links vom 19.09.2011

felix schwenzel,    

* tape.tv: Knorkator - Du nich Video
ich weiss nicht warum, aber ich mag beide.

* neunetz.com: Berliner Piratenergebnis ist ein Geschenk an alle deutschen Netzpolitiker
wer in der politik jetzt nicht den netzpolitischen schuss gehört hat, könnte ernste probleme bekommen.

* burks.de: Ahoi!
in einem wahllokal in neukölln hatte die fdp eine stimme. immerhin.

* sushee.posterous.com: Warum ich heute Piraten gewählt habe
18 gute gründe sonntag piraten gewählt zu haben.
/via neunnetz.com

* metronaut.de: Hedonistische Internationale und “Die Partei" kapern FDP-Wahlparty
sehr schön.
siehe auch spon:

Zusätzlich zu ihrem Verlust musste die Berliner FDP auch noch bitteren Spott hinnehmen. Als die Prognose um 18 Uhr verkündet wurde, brandete Jubel von Anhängern der Konkurrenzpartei "Die Partei" um den ehemaligen "Titanic"-Chefredakteur Martin Sonneborn im Thomas-Dehler-Haus auf. Die rund 30 Mann hatten sich dort eingeschmuggelt. Die "Guerilla-Aktion" erklärte er dann im Saal mit den Worten: "Wir freuen uns, dass die letzte Spaßpartei in Berlin rausgeflogen ist." Sonneborn verteilte dann auch noch Aufnahmeanträge für "Die Partei". "Wir bieten FDP-Mitgliedern jetzt ein Aussteigerprogramm an."

* crackajack.de: nerdcore.de: Pirate Party Leitartikel-Bingo
kann jetzt schon das „abgeordnetenhaus geentert“ nicht mehr lesen.

* blog.tagesschau.de: Wer sind die Piraten?
schönenborn sagt „denkzettel“, ich sage mit max winde: ihr werdet euch noch wünschen wir wären politikverdrossen.

* blog.tagesschau.de: Pünktlich um 18.00 Uhr ein bisschen Statistik
die grossen parteien schrumpfen.

links vom 17.09.2011

felix schwenzel,    

* tagesspiegel.de: Die Jugendverdrossenen
irre. johnny haeusler kann auch kurz schreiben. und toll sowieso. mit neologismus.

* off-the-record.de: Wer oder was ist Harald Schmidt wirklich...?
hätte spiesser alfons einen guten ghostwriter, wäre er vielleicht überzeugender -- oder sogar unterhaltsam?

* blog.koehntopp.de: Datenschutztheater: Google Analytics ist amtlich datenschutzkonform
der amtsschimmel hat gewiehert.

piraten-träume

felix schwenzel,    

ich fand johnnys „endorsement“ für die piraten sehr überzeugend. (mir fällt kein gutes deutsches wort für das „endorsement“ ein. „unterstützung“ oder „wahlempfehlung“ ist ein bisschen schwach und beschreibt das was johnny, quasi in angelsächsischer journalistischer tradition getan hat, nur ansatzweise.) hinzu kommt, dass ich, wäre berlin noch mein erster wohnsitz (berlin ist nur noch mein zweiter wohnsitz, ix wähle in hamburg), auch piraten wählen würde.

als mich vor ein paar tagen eine kollegin fragte, was ich denn wählen würde zögerte ich noch ein bisschen, sagte dann aber auch piraten. die kollegin hat sich das wahlprogramm der piraten durchgelesen und kam zu einem anderen ergebnis. nämlich, dass das wahlprogramm der piraten „völlig realitätsfremd“ sei und das die piraten jetzt möglicherweise eine rolle einnähmen, „welche die Grünen traditionell auf Bundesebene hatten: Ein gutes, inspiratives Gegengewicht zu den etablierten Parteien zu sein.“ ob das allerdings die piraten wählbar macht, fand die kollegin, sei eine andere frage.

ich glaub es geht bei wahlen primär auch nicht um parteiprogramme. welches parteiprogramm wurde in den letzten 50 jahren denn so umgesetzt wie es auf dem parteiprogrammpapier stand? ich wage mal ohne weitere recherche zu behaupten: keines. bei wahlen geht es den meisten wählern meiner meinung um zwei dinge: vertrauen auszusprechen und eine richtung vorzugeben. wer parteiprogramme umsetzen will wählt nicht nur, sondern engagiert sich in einer partei. wer wählt weiss sehr wohl (aus erfahrung), dass parteiprogramme nichts anderes als grobe richtungsvorgaben sind.

das mit dem vertrauen haben die vier etablierten parteien ziemlich verbockt. die partei die im parteiprogramm sowas wie nie wieder krieg stehen hatte, zog unter schröder in diverse kriege. die SPD scheisst aus prinzip auf ihre prinzipien und wahlprogramme solange es opportun erscheint und stimmt, wenns sein muss, auch geschlossen für gesetze die sie für verfassungswidrig hält. eher als der CDU vertraue ich wahrscheinlich der bild-zeitung, also wahrscheinlich nie und die FDP ist in jeder hinsicht indiskutabel.

oder um es anders auszudrücken, vertrauen schenke ich einer partei nicht wegen ihres wahlprogramms, sondern wegen dem was sie tut, was sie unterlässt und wie sie agiert. nicht an den worten, sondern an den taten sollte man parteien messen. insofern fällt es mir derzeit schwer überhaupt einer partei vertrauen zu schenken.

was mir bei der SPD fehlt, habe ich kürzlich aufgeschrieben. unter anderem sagte ich

ich glaube politik ist der entertainment-industrie gar nicht mal so unähnlich. man kann das publikum nicht bitten witze einzureichen und die dann die publikumswitze auf der bühne vortragen. die witze muss man schon selbst mitbringen. und damit jemand lacht, muss man auch ein bisschen könnerschaft mitbringen und eigensinn.

dieser satz brachte mir harsche kritik von martin oetting ein, teilweise zu recht. denn natürlich kann man sich nicht ständig hinstellen und mit dem finger auf andere zeigen, über deren schlechte performance meckern aber selbst keine vorstellung davon zu haben, wie es besser werden könnte. und natürlich reicht die publikumsrolle nicht, man sollte sich eben auch engagieren und mitgestalten. trotzdem beschreibt der absatz oben ein mulmiges gefühlt das ich seit einer weile mit mir rumschleppe. nämlich dass der SPD den parteien die grossen ziele, die grossen ideen fehlen. vielleicht fehlen die grossen ziele und ideen auch uns allen.

natürlich besteht politik zum grossen teil aus interessensausgleich und kompromissen und gerade deutschland hat mehrfach erfahren, dass die umsetzung grosser ideen, nicht immer zu einer besseren gesellschaftsordung führen. trotzdem haben einige grosse ideen und politische leitlinien viel gutes bewirkt: die entspannungspolitik der SPD in der zeit des kalten krieges, der zu schau getragene fast krankhaft bescheidene und mega-normale lebenstil von helmut schmidt in seiner zeit als kanzler, die anti-atomkrafthaltung der grünen, der wille zur europäischen einheit der CDU.

mir fehlen zur zeit ideen dieser art. mir kommt es in den letzten jahren vor, als ob politik sich mit nichts anderem beschäftigt, als löcher zu stopfen. hinter den reformen der letzten 20 jahre standen weniger grossen ideen, sondern krisen die gelöst werden mussten. krisen scheinen die politik zu treiben, nicht ideen.

möglicherweise übersehe ich die grossen ideen oder die politik ist unfähig sie mir zu vermitteln — oder die grossen ideen sind uns tatsächlich ausgegangen.

der astrophysiker neil degrasse tyson sagte kürzlich, wir hätten aufgehört zu träumen. in einer talkshow sagte er:

First of all, let's clarify what the NASA budget is. Do you realize that the $850 billion dollar bailout, that sum of money is greater than the entire 50-year running budget of NASA?

And so when someone says, "We don't have enough money for this space probe," I'm asking, no, it's not that you don't have enough money, it's that the distribution of money that you're spending is warped in some way that you are removing the only thing that gives people something to dream about tomorrow.

You remember the 60s and 70s. You didn't have to go more than a week before there's an article in Life magazine, "The Home of Tomorrow," "The City of Tomorrow," "Transportation of Tomorrow". All of that ended in the 1970s. After we stopped going to the Moon, it all ended. We stopped dreaming.

And so I worry that the decision that Congress makes doesn't factor in the consequences of those decisions on tomorrow. Tomorrow's gone. They're playing for the quarterly report, they're playing for the next election cycle, and that is mortgaging the actual future of this nation, and the rest of the world is going to pass us by.

keiner sagt mehr „no future“, aber ebenso denkt auch keiner mehr an morgen. das morgen ist aus der zukunft verschwunden. für politiker ist die zukunft auf vier oder fünf jahre beschränkt, dann ist wieder wahl.

und weil die piraten „völlig realitätsfremd“ zu träumen wagen und ideen formulieren zu wagen, von denen wir heute noch nicht wissen ob und wie sie umsetzbar sind, diese ideen aber in eine richtung zeigen die mir zusagt, weil man nach dem lesen des piraten-parteiprogramms „romantisch“ werden könnte, deshalb würde ich am sonntag piraten wählen.

und abgesehen davon: wenn wir wieder mehr zu träumen wagen, könnte das mit dem politischen engagement auch wieder funktionieren.

und was ist „berlin verstehen“ bitte für eine idee?

auf die sinnlosigkeit etwas als sinnlos zu bezeichnen hinzuweisen ist sinnlos

felix schwenzel,    

kürzlich hat sascha lobo ein sehr schönes loblied auf die sinnlosigkeit gesungen: Antipareidolie: Der beliebte Netzkommentar „Das braucht niemand“ ist dumm. Denn Sinnlosigkeit ist fast immer situativ und subjektiv.

dem untertitler vom dienst bei spon und dem beitragstitler bei spiegel.tv ist es offenbar egal dass sascha lobo und ich ihn jetzt für dumm halten:

Erfindermesse: Dinge, die die Welt nicht braucht

links vom 15.09.2011

felix schwenzel,    

* rebelart.net: Verlosung: Gewinnt 3 x das neue Buch “Brad Downey: Spontaneous Sculptures"
very hübsch.

* xkcd.com: Working
ich habs nicht nachgerechnet, aber bei xkcd.com steht, dass jemand der neun minuten damit verbringt einen dollar zu sparen, für weniger als den mindestlohn arbeitet. dazu fällt mir nur ein: wer ins internet schreibt oder zeichnet oder blogt in der regel auch.
[zum glück gibts keine abrechnung verschwendeter lebenszeit.]

harald martenstein über charlotte roche

felix schwenzel,    

harald martenstein hat charlotte roches neues buch gelesen und den auftakt ihrer lesetour besucht und darüber im tagesspiegel über fast die ganze seite drei geschrieben. ich habe zuerst gar nicht gemerkt, dass martenstein der autor des textes war, weil der text keinerlei sarkasmus, ironie oder andere für mich erkennbare martenstein-stilmittel enthielt. der text liest sich über die erste spalte wie eine klare, schnörkellose reportage. bis martenstein am ende der ersten spalte irre subjektiv wird:

Charmanter und unschuldiger kann man ein lustiges Sexbuch vermutlich nicht vorlesen.

Insgesamt ist „Schoßgebete“ von den Literaturkritikern sehr positiv aufgenommen worden, was man ruhig als ein gutes Zeichen für den Zustand der deutschen Literaturkritik verstehen darf.

Aber die Sprache passt sehr gut zur Protagonistin und zum Stoff, sie hat Witz und Kraft, vielleicht ist es ja genau die richtige Sprache.

zuerst dachte ich, dass der text wahrscheinlich von einer frau verfasst wurde. so viel sympathie, empathie und hemmungslose gutfindung traute ich einem mann nicht zu. aber über den autor dachte ich gar nicht bewusst nach, bis ich diesen absatz las:

Die Weltsicht von „Schoßgebete“ ist nicht weit entfernt von der Weltsicht des französischen Autors Michel Houellebecq. Wie Houellebecq hat Roche unter der Trennung der Eltern und der Libertinage der Mutter gelitten. […] Allerdings hasst Houellebecq seine Mutter, die ihn verlassen hat, um sich selbst zu verwirklichen. Roche hasst nicht. Sie ist weniger hart, weniger entschieden. Houellebecq schreibt über eine Gesellschaft, die er verachtet, Roche schreibt über eine Frau, die leidet.

beim letzten satz bekam ich eine empathie-gänsehaut und musste zm erstenmal auf die autorenzeile schauen. und war überrascht martenstein dort zu finden, weil er ja gar keine frau ist.

was ich eigentlich sagen wollte: ganz, ganz grossartiger text von harald martenstein über charlotte roche, ihre lesetour und ihr buch. danach kann man sich zwar nicht entscheiden wen man toller finden soll, roche oder martenstein, aber das ist auch irgendwie egal. weil man ja beide gleichtoll finden kann.