cloud gate

felix schwenzel, , in wirres.net    

der künstler anish kapoor möchte laut boingboing nicht, dass sein neuestes werk in chicago fotografiert wird. warum? weil der künstler das „kopierrecht“ daran besitzte:

the city says that the artist retains the copyright in the object.

was auch immer damit gemeint ist, das verbot wird teilweise mit hilfe von gewalt, der polizei und privaten schutzdiensten durchgesetzt.

vergeblich wie man bei flickr sehen kann (ist ja auch schick, das teil). dass dort nicht noch mehr fotos landen liegt wohl daran, dass das werk gerade unter einer plane steckt und poliert wird.

für so was könnte man die olle flash-mob fehlgeburt eigentlich nochmal reaktivieren.

[nachtrag: die sache ist natürlich viel komplizierter als es zuerst den anschein hat, der künstler hat mehr oder weniger nicht mit dem ganzen stress zu tun, aber stadtverwaltung von chicago hat komische ein paar vorstelungen: mehr in zwei scans aus dem „chicago reader“: 1, 2]

#

gates ()

felix schwenzel, , in wirres.net    

nicht bill, sondern christo und jeanneclaudes gates (making of).

entweder hier (flickr.com/photos/tags/gates) ab und zu reingucken (noch besser tag2tag.de/tag/gates), oder gleich diesen flickr-feed abonieren.

anfänger erstmal reinlesen (tagesspiegel). hier (christojeanneclaude.net) die informationen aus erster hand. obwohl ich glaube dass die fotos aus dem flickr stream mehr erste hand sein könnten (hoffe ix zumindest)...

#

ha, runtergehandelt

felix schwenzel, , in wirres.net    

zuerst lief er an mir vorbei. dann, von hinten, fragte er: „hatten sie mal 20, 30 cent für mich?“

ich hab den typen auf 10 cent runtergehandelt.

eben dachte ich noch, das könnte witzig sein. denn er hat die „ ¨ “ (punkte) über dem „a“ wirklich weggelassen, also statt „hätten sie mal“ hat er „hatten sie mal“ gesagt. wladimir kaminer kann ja auch keine punkte über vokalen aussprechen. verruckt.

apropos punkte (im fernsehen würde ix mich jetzt selbst für die gelungene überleitung loben, mit augenzwinkern). der herr chrichton (not klingelton) spricht davon ja in letzter zeit eine menge an (punkte). man sieht und liest ihn ständig im interview, heute mal im tagesspiegel. in den interviews macht er dann werbung für sein neues buch, in dem er „den“ umweltorganisationen panikmache und selektive wahrnehmung vorwirft. ausserdem wiederhoilt er in jedem interview, dass wissenschaft nicht demokratisch sei, also über wissenschaftliche fakten nicht abgestimmt werden könne (vergleiche auch „klima inszenierter angst“ von hans von storch und nico stehr im spiegel onpaper [spop]).

ich habe zwar noch nie ein crichton-buch gelesen und hasse alle seine verfilmungen (glaub ich), aber seine aussenseiterpostition, sein elegant argumentiertes dagegensein und gegen den zeitgeist und „common knowledge“ angehen gefällt mir. und auch diese haltung hat was:

[Die Umweltschutzgrupen] sind seit 30 Jahren von niemandem kritisiert worden. Niemand hat gesagt: Was ihr macht, ist falsch. Nun sind sie schockiert, dass jemand sie, die Kritiker, zu kritisieren wagt. Aber wer in der Welt ist schon vor Kritik gefeit? Niemand! Nicht sie, und ich bin es auch nicht. Umweltgruppen mögen erstaunt sein, dass man sich gegen sie wendet. Ich glaube, sie machen etwas falsch.

ganzer artikel im tagesspiegel...

#

obscura suche

felix schwenzel, , in wirres.net    

burkhard hat da mal ne frage:

Galerie Piwnica Papugi
Przemek Zajfert
Gutbrodstr. 42
70193 Stuttgart

Camera Obscura Industriearchitektur

Wir suchen

Organisationstalent mit Interesse an Architektur/Kunst/Marketing/Kulturmanagement für Mitarbeit an einem hochwertigen Fotografieband über Stuttgarter Industriearchitektur.

Die Fotografien entstehen mit Hilfe der Camera Obscura (Lochkamera), der ältesten fotografischen Aufnahmetechnik, und werden ergänzt durch Texte aus der Gründungszeit der jeweiligen Firmen.

Es ist das dritte Projekt dieser Art nach dem kürzlich erschienenen Buch über Tübingen.

Mehr dazu unter www.zajfert.de
Das Buch als PDF Datei: www.zajfert.de/co_buch.pdf

Aufwand ca. 4 - 8 Wochen (ab ca. März 2005) bei freier Zeiteinteilung und Bezahlung auf Provisionsbasis.

Bei Interesse bitte Mail an
zajfert@web.de

#

liebes tagebuch...

felix schwenzel, in wirres.net    

notizen an mich selbst:

  • heute erstmals im büro kaffee gemacht und serviert bekommen.
  • spon hat zum ersten mal seit menschengedenken eine lustige überschrift: „30 JAHRE BMW 3ER: Der ewige Linke“.
  • einschreiben? zwei schreiben sind sicherer.
  • mir hat heute erstmals jemand gesagt ich hätte einen hübschen namen, ja sie sei sogar neidisch darauf. johnny gings ähnlich.