obscura suche

felix schwenzel, , in wirres.net    

burkhard hat da mal ne frage:

Galerie Piwnica Papugi
Przemek Zajfert
Gutbrodstr. 42
70193 Stuttgart

Camera Obscura Industriearchitektur

Wir suchen

Organisationstalent mit Interesse an Architektur/Kunst/Marketing/Kulturmanagement für Mitarbeit an einem hochwertigen Fotografieband über Stuttgarter Industriearchitektur.

Die Fotografien entstehen mit Hilfe der Camera Obscura (Lochkamera), der ältesten fotografischen Aufnahmetechnik, und werden ergänzt durch Texte aus der Gründungszeit der jeweiligen Firmen.

Es ist das dritte Projekt dieser Art nach dem kürzlich erschienenen Buch über Tübingen.

Mehr dazu unter www.zajfert.de
Das Buch als PDF Datei: www.zajfert.de/co_buch.pdf

Aufwand ca. 4 - 8 Wochen (ab ca. März 2005) bei freier Zeiteinteilung und Bezahlung auf Provisionsbasis.

Bei Interesse bitte Mail an
zajfert@web.de

#

liebes tagebuch...

felix schwenzel, in wirres.net    

notizen an mich selbst:

  • heute erstmals im büro kaffee gemacht und serviert bekommen.
  • spon hat zum ersten mal seit menschengedenken eine lustige überschrift: „30 JAHRE BMW 3ER: Der ewige Linke“.
  • einschreiben? zwei schreiben sind sicherer.
  • mir hat heute erstmals jemand gesagt ich hätte einen hübschen namen, ja sie sei sogar neidisch darauf. johnny gings ähnlich.

ix werde ignoriert

felix schwenzel, in wirres.net    

sowohl die welt des kaffees, herr „powered by RWE“ meyer, als auch der „focus“ ignorieren mich. komplett. null reaktionen auf meine profunden einwände und beschwerden. meine meinung interessiert nicht? ABER ICH BIN DOCH BLOGGER! ich bin doch schön, reich und berühmt!?

vöslauer, der hersteller von mädchensaft rosafarbenem mineralwasser, war damals cooler, die haben mich nach meiner beschwerde zurückgerufen und mit 5 paletten vöslauer besstraft.

die guten alten zeiten; damals wurden beschwerden noch beantwortet …

jugendliche rücksicht

felix schwenzel, in wirres.net    

ich habe die c't wegen ihres killer features, der abo-auslieferung am samstag (statt montag) und ihrer ausgewogenen berichterstattung, seit bestimmt 6 jahren aboniert. was mir auch gefällt: neben vielen „howtos“ finden sich auch profunde lebensweisheiten aus dem redakteursalltag in ihr. so zum beispiel in der aktuellen ausgabe in einem artikel über „puschelfunk“ auf seite 83. „puschelfunk“ ist keine neue musikrichtung, sondern eine möchtegern-mobilfunk-killerapplikation namens „push to talk (PTT)“. urs mansmann oder rudolf opitz haben in öffentlichen verkehrsmittel oder kneipen folgende beobachtung gemacht:

Zwar liefert Nokia auch einen Kopfhörer mit, der beim Puscheln die Nerven der Mitmenschen und die eigene Privatsphäre schützen könnte, Rücksichtnahme ist aber besonders bei jugendlichen Handynutzern wenig verbreitet. Die Ohrstöpsel dürften daher genauso selten zum Einsatz kommen wie der inzwischen bei Handys standardmäßig vorhandene Vibrationsalarm.

c't: magazin für computertechnik und gesellschafts- und jugendkritik.

antworten

felix schwenzel, in wirres.net    

xipolis.de? schrott. langenscheid.de? ix finde da nix. chaos. schrott. pons.de? schrott. wie langenscheid. die internetauftritte der deutschen wörterbuchverlage sind durch die bank nicht zu gebrauchen, nicht zu bedienen oder schweinesackteuer.

dict.leo.org liebe ich seit jahren, der kann aber nur übersetzen. alles andere was ich sonst im wörterbuch nachgucken würde frage ich google. was ist „astigmatismus“? google antwortet.

aber was ist das? answers.com liefert echte antworten indem es antworten aus allen möglichen bereichen zusammensucht, auch der wikipedia. sehr geil.

diese ganzen schrottigen deutschen online wörterbücher sind doch undeutsch!

danke kottke.

[nachtrag in sachen duden; andreas brachte mich drauf; duden bookmarklet. umlaute gehen nicht, aber ue, oe, etc.]

undeutsch?

felix schwenzel, in wirres.net    

das grosse vorbild von josef ackermann

FDP FPÖ SPD generalsekretär klaus uwe benneter findet, laut spargel, die deutsche bank „undeutsch“.

das wäre doch wirklich ein sehr hipper name: „undeutsche bank“ — oder noch konsequenter: „antideutsche bank

(„misserfolg ist die folge von ackermann“, „steigern sie den erektionswinkel“, „scheissen aus leidenschaft“) [siehe auch hier]

es gibt sie noch, die guten dinge, teil 237

felix schwenzel, in wirres.net    

leute die in der strassenbahn furzen oder einfach nach scheisse stinken.

[in grauer vorzeit war furzen ein ausdruck der zufriedenheit und eine geste des anstands]

[apropos strassenbahn/ubahn. in letzter zeit entwickle ich mich ja ein bisschen zurück; ich drucke mir zum teil einzelne blogartikel aus um sie unterwegs zu lesen. gestern diesen dahlmann. reicht für unterhaltung vom kottbusser tor bis zum alexanderplatz. wenn keiner furzt.]