facebook und twitter.

natürlich ist facebook ein eingemauerter garten, aber eben kein exklusiver, steht auch alles in meinem blog und selbst die reaktionen sauge ich aus facebook in mein blog. würde medium eine so elegante synchronisation von inhalten per RSS erlauben wie facebook das mit den IA macht, ich wäre sofort dabei, die artikel auch dorthin zu blasen, wenn sie dort leser finden.

deine überlegung nur gekürzte RSS-feeds anzubieten, auf facebook und twitter deine beiträge nur anzuteasern und zu verlinken ist ja genau betrachtet der gleiche gedanke wie bei den grossen silos (oder eingemauerten gärten), nur dass du eben ein kleines silo betreibst.

deshalb die gegenfrage: warum sollte ich meine beiträge bei mir im blog einmauern? warum tust du es?

es ehrt mich sehr, als hier als riesenmaschine-autor genannt zu werden, aber da habe ich gerade mal 3 artikel veröfentlicht.

da hab ich schon wesentlich mehr für t3n geschrieben. aber sonst stimmt alles.

my review is pending for 90 hours now, and since it seems, that virtually nobody got approved yet, i suspect that facebook called ”instant articles for all“ a little too early. it seems that instant articles are not really ready to be open for all, be it of a technical nature or due to organisational problems.

it’s a pitty that facebook is not willing to communicate this in a timely and honest manner and lets everyone wait and wait. or have there already been approvals? anyone?

hitze in der küche

felix schwenzel, , in artikel    

jan böhmermann bei der arbeit (symbolbild)

stefan niggemeier fragt:

Ernst gemeinte Frage: Warum gibt es eigentlich keine große Solidaritätsaktion für Jan Böhmermann?

das ganze spektrum möglicher antworten findet sich auch in den antwortsträngen unter stefan niggemeiers tweet, von „hat er sich doch selber eingebrockt“, „der ist doch [doof | rassistisch | zu weit gegangen]“ über „das ist doch keine satire“ ist da glaube ich alles dabei.

mir fallen ein paar weitere antworten ein. eine ist, dass niemand wirklich glaubt, dass böhmermann ernste konsequenzen drohen. oder umgekehrt, jeder ahnt, dass eine staatsanwaltschaft, die jan böhmermann wegen seines gedichts vor gericht zerren würde, sich so lächerlich machen würde, dass sie nicht nur von solidaritätswellen, sondern vor allem von witzwellen hinweggefegt würde.

eine andere antwort lautet: metaebenen. jan böhmermann ist meister der metaebenen. und natürlich auch der formvollendeten ironie. ich finde böhmermann gar nicht mal so witzig (manchmal schon), aber ich bewundere seine fähigkeit metaebenen aufzutürmen, sie wieder einzureissen und dann auf ihnen zu tanzen und sich über die verwirrung, die er stiftet, zu freuen.

ein gelungenes beispiel des auftürmens von metaebenen ist dieses video, das, um verwirrung zu stiften, „Talk mit Anne Will“ heisst:

youtube-video
youtube

wer metaebenen säät, erntet metaebenen. oder weniger kryptisch: ich glaube, dass die solidarität mit böhmermann durchaus vorhanden ist, aber sie äussert sich genauso meta-chiffriert, wie sich böhmermann in der regel öffentlich äussert; indirekt und ironisiert.

tim wolff, der chefredakteur der titanic macht das (natürlich) genau so, er fordert: „steckt böhmermann ins gefängnis“. das meint er natürlich ganz anders, was man leicht erkennt, wenn man es schafft an der flashwand von spiegel.tv vorbeizukommen.

der letzte punkt, der es sicherlich vielen erschwert, böhmermann ohne ironische distanz solidarität zukommen zu lassen, ist, dass mittlerweile jeder, egal was böhmermann macht, irgendwann erwartet, dass böhmermann am ende ruft: „ha, verarscht!“

ich glaube nicht, dass böhmermann die reaktionen vorausgesehen hat oder in der erdoğan-sache weiter auf metaebenen wandelt, aber es fällt halt schwer, jemanden der sich als spitzenkoch positioniert und sich ständig in seiner küche filmen lässt, dafür zu bedauern, dass es in der küche heiss ist.