statuettenverleihung

felix schwenzel, in wirres.net    

frau gröner hat ja schon ihre tipps abgegeben, aber ihre liveberichterstattung, also ihr liveblogging noch gar nicht angekündigt (ham sie keinen urlaub bekommen?). ix werde mir sicher ab 2 uhr frau engelke am roten teppich angucken, ich fand das letztes jahr äusserst amüsant. schnell sprechen, gleichzeitig englisch und deutsch, das kann nur eine so wie anke engelke: anke engelke. ix würde sogar sagen, das ist eine ihrer kernkompetenzen.

bei der verleihung letztes jahr liefen mir übrigens an einer stelle tränen in die augen, und zwar als die show losging. warum? weil die moderation, der anfang der show und alles so unglaublich gut, flüssig und brutalst professionell organisiert und durchgeführt wurde. komisch was mich manchmal so bewegt.

moderator der oscar-show ist diesmal nicht billy crystal, sondern chris rock. die zeit hat einen netten artikel über das was wir von ihm erwarten können und wie er die übersetzer ins schwitzen bringen wird. unter anderem hat er angekündigt, dass jamie foxx nicht mit leeren händen aus dem kodak theatre gehen wird:

Für Chris Rock ist zumindest eines dieser Wettrennen schon entschieden. Der Oscar für den besten Schauspieler geht an: Jamie Foxx, für seine Darstellung von Ray Charles. Das hat Rock gegenüber der New York Times noch mal bekräftigt: »Falls Foxx nicht gewinnen sollte, werde ich das noch live in der Show zum Thema machen. Dann nehme ich einem der Gewinner in den Kategorien Sound oder Beleuchtung den Oscar wieder weg. Jamie Foxx wird den Saal nicht mit leeren Händen verlassen.«

grosse worte

felix schwenzel, in wirres.net    

bb gestern anlässlich ihres 30ten geburtstages:

ich wollte immer ein tigerfell und einen offenen kamin haben und jetzt habe ich ein kuhfell und einen heizlüfter.

und noch eine frage wurde aufgebracht: woher kommt das synonym „vögeln“ für „ficken“? ich mein vögel ficken ja schliesslich nicht, die haben ja noch nichtmal einen penis!? marcus weiss sowas ganz sicher. oder? (er weiss es. das mit den kloaken wusste ix schon)

everyone poops

felix schwenzel, , in wirres.net    

neu auf meinem wunschzettel: everyone poops:

Here we learn that birds do it, bees do it, kids with bended knees do it. We are told about big poop and little poop, animals that poop while moving and animals that poop from a stationary position, why and where people poop--in short, we get the scoop on poop.

ein buch übers furzen?

wir deutschen haben unzählige (mehr oder wenige seriöse) bücher übers scheissen (jean pütz, „darm und po“) und übers pissen (carmen thomas, „ein ganz besonderer saft, urin“). wellness-literatur nennt der deutsche solche bücher.

aber ein kinderbuch zum thema furzen? grandios!

[nachtrag: frau gröner weist mich in den kommentaren darauf hin, dass „poop“ kacken bedeutet. ich habe den titel also konsequent falsch verstanden, in guter alter schlampiger weblogger-tradition. das buch ist trotzdem noch auf meinem wunschzettel und auch wenn es tatsächlich schon ein deutsches kinderbuch zum thema furzen gibt (danke julia) — das thema bleibt heiss.]

#

der „selbst ernannte spastiker-freundeskreis“ und die suche nach dem „super-fick“

felix schwenzel, in wirres.net    

Fällt Ihnen eigentlich auch auf, dass vor allem bei Maybrit Illner eigentlich nur noch alte graue Männer sitzen? Und überhaupt die Gestik von Frau Illner – diese irren Handbewegungen, dieses Hände-in-der-Luft-stehen-Lassen. Da kommt, glaube ich, bald die erste Beschwerde vom selbst ernannten Spastiker-Freundeskreis.

[…]

Diese Generation ist einfach zu anspruchsvoll. Die lesen alle diese Glamour- und People-Zeitschriften und glauben auch noch, was da steht. Wo ist der Super-Fick, wo ist der Super-Job, wer sieht aus wie Brad Pitt?