„ekelhaft“

felix schwenzel,    

michael spreng:

Und im Rücktritt versuchte [Karl-Theodor zu Guttenberg] noch einmal die unzulässige Verquickung des tödlichen Schicksals deutscher Soldaten mit seinem eigenen, selbstverschuldeten politischen Schicksal. Sie erneut als Entschuldigung für sein Zaudern, für sein Festhalten an dem Amt, vorzuschieben, ist einfach nur ekelhaft.

andere für die eigenen zwecke zu instrumentalisieren ist abstossend. michael spreng erklärt auf den punkt genau warum der verweis auf tote deutsche soldaten in karl-theodor zu guttenbergs verteidigungsreden immer wieder bitter aufstösst. aber das instrumentalisieren von opfern für die eigenen zwecke hat offenbar system im hause guttenberg.

als till schweiger kürzlich austillte [sic!] [/via] und „sexualstraftätern“ ihre menschenrechte absprechen wollte, lobte stephanie zu guttenberg till schweiger per SMS und BILD für seinen einsatz für ein vorsinnflutliches, barbarisches rechtssystem (bzw. seinen „mut“, solchen schwachsinn zu reden). aufklärung, prävention, harte strafen für kriminelle, wer sollte etwas dagegen haben? aber die errungenschaften eines modernen rechtssystems einfach mal so auszuhebeln — weil es um unsere kinder geht, oder weil schweiger eine überbordende phantasie hat oder zu hysterie neigt, wohin soll das führen? sollen verurteilte sexualstraftäter nach gutdünken verprügelt werden dürfen, im knast analverkehr von anderen gefängnissinsassen verabreicht bekommen oder bei lebendigem leib organe entnommen werden dürfen? oder sollen sie doch noch das eine oder andere (menschen-) recht behalten, wie zum beispiel das recht nahrung zu sich nehmen zu dürfen?

das perfide und ekelhafte an diesen argumentationsmustern, die gerne als „wachrütteln“ oder „an die opfer denken“ verkauft werden, ist ja gerade das ausspielen der opfer gegen alle anderen um den eigenen abstrusen politischen forderungen gewicht zu verleihen. en passant erreicht man mit solchen argumentationsmethoden auch, dass alle, die nicht die gleichen radikalen forderungen erheben, blöd in einem opferfeindlichem licht dastehen.

die gutenbergs haben offenbar eine neigung sich pathetisch und lautstark auf die seite der opfer zu stellen um ihre (fernseh-, polit- oder vereins-) karriere zu befördern, gewicht und totschlagargumente für ihre nicht unumstrittenen politischen forderungen zu generieren und alle andersdenkenden zu diskreditieren. selbst wenn sie der opfer wegen auf der opfer-seite stünden, eklig wirds genau dann wenn sie die opfer auf ein schutzschild heben und das schild dann zur selbstverteidigung nutzen:

  • in afghanistan sterben deutsche soldaten und ihr kritisiert mich wegen lapalien?
  • im/durch/wegen des internet werden täglich x kinder missbraucht und ihr redet über die menschenwürde von tätern?

diese argumentationsmuster sind kein zufall oder versehen, dahinter steckt berechnung. und das ist das eigentlich ekelhafte, weil dahinter vor allem die (leider berechtigte) hoffnung steht, bei weniger rhetorik- oder strategiebegabten menschen an popularität zu gewinnen. die im besten falle ursprünglich vorhandene intention zu helfen wird zweitrangig, die verhälnissmässigkeit bleibt auf der strecke.

nochmal: ein geschmäckle bleibt nicht wenn man sich für eine gute sache einsetzt, sondern wenn man sich für eine gute sache einsetzt, um damit etwas ganz anderes zu erreichen und sich selbst in ein gutes licht zu tauchen. demut beim helfen? nicht mit den guttenbergs. helfen, nächstenliebe ist für die guttenbergs eine lautstarke, marktschreierische show, kein „uneigennütziges Wohlwollen“ oder gelebte „Barmherzigkeit“.

[nachtrag 09.03.2011]
super guter und super langer artikel von volker zastrow in der FAS zum thema. zastrow holt weit aus und betrachtet das phänomen guttenberg von allen seiten. unbedingte leseempfehlung.

harald schmidt show vom 24.2.2011

felix schwenzel,    

zum ersten mal seit monaten (oder jahren?) mal wieder harald schmidt (in der mediathek, geht noch bis zum 4.3.2011) gesehen. ach je. man hat es als komiker aber heutzutage auch nicht mehr leicht, alle guttenbergwitze sind bereits auf twitter oder anderswo im internet gemacht worden, was bleibt schmidt da neben den schlechten guttenberg-witzen? richtig, ein käßmann-witz. der war in seiner unerwartetheit auch ganz OK, aber schmidt ist auch wirklich nicht zu beneiden. er hat ne sendung die mit 60 minuten völlig überdimensioniert ist, seine finger schmerzen ganz offensichtlich von den schlägen, die ihm seine ARD-vorgesetzten in der vergangenheit verabreicht haben, da isses auch nicht einfach seinen humor zu behalten. ich muss aber zugeben, dass ich beim käßmann-gag und dem gadaffi-helge-schneider-mashup kurz gelacht habe, aber das war es in den ersten zwanzig minuten auch schon.

immerhin hat sich schmidt meine sympathie mit einer bewährten defensiv-strategie, die auch dr. karl-theodor guttenberg un dix gerne anwenden, zurückerobert, als er seinen lebenslauf à la guttenberg frisierte und sich über sich selbst lustig machte um seionen gegnern den wind aus den segel zu nehmen:

2004-2011 rückkehr zur ARD, 2004-2011 kreativpause

2004-2011 rückkehr zur ARD, 2004-2011 kreativpause

das rumhacken und dissen von oliver pocher beim lebenslauf-frisieren und später in der sendung, als er pocher bei einer aufnahmepanne in einer fussgängerzone als kinderquäler und arschloch outete, war dann schon wieder fast zu biestig und unsouverän:

2007-2009 moderation von „schmidt und pocher“, 2007-2009 geistige umnachtung

2007-2009 moderation von „schmidt und pocher“, 2007-2009 geistige umnachtung

ach doch, zwei gags, bzw. ein gag und ein einspieler sassen dann noch: erstens das bild von kim il jong kim jong il mit stefan mappus war witzig:

kim jong il mit stefan mappus

kim jong il mit stefan mappus

und der einspieler mit muammar el gaddafi, gespielt von einer sehr alten dame, liess fast wieder alte schmidteinander-qualitäten und assoziationen aufleben:

muammar el gaddafi in der fussgängerzone

muammar el gaddafi in der fussgängerzone

harald schmidt ist ohne die möglichkeit vorzuspulen kaum erträglich (nimmt er eigentlich die bauerfeind mit zu SAT1?). das immerhin hat er mit „wetten dass?“ gemein. die sendung ist mit 60 minuten ungefähr 30 minuten zu lang. die hälfte seiner gagschreiber und seines ensembles sollte er feuert. und wenn er, oder seine gagschreiber, ihre hemmungen verlieren gags aus twitter oder von sascha lobo oder peter breuer oder peter glaser abzuschreiben, könnte die sendung wieder so amüsant werden, dass ich sie so regelmässig wie die daily oder late show sehe.

[nachtrag 21:40h]
na gut. dass nicht schon alle gadaffi-witze gemacht wurden, zeigt charlie brooker in diesem video. er zeigt auch noch etwas anderes, was harald schmidt (schon seit einer ganzen weile) fehlt: ein standpunkt, die fähigkeit sich aufzuregen und dieser aufregung mit witz und intelligenz ausdruck zu geben.

markus lüpertz @ wir alle ♥ lüpertz

felix schwenzel,    

markus lüpertz @ wir alle love lüpertz

[nachtrag 26.02.2011]
am freitag sind die beifahrerin und ix nach aschaffenburg gefahren. in würzburg hatten wir ne stunde, statt einer halben stunde aufenthalt, was uns gelegenheit gab den unfassbar hässlichen bahnhof und bahnhofsvorplatz von würzburg zu betrachten. am ende des vorplatzes, am anfang der fussgängerzone, gabs einen billig-bäcker (oder besser tiefkühlwaren-aufbäcker) namens „star back“. über den namen könnt ich mich unendlich beömmeln, der laden ist aber offenbar eine in der gegend von würz- und aschaffenburg recht weit verbreitete kette, wie in berlin oder hamburg die „back factory“. während ich mich weiter über den namen beömmelte, haben wir uns jeweils eine kalte pizza aus der auslage geholt, bezhalt hingesetzt und den bahnhofsvorplatz weiter betrachtet.

als wir eine weile später in aschaffenburg ankamen, wurden wir von einer wolke aus possierlichkeit, hübschigkeit und aufgeräumtheit eingenebelt. vermutlich wirkte aschaffenburg auch deshalb so hübsch und sympathisch auf uns, weil wir würzburgs hässlichkeit noch frisch im hinterkopf hatten. für berliner augen, wirkt die stadt zudem so, als ob die ausschliesslich von reinungskräften bevölkert ist.

in aschaffenburg redet man auch um einiges sympathischer als in würzburg. das fränkisch in aschaffenburg ist stark von einem hessischen dialekt durchzogen und so, zumindest in meinen ohren, um einiges sympathischer als das würzburger fränkisch. ausserdem sind die reinigungskräfte in aschaffenburg unfassbar freundlich. die reinigungskräfte kümmern sich in aschaffenburg auch liebevoll um die öffentlichen toiletten, die sich alle, aus irgendwelchen mir nicht ganz nachvollziehbaren gründen, in parkhäusern befinden, genausso sauber wie der rest der stadt sind und keinen eintritt kosten. aschaffenburg ist eine äusserst blasen-freundliche stadt!

vom bahnhof sind wir gleich in irgendeine kirche neben der kunsthalle jesuitenkirche (also wahrscheinlich die jesuitenkirche?) gegangen, in der ein festakt zur eröffnung der lüpertz-ausstellung (die sich wegen frame-gedöns nicht direkt verlinken lässt) stattfand, der insgesamt und aus verschiedenen gründen ziemlich unerträglich war. da markus lüpertz anwesend war, trotz seiner „zahlreichen anderen termine“, wie die kuratorin der ausstellung, frau dr. dings, es ausdrückte, wurden wir zeuge wie fünf oder sechs personen nacheinander und teilweise mehrfach, verbal in markus lüpertz arsch krochen. ein enddarm-festakt quasi. schlimmer als die arschkriecherei war nur noch das musikalische rahmenprogramm.

danach habe ich einen wurstsalat und ein weizenbier im schlappeseppel gegeessen. die beifahrerin ass wisswürste, die sie gwissenhaft schälte. unsere aschaffenburger begleitung, ass die weisswürste mit schale, was mich ein bisschen irritierte. mein wurstsalat und mein weissbier waren extrem lecker und von dem naturtrüben bier, hat sogar die beifahrerin eins getrunken und gemocht, obwohl sie bier nicht leiden kann. auch im schlappeseppel waren die einheimischen reinungskräfte sehr, sehr freundlich, einige von ihnen haben sogar bedient, statt zu putzen.

nach dem essen gingen wir rüber zum kornhäuschen, wo die gegenausstellung zur offiziellen lüpertz-ausstellung stattfand. laut pressetext lud das kornhäuschen „Künstlerinnen und Künstler ein, sich zum Mythos Markus Lüpertz künstlerisch zu äußern“. in echt, war die ausstellung voll mit arbeiten, die sich über lüpertz mokierten, ihn veralberten und teilweise wunderbar beschimpften.

irgendjemand vom kornhäuschen schaffte es tatsächlich lüpertz dazu zu bringen sich kurz die ausstellung „wir alle ♥ lüpertz“ anzugucken. lüpertz fand die arbeiten offenbar alle sehr amüsant, nur an der arbeit von ingke günther, die ca. 30 oder 40 schimpfworte aus ihrem fundus von insgesamt 1405 schimpfworten sorgfältig für lüpertz ausgewählt hatte und im kornhäuschen aufgehängt hatte, hatte lüpertz etwas auszusetzen. „kunstschwuchtel“ fand er nicht so toll. über „oberaffe“, „lackaffe“ oder „lufterhitzer“ beklagte er sich aber nicht.

der bürgermeister, der beim offiziellen lüpertz-schmeichel-festakt noch eine ultimative lobhuddelei aufgesagt hatte, kam später auch noch vorbei und liess sich alle arbeiten erklären. mit dem bürgermeister hatten wir später noch eine stark irritierende begegnung der dritten art, auf die ich nicht weiter eingehen möchte, die aber meinen eindruck, dass die aschaffenburger sehr, sehr freundlich, vielleicht sogar einen ticken zu freundlich sind, bestätigte.

nach dreissig stunden war ich jedenfalls wieder ganz froh, von unfreundlichen hanseaten umgeben zu sein.

(vielen dank an anne hundhausen, ina bruchlos und die vielen aschaffenburger reinigungskräfte. ganz im ernst.)

ich verstehe

felix schwenzel,    

seit ein paar wochen funktioniert zuhause in hamburg das UMTS-netz nicht mehr richtig. das telefon zeigt vollausschlag, wie immer, an, aber wenn ich versuche rauzszutelefonieren ist das netz belegt und wenn man mich anruft, klingelt es in der leitung, aber mein telefon bleibt stumm. irritierenderweise gehts hin und wieder, offenbar gibts hier kurze UMTS-spontanheilungen. seit drei wochen geht das jetzt so. vor zwei wochen habe ich ne störungsmeldung bei o2 aufgegeben. als ich am montag erfuhr, dass am arbeitsplatz eines befreundeten bloggers (in der nähe meiner wohnung in hamburg), das gleiche phänomen auftritt hab ix mal bei o2 nachgefragt. der hotliner sagte mir, dass die behebung einer störung 24h oder 24 tage dauern könne. messerscharf und leicht ironisch folgerte ich auf twitter, dass das UMTS-gedöns dann in 3 tagen wieder gehen würde.

lobenswerterweise griff das o2-twitter-account meinen tweet auf. muss man ja mal loben, dass die nicht nur sagen, dass sie für „uns“ da sind, um unsere „Fragen zu beantworten“ und uns „zu helfen“, sondern dass sie auch wirklich etwas tun, um diesen eindruck zu erwecken.

jedenfalls sagte mir „JD“ vom @o2online_de-twitter-team: „gemeint war damit, dass das Störungsende im Voraus nicht bekannt ist.“ was ich leicht pampig mit diesem tweet erwiderte: „@o2online_de schon klar was der hotliner meint. was ix meine: 3 wochen störung sind echt scheisse.“

zu meiner verwunderung liess sich „JD“ nicht von meinem fakälsprachen-filter abschrecken und antwortete nochmal: „@diplix ja, da versteh ich dich voll und ganz. Scheint komplizierter zu sein.“

@diplix ja, da versteh ich dich voll und ganz. Scheint komplizierter zu sein. (JD)

das „ich verstehe“ wiederum erinnerte mich an diesen ausschnitt aus two and a half men: „i understand

„i understand“

ich muss ja ehrlich sagen: ich verstehe, dass das nicht einfach ist an der twitter-hotline zu sitzen und nölige kunden zu bespassen. verstehe ich. voll und ganz. und das UMTS geht heute mal wieder. aber die 24 tage sind ja auch vorbei.

vollblutjournalismus

felix schwenzel,    

meedia vollblutjournalismus

das sind die sachen, die ich am vollblut- und qualitätsjournalismus-portal meedia so schätze. jede noch so kleine pressescheissmeldung findet einen vollblutjournalisten der sie ein bisschen umformuliert und veröffentlicht.

felix disselhoff ist ein echter vollblutjournalist.

[ich fahre morgen nach aschaffenburg. der preis für einen regulären rückfahrtfahrschein beträgt 111 euro. ich zahle allerdings nix, weil ich eine bahncard 100 besitze. die deutsche bahn AG (DB) ist ein deutsches verkehrsunternehmen mit sitz in berlin. es entstand 1994 aus der fusion der staatsbahnen deutsche bundesbahn und deutsche reichsbahn. das unternehmen beschreibt sich selbst als weltweit zweitgrößtes transportunternehmen nach der deutschen post AG. das bundeseigene unternehmen ist das größte eisenbahnverkehrs- und eisenbahninfrastrukturunternehmen in europa.]

typografische witze

felix schwenzel,    

in aller bescheidenheit beschränktheit kenne ich nur vier (einigermassen) gute typografische witze und drei davon sind von mir (eins, zwei, drei). der vierte ist nicht von mir (und auch nicht von peter glaser), dafür aber auch der beste: „I shot the serif“:

I shot the serif

wer kennt noch typografische witze? oder heisst es typografiewitze? oder witze über buchstaben?

[nachtrag aus den kommentaren]

kontrollfreaks

felix schwenzel,    

die verleger jammern mal wieder.

der satz oben ist nicht ganz korrekt, denn die verlage jammern seit jahren pausenlos. mal ist es die kostenloskultur, die die zeitungs-kultur zerstört (wegen irgendeines geburtsfehlers), mal die suchmaschinen die sich parasitär an den von verlegern geschaffenen inhalten bereichern, dann ist es der staat, der droht die privatsphäre seiner bürger besser zu schützen und beispielsweise den adresshandel einschränken will und damit die pressefreiheit bedroht, dann mal wieder das internet als ganzes, dass es hinz und kunz erlaubt sachen anzubieten und zu kaufen ohne auf die dienstleistungen von zeitungen zurückgreifen zu müssen. es ist, als ob die ganze welt sich gegen die verleger verschworen hätte.

doch dann, vor nicht einmal einem jahr, leuchtete ein hoffnungsschimmer auf. steve jobs erfindet das ipad, ein tablet das erstaunlicherweise einfach mal so funktioniert und eng mit dem apple-eigenen app-ökosystem verbunden ist, das bereits vom iphone her bekannt ist, gewissen qualitätsstandards folgt und das viele menschen lieben, weil es eben einfach funktioniert, mit betonung auf „einfach“.

die verleger sehen eine chance. ein geschlossenes, kontrolliertes system in dem nicht wie im www relative anarchie herrscht, wo jeder anbieten kann was er will, sondern wo, wie in anständigen redaktionen, auf die qualität geachtet wird. kontrolle! darauf fahren verleger ab!

dass das mit der kontrolle bei apple, genau wie in den meisten redaktionen, nicht immer so toll funktioniert, dass manchmal auch schrott durchrutscht, manchmal ganz tolle sachen aus unerfindlichen gründen ausgesperrt werden und eben vor allem nicht einfach hinz und kunz mitmachen können, sondern nur leute die eintritt zahlen und sich an bestimmte regeln halten, auf ihr äusseres achten und titten und ärsche zensieren, damit können sich die verleger arrangieren. sie finden das geschlossene, kontrollierte system toll, vor allem weil man offensichtlich richtig viel geld damit verdienen kann.

mathias döpfner, der chef des springer-verlags, möchte gar niederknien vor dem schöpfer dieses geschlossenen systems, so begeistert ist er vom konzept:

Jeder Verleger der Welt sollte sich einmal am Tag hinsetzen, um zu beten und Steve Jobs dafür zu danken, dass er die Verlagsbranche rettet", sagte der Springer-CEO in einem Fernsehinterview mit dem US-Journalisten Charlie Rose. "Das iPad bringt das, auf das wir alle gewartet haben."
[…]
Das "coole Gerät" sei "einfach zu benutzen" und der Preis sei massenmarkttauglich. Aus Verlegersicht besonders wichtig ist das einfache und bereits etablierte Bezahlmodell.

toll. nix wie rein da, mal eben ein paar millionen reininvestieren. das war vor nicht mal einem jahr.

jetzt sagt VDZ-geschäftsführer wolfgang fürstner, das sprachrohr der deutschen verleger, dass apple die spielregeln ändere und plötzlich keine stabilen vertragsbedingungen für die verleger anbiete. wohlgemerkt, es geht um das ipad, ein gerät, dass noch kein jahr auf dem markt ist und das nicht wie ein blatt papier so ist wie es ist, sondern ständig weiterentwickelt und verbessert wird.

im september letzten jahres, also vor etwa vier monaten, hat apple mit dem 4er iOS-betriebssystem die möglichkeit geschaffen, dass ipad oder iphone-benutzer in dafür angepassten apps einkäufe durchführen können. so können besitzer einer kostenlosen zeitschriften-app in der app eine neue ausgabe kaufen. oder spieler können sich neue level oder werkzeuge freischalten. oder was weiss ich. von anfang an hiess es dazu in den AGBs:

Apps utilizing a system other than the In App Purchase API (IAP) to purchase content, functionality, or services in an app will be rejected.

mit anderen worten, im vertrag den jeder app-entwickler mit apple abschliesst steht drin, dass der entwickler ausserhalb der app keine inhalte für die app verkaufen darf, sofern er diese möglichkeit nicht auch in der app bietet. dass apple diese vertragsklausel in den letzten letzten 4 monaten nicht durchgesetzt hat, ist eine andere sache. im vertrag stehts drin.

jetzt jammern die verleger, dass apple auf seinen eigenen regeln besteht und diese künftig durchsetzen will. „instabile vertragsbedingunegen“, man fühlt sich betrogen und die pressfreiheit ist plötzlich wieder in gefahr.

ich frage mich, lesen verleger die verträge die sie abschliessen vor dem abschluss nicht durch? investieren verleger millionen in systeme, ohne die verträge wasserdicht zu machen? reden die überhaupt mit ihren geschäftspartnern? und vor allem, verstehen verleger nicht den sinn von geschlossenen, kontrollierten, fremdbestimmten systemen?

mir kommt das so ein bisschen vor, als ob die verleger sich in einen zug nach hamburg setzen und auf halben weg, wenn sich zeigt dass der zug wirklich nach hamburg fährt, merken dass münchen auch ne schöne stadt ist. die verleger erinnern sich dann an ihren gesellschaftlichen auftrag und die pressefreiheit und schnauzen den zugchef an, bestehen darauf nach münchen zu fahren und in die lok wollen sie auch, wegen der pressefreiheit.

ist das denn so schwer zu begreifen? wer sich in ein geschlossenes, kontrolliertes system, wie ein flugzeug, einen zug oder den apple-app-store begibt (was ja durchaus vorteile haben kann, man kommt zuverlässig von a nach b, man kann für sachen geld verlangen, die sonst kein arsch bezahlen würde), ist man dazu verdammt nach den regeln dieses systems zu agieren — oder das system zu verlassen.

die verleger wollen (oder können) keine züge kaufen (zu teuer, zu wartungsintensiv, zu kompliziert, zu risikoreich), wollen aber trotzdem lokführer spielen. die verleger wollen dass alle anderen sich an die anweisungen des piloten halten, sie selbst wollen aber gerne die durchsagen schreiben und aufsagen und ausserdem die flugroute mitbestimmen.

der grösste witz an der ganzen sache ist ja, dass die verleger rumbehaupten dass alles im sinne ihrer leser zu tun. dass sie die interessen, adressen oder telefonnummern ihrer leser benötigten um ihnen ein adequates lesevergnügen zu bieten. sie behaupten, dass es im interesse des lesers ist, sich abos auf komplizierten, selbst zusammengedengelten verleger-webseiten zu kaufen, statt es sich mit einem klick in einer app zu besorgen. sie glauben, dass es im interesse der leser ist, sie nach der kündigung eines abos anzurufen oder sich per post an sie ranzuwanzen und zu fragen ob sie nicht vielleicht doch wieder ein abo abschliessen wollten. verleger tun so, als ob ihre leser es knorke fänden, wenn verlage mit ihren adressen handel betreiben und sie über interessante preisausschreiben informieren.

verleger stemmen sich mit aller kraft gegen drei hauptströmungen die das internet vorantreibt: einfachheit, offenheit und kundenorientierung.

sie leiden unter kontrollwahn und lieben es die fakten mit ihren krokodilstränen zu verwischen. interessanterweise verbietet apple den verlagen keinesfalls ihre abos auch über ihre eigenen systeme zu verkaufen. apple verpflichtet sie lediglich dazu, wenn sie das tun wollen, auch die in-app kauf-alternative anzubieten. dass sie mit ihrem datenhunger und hochkomplizierten bestellsytemen gegen die unkomplizierte einklick-abo-variante von apple nicht anstinken können ist den verlegern wohl klar. deshalb entscheiden sie sich wohl demnächst in eigener sache kräftig gegen apple zu trommeln und hier und da ein paar tatsachen zu verdrehen. es geht ja ums ganze, um pressefreiheit, adresshandel, und die eigene rendite. die verleger haben sich jetzt sogar überlegt, dass man mal mit apple reden könnte:

Wir stehen erst am Anfang des Dialogs mit Apple. Wir wollen daher nicht mit prozessualen Möglichkeiten drohen. Solange wir einen fairen Interessenausgleich erzielen können, stehen politische und rechtliche Möglichkeiten nicht auf der Tagesordnung. Das ist für uns klar. Wir befinden uns am Beginn einer neuen Wirtschaftsordnung, die auch mittelständischen Verlagen Beteiligung am Wettbewerb und Marktzugang ermöglichen muss. Wenn das nicht möglich ist, ist die Politik aufgerufen, einen neuen Ordnungsrahmen zu schaffen.

übersetzt steht da: wir haben bisher nicht mit apple geredet, weil wir davon ausgingen, dass apple auf uns zukommt und uns mit kleinen präsenten begrüsst. schliesslich wäre das ipad ohne die verleger nie zu einem solchen erfolg geworden. wir verleger sind unfassbar wichtig für das gemeinwohl. wenn apple jetzt allerdings nicht nach unserer pfeife tanzt, lassen wir unsere anwälte und unsere lobbyisten von der kette. wohin das führt, wenn wir unseren publizistischen und politischen einfluss spielen lassen, davon kann google ja schon ein lied singen.

* * *

vieles was apple macht, mag ich nicht. ich habe kein iphone und kein ipad, unter anderem weil mir das konzept von geschlossenen systemen unwohlsein bereitet. ich habe zwar ein macbook, fühle mich aber mit dem teil nicht eingeschlossen oder in meinen optionen nicht eingeschränkt. ich kann kommandozeilen-tools benutzen, DVDs oder CDs rippen, wenn ich wollte und alles was je ein entwickler für os x entwickelt hat installieren und ausführen. genauso wie auf meinem pre. der liess sich mit einem einfachen konami-code rooten, wenn es genügend entwickler gäbe, könnte ich all deren software auf meinem pre installieren, ohne dass palm oder jetzt HP die software erst prüfen müsste.

ich mag es, mir einbilden zu können, dass ich machen kann was ich will. ich mag es weniger, in meinen optionen eingeschränkt zu sein.

rivva

felix schwenzel,    

das tolle an rivva waren gar nicht die stories die es oben, oder auf der startseite, anzeigte, sondern die links drunter, die meta-ebene, wer was über die stories sagte die nach oben schwommen.

nicht die dinge die oben schwammen waren das wirklich interessante, sondern die, die es zum schwimmen brachten. das war die magie von rivva. und das ist der wahre verlust. das salz. rivva hat das salz des ozeans der information sichtbar gemacht. jetzt sieht man das salz nicht mehr, sondern schmeckt es nur noch. schade.

apropos oben schwimmen, apropos pathos und poesie. mein liebster satzfetzen den ich jemals am anfang eines romans las lautet: „sorrow floats“. und „sorrow“ war ein furzender hund.

suchmaschinen-spam mit airbag

felix schwenzel,    

in meinem vorherigen artikel habe ich ja behauptet, dass spiegel-online links verkauft und damit das suchmaschinen-ranking der verlinkten site erhöht. frank patalong, leiter des netzwelt-ressorts bei spiegel-online, stellte das in dem artikel den ix kritisierte lediglich als eine „weit verbreitete Praxis“ in der „Blog-Szene“ dar, und vergass zu erwähnen, dass es ebenfalls eine weit verbreitete praxis im gesamten internet und insbesondere auch auf webseiten grosser medienhäuser und eben spiegel-online ist. christoph kappes wollte das in einem kommentar bei mir gerne differenzieren:

Die beiden Fälle sind unterschiedlich, weil in einem Falle die Suchmaschine "getäuscht" wird. In anderem Fall bilden die Links die wirtschaftliche Kooperation ab.

ich sehe das nicht so. suchmaschinen (so sehen die das zumindest) werden in jedem fall von bezahlten links getäuscht. egal ob das blogger machen oder, beispielsweise, spiegel-online. egal ob werbung drübersteht oder nicht.

googles sicht ist da ganz einfach:

Search engine guidelines require machine-readable disclosure of paid links in the same way that consumers online and offline appreciate disclosure of paid relationships (for example, a full-page newspaper ad may be headed by the word "Advertisement")

auf deutsch: bezahlte links müssen maschinenlesabr gekennzeichnet werden. man markiert bezahlte links mit dem rel="nofollow" attribut.

spiegel-online macht das nicht, was auch verständlich ist, denn sonst würden die werbetreibenden, bzw. link-käufer natürlich weniger bezahlen. einerseits sorgt spiegel-online durch „kooperationsseiten“ wie dieser natürlich für einen transfer von traffic und kunden zum partner. aber eben auch google-juice wird transferiert, also, in patalongs worten, spiegel-online trägt dazu bei „das Ranking dieser Webseiten in den Listen der Suchmaschinen zu verbessern“.

parship.spiegel.de

wirft man einen blick auf den quelltext der parship-werbeseite bei spiegel-online, findet man zunächst tatsächlich mehrere links zu parship.de. unter anderem diesen:

links ohne nofollow

kein nofollow-attribut, ein klarer verstoss gegen die suchmaschinen-regeln. spiegel-online oder parship verstehen aber ihr geschäft. damit die parship.spiegel.de-seite nicht in den google suchergebnissemn auftaucht, wurde noch ein canonical-link hinzugefügt:

canonical-link bei parship.spiegel.de

damit kann man suchmaschinen auf doppelt vorhandene inhalte hinweisen („duplicate content“), dass heisst, die parship.spiegel.de-seite wird von google ignoriert, weil die spiegel-seite sagt, dass das original bei parship.de liegt. das funktioniert ganz gut:

google findet parship.spiegel.de nicht

damit ist die spiegel-parship-seite in den suchergebissen unsichtbar, der google-juice der spiegel-domain wird aber weitergegeben.

ich bin kein allzugrosser SEO-experte und die wege von google sind sowieso unergründlich. es kann also durchaus sein, dass das canonical-attribut so wirkt, dass die seite parship-spiegel.de den suchmaschinen-richtlinien entspricht, der offiziellen dokumentation und regeln von google ist das aber so nicht zu entnehmen.

zumal spiegel-online auch „partner“-seiten hat wie diese, auf denen das canonical-attribut nicht verwendet wird und die links ebensowenig mit „nofollow“ gekennzeichnet sind.

tatsache ist: spiegel-online verkauft links und kennzeichnet diese nicht wie von suchmaschinen gefordert als bezahlte links. aus googles sicht ist das klares suchmaschinen-spamming. möglicherweise ist das auch der grund für die subdomains auf denen spiegel-online dieses spielchen spielt: um die cashcow-domain spiegel.de mit einem pagerank 8 vor einer möglichen abwertung zu schützen. suchmaschinen-spam mit airbag eben.

übrigens, robert basic sah das vor drei jahren anders. den lesern gegenüber achtet er auf grösste transparenz und offenlegung, gegenüber google aber nicht. also keine maschinenlesabare offenlegung, dass die links bezahlt sind mittels „nofollow“. warum?

Annahme: Ich verkaufe Paid Links, siehe Sidebar rechts unten. Das mag Google nicht leiden. Und ich mag Google nicht leiden, die sich null kooperativ zeigen, Argumente dazu habe ich durchgekaut, alter Hut. Kurzum: Ich sehe es nicht ein, warum wir für Google die Drecksarbeit machen, dafür letztlich nur ein bescheidenes Suchranking “geschenkt” bekommen, Google aber Milliarden nicht zu einem geringen Anteil durch unsere Arbeit einsackt.

basic legt lobenswerterweise grossen wert auf transparenz. wenn er wirbt oder geschäfte macht, sagt er was er tut. auch beim verkauf von links tut er das. meiner meinung nach (wenn das oben noch seine meinung ist), täuscht er mit dieser haltung zwar nicht seine leser, wenn die den „anzeige“-text sehen, dafür aber suchmaschinenbenutzer, die dann durch gekaufte links manipulierte schergebnisse zu sehen bekommen.

da christoph kappes den artikel angeregt hat, hier gleich noch seine anmerkung zu meinem hinweis, dass spiegel-online auch (wie angeblich auch die „blogs-zene“) google-juice weitergibt:

»Primaerabsicht bei SpOn ist Traffic/Umsatz "vornherum" & Google-Juice "hinten" nur Seiteneffekt«