unbreakable kimmy schmidt s02

felix schwenzel, , in gesehen    

ich habe es andertalb folgen lang probiert, aber obwohl ich die erste staffel sehr gerne gesehen habe, halte ich die zweite staffel nicht mehr aus. ich finde unbreakable kimmy schmidt extrem anstrengend und sehr unwitzig. gleichzeitig finde ich das sehr schade, denn das coverbild der ersten folge, dass mir auf netflix.com appetit auf die erste folge machen sollte, fand ich echt witzig.

unbreakable kimmy schmidt s02e01

auch dass gleich am anfang ein kacka-pipi-witz kam, der eigentlich ein rülpswitz war, fand ich erfreulich. aber danach kam nichts mehr, was mich berührt, interessiert oder unterhalten würde.

silicon valley s03e01 (founder friendly)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich mochte die beiden ersten staffeln von silicon valley. der humor ist manchmal ein bisschen brutal und unsubtil, aber insgesamt ist jede folge straff unterhaltsam. vom aufbau der einzelnen folgen erinnert mich silicon valley ein bisschen an entourage; es passieren die absurdesten und furchtbarsten dinge, aber am ende der folge gibt’s fast immer ein mini-hapy-end — und wenn nicht, dann zumindest einen optimistischen hoffnungsschimmer. ausserdem wird beinahe ausnahmslos jede figur als (sympathische) witzfigur dargestellt, allerdings ein bisschen liebevoller als das beispielsweise die big bang theory hinbekommt.

die handlung lässt sich in einem satz zusammenfassen, aber das lass ich jetzt. was passiert, kann man ja inner wikipedia nachlesen. hier soll nur stehen, wie ich silicon valley finde: sehr unterhaltsam.

limitless s01e22 (finale: part two!!)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich fand das ende der ersten staffel eher schwach, auch wenn das insgesamt eine ziemlich gute folge war, die die stärken der serie gut zeigt. es geht nur am rande um action, ermittliungsarbeit oder gangsterjagd, im grunde ist das zentrale motiv der serie handelt von moralischer integrität und menschlichkeit. brian finch ist der erste superheld, dessen besondere begabung radikale menschlichkeit und freundlichkeit ist.

mit einigen schlenkern hat sich diese serie zu meiner liebsten mittelguten fernsehserie hochgearbeitet, vor allem die zweite häfte der staffel zeigte, dass die autoren nicht nur ehrgeizig, sondern zum teil auch wirklich gut sind.

ich kann die serie wirklich jedem empfehlen, sie schwankt gut zwischen leichter krimi-kost und pseudo-superhelden epos und entwickelt immer wieder erstaunlichen tiefgang, für eine CBS free-tv serie.

legend

felix schwenzel, , in gesehen    

in letzter zeit wird das kino- und fernsehpublikum ja zugeschissen mit gangster-biopics. ich mag die eigentlich ganz gerne, zuletzt peaky blinders, vor kurzem black mass, und natürlich auch die portraits fiktiver gangster und ihrer geschichten: walter white, tony soprano, frank tagliano, richard roper oder jax teller.

in der zweiten staffel peaky blinders spielte tom hardy auch einen gangster und ich fand ihn in seiner rolle sehr grandios, vor allem seine stimme. deshalb fiel es mir nicht schwer, mich dafür zu entscheiden legend zu gucken, hier spielt tom hardy nämlich gleich zwei rollen: ronni und reggie kray, die „kray zwillinge“, die einen eigenen wikipedia-eintrag haben, also in irgendeiner form relevant sein müssen. natürlich sieht tom hardy den echten beiden zwillingen nicht die spur ähnlich (die original zwillinge liessen sich gerne fotografieren und lassen sich gut googlen), aber das macht nichts, weil hardys interpretation der beiden glänzend ist — leider teilweise auch sehr witzig.

tom hardy und tom hardy
tom hardy und tom hardy

ich sage „leider“ witzig, weil ich mich (natürlich) immer dabei beobachte, dass ich über witzige inszenierungen von körperlicher gewalt tatsächlich lache und sie unterhaltsam finde. sonst würde ich gangsterfilme wohl meiden. wobei gewalt ja in verschiedensten formen inszeniert werden kann, bud-spencerig, tarantinoesque oder einfach brutal und abschreckend. legend wählte in den ersten knapp andertalb stunden (der film hat eine überlänge von zwei stunden zwölf minuten) den humorvollen, leicht brutalen bud-spencerigen weg. was mir dann aber doch gefiel, war eine wende, kurz vor ende, in der art wie der film die gewalt inszenierte und mit der wahrnehmung seiner beiden hauptfiguren spielte. wirkte reggie kray im ersten teil, trotz oder wegen seiner brutalität, cool und auf eine gewisse art sympathisch, schlug die wahrnehmung im zweiten teil um. plötzlich hatte die gewalt nichts unterhaltsames, bud-spencer-mässiges mehr an sich und wirkte abstossend und widerlich — obwohl reggie kray nichts anders tat, als den ganzen film lang: schwächere verprügeln.

die gewalt und brutalutät von reggis etwas dumpfen bruder ronald wirkte hingegen den ganzen film über völlig überzogen, auch wenn gerade die entrücktheit von ronald für einige witzge szenen sorgte.

youtube-video
youtube

die geschichte die der film über zwei stunden lang erzählt ist nicht besonders aufregend (der trailer oben fasst das geschehen, das der film über zwei stunden ausdehnt, in kompakten zwei minuten zusammen), aber mir gefiel die art wie sie erzählt wurde. schauspielerisch gibt es wirklich nichts auszusetzen, weder in den haupt-, noch den nebenrollen. es gab mehrere szenen, in denen die schauspieler so subtil agierten, dass garantiert jeder deutsche regissseur ihnen zugerufen hätte: „dicker auftragen, das merkt doch sonst keiner.“ und so kann man den film auch in einem satz beschreiben: nicht zu dick aufgetragen, gut ausbalaciert, sehenswert. aber einen zweiten satz füge ich trotzdem noch hinzu: tom hardy ist grossartig.

the good wife s07e20 (the party)

felix schwenzel, , in gesehen    

eli gold war eigentlich immer eine meiner lieblingsfiguren in the good wife. seit zwei oder drei jahren schwächelt er ein bisschen, und schwächelt nach wie vor, aber in dieser folge hatte er zumindest eine gute idee: jason soll peter’s schuld beweisen — und natürlich findet er nach etwas hin un dher das gegenteil. ausserdem wir in dieser folge wie wild geheiratet und während der party ferngesehen. allein fernsehen, kann alicia, aber sich zu zweit oder dritt unterhalten geht nicht, weil alle räume voll mit partygästen sind. aber das macht alles nichts, weil man merkt, wie die handlungsstränge langsam gestrafft werden und zusammenlaufen aufs finale. noch isses zu früh, aber ich bin sicher, am ende steht ein märchenhaftes ende; am ende wird stehen: „Und sie lebten glücklich, bis ans Ende ihrer Tage …“ — nur weiss ich noch nicht wer mit wem.

ausserdem bemerkenswert: keine einzige gerichtsszene in dieser folge.

sendung mit der maus vom 24.04.2016

felix schwenzel, , in gesehen    

christoph (und evi) erzählen wie haferflocken gemacht werden und ralph caspers erklärt: „wie pinkeln vögel?“ das letztere ist ziemlich sensationell, wie ich fand, weil man sieht, wie vogelkücken kacken, ohne das netz zu beschmutzen. hier sollte ich vielleicht noch einen skatologie-triggeralarm einbauen, aber das ist bei einer webseite die einen kackenden hund als logo hat, vielleicht gar nicht nötig.

die sendung ist noch bis zum 1. mai hier zu sehen, die sachgeschichte mit den vögeln länger.

die shaun-das-schaf-folge am ende wurde aus dem archiv rausgesucht, weil irgendwann eine taube drin vorkommt, die bitzer auf den kopf kackt und sogar die haferflocken-sachgeschichte hat die redaktion ins thema zu pressen geschafft. am anfang erklärt christoph nämlich die redewendung „dich hat wohl der hafer gestochen?“ mit stechenden haferspelzen beim kacken.

game of thrones s06e01 (the red woman)

felix schwenzel, , in gesehen    

(enthält keine spoiler für die sechste staffel, glaub ich)

sieben handlungsstränge werden fortgeführt: sansa (und theon) flüchten weiter, jon snow ist weiterhin tot, myrcella ebensso, und sie wird von jaime sie zurück nach king’s landing bringt, daenerys ist weiterhin gefangene der dothraki und arya weiterhin blind. das einzig überraschende in dieser folge ist, dass in dorne (aka sevilla) jetzt schon, ohne vorgeplänkel, etwas längst erwartetes passiert und die red woman melisandre sich auszieht und ins bett legt.

der letzte satz ist natürlich ein witz, dass melisandre wieder nackt gezeigt wird, war mir bereits beim lesen des titels dieser folge klar. so wenig überraschendes in dieser folge auch passierte, so sehr freut es mich, game of thrones wieder gucken zu können. man kann die serie auch als wirklich aufwändig und makellos gedrehte tourismuswerbung für island, irland, sevilla, marokko, malta und kroatien sehen, als so ne art virtuelles interrail (oder besser intersail) für kissenpupser. auch wenn die drehorte teils wild durchandergemischt sind, kann man tief ins herzen europas eintauchen, die eigenen alltagssorgen vergessen und die alltagssorgen von ausgedachten höheren klassen, aus einer phantasievergangenheit, mehr oder weniger distanziert betrachten.

ganz ohne ironie, ich guck mir das furchtbar gerne an und freue mich das jetzt noch 9 wochen lang machen zu können. ich frag mich nur, was ich da jede woche zu schreiben soll?

ich könnte mir zum beispiel für jede folge mechandising-artikel ausdenken, die weg wie warme semmeln gehen. zum beispiel das collier von melisandre. oder ihr beinahe blinder spiegel. wachsmodelle der köpfe auf dem staffelposter will bestimmt auch jeder game of thrones fan haben, um aus seinem billy-regal einen altar für den many-faced god zu machen.

peaky blinders staffel 2

felix schwenzel, , in gesehen    

familie shelby

für die die erste staffel peaky blinders brauchte ich mehr oder weniger ein wochenende, für die zweite knapp ne woche. hauptsächlich, weil in den letzten 6 tagen kein wochenende stattfand. peaky blinders bietet, für meinen geschmack, ziemlich perfektes fernsehen. die kulissen und requisiten sind mutmasslich historisch akurat und sehr ansehnlich, auch wenn nach wie vor die nebelmaschinen für meinen geschmack ein bisschen zu stark eingesetzt wurden. die handlung ist wieder geschickt verschachtelt und nur in ansätzen vorhersehbar und schauspielerisch ist die zweite staffel nochmal einen ticken besser, als die erste.

nachdem thomas shelby in der ersten staffel die geschäfte der familie konsolidiert und profitabel gemacht hat, geht es, im haupthandlungsstrang der zweiten staffel, um die expansion der peaky blinders von birmingham nach london. dieser lose auf realen historischen ereignissen beruhende handlungsrahmen, erlaubt den serienmachern gleich zwei neue megabösewichter einzuführen. der eine, charles sabini, ist ein gangster mit italienischen wurzeln, der wunderbar irre von noah taylor gespielt wird. an der anderen, neu eingeführten gangsterfigur alfie solomons, fiel mir von anfang an die faszinierende, schnoddrig nuschelnde stimme auf. vom ersten auftritt an, war ich fasziniert von der figur und notierte mir, unbedingt nachzusehen, wer diesen alfie spielt. erstaunlicherweise heisst der schauspieler tom hardy, der vor ein paar jahren bane in the dark knight rises spielte und kürzlich mad max.

tom hardy

auch sam neill ist in dieser staffel wieder dabei, allerdings um einiges dunkler und sadistischer, als noch in der ersten staffel. die dimensionen seines rachefeldzuges, nehmen schon fast tarantionoeque züge an, mit dem entscheidenden unterschied, dass es schwerfällt irgendeine art von sympathie für den, mittlerweile vom inspektor zum major beförderten chester campbell zu empfinden.

* * *

ich habe mich ja immer gefragt, warum die BBC so viele dramen verfilmt, die im frühen 20. jahrhundert spielen. wahrscheinlich waren die requisiten und kulissen aus dem frühen jahren des letzten jahrhunderts so teuer, dass sie jetzt für jede sechste BBC-dramaserie benutzt werden müssen, um sich bezahlt zu machen. andererseits erfreut sich die periode auch in den USA grosser beliebtheit, beispielsweise im grandiosen the knick.

der wahrscheinlichere grund ist wohl, dass das frühe 20. jahrhundert hervorragend dafür eignet, handlungsrahmen wie im western-genre zu schaffen und gleichzeitig eine gewisse vertrautheit beizubehalten. das frühe 20. jahrhundert ist uns gleichzeitig fremd und vertraut, seine spuren lassen sich noch überall in europa finden — ganz besonders in gross-britanien. so ein setting, in der nicht all zu fernen vergangenheit, erlaubt das distanzierte, aber nicht ganz exotische ausloten der klassischen western-themen mann-gegen-mann, duell im sonnenuntergang oder grausame gewalt gegen unschuldige.

so kann man die handlung der staffel mit männlichkeitsritualen, sinnloser gewalt und hahnenkämpfen füllen, ohne völlig aus der zeit gefallen zu wirken. gleichzeitig kann man den eindruck von zeitgemässheit einfliessen lassen, indem man hin und wieder am rande die eine oder andere weibliche rolle ausleuchtet oder gelegentlich weibliche perspektiven einimpft und polly grey sätze wie diesen sagen lässt:

das soll jetzt gar nicht so negativ klingen, peaky blinders geht mit seinen weiblichen rollen durchaus bedacht um und ich hatte durchaus das gefühl, dass die serie die schreienden ungerechtigkeiten, grausamkeiten und männlichen dominanzrituale, die frauen damals™ erleiden mussten, anprangert. aber nichts desto trotz, muss man sie am bildschirm ertragen.

immerhin, die ungerechtigkeit, die damals übliche willkürliche gewalt, bekommen nicht nur frauen zu spüren, sondern alle, die nicht das glück haben in eine höhere klasse geboren zu sein oder für ihren schutz bezahlen können. die dargestellten verhältnisse in den britischen gefängnissen des frühen 20. jahrhunderts gleichen denen, die wir aus game of thrones kennen, die polizei-wilkür scheint beinahe grenzenlos und selbst der noch-nicht-premierminister winston churchill wird als intriganter, mordender schattenbösewicht dargestellt.

* * *

apropos churchill; wurde der noch in der ersten staffel von andy nyman dargestellt, wird er in der zweiten staffel, viel besser und schlabbriger, von richard mccabe gespielt. eine andere rolle, deren schauspielerin nicht wechselte, machte beim wechsel in die zweite staffel eine erstaunliche wende durch. wurde grace burgess (gespielt von annabelle wallis), in der ersten staffel noch als starke, furchtlose, unabhängige frau dargestellt, wirkt sie in der zweiten staffel plötzlich unsicher, ängstlich und devot und wird eigentlich nur noch als spielball beim pimmelfechten zwischen shelby und campell gezeigt. aber grace burgess verliert in der zweiten staffel nicht nur ihre furchlosigkeit und unabhängigkeit, sondern auch ihre markante nase. das wiederum liegt nicht an den showrunnern, sondern an der schauspielerin, die offenbar mit der ausprägung ihrer nase unzufrieden war. rechts habe ich das profil der staffel-eins-grace durchgepaust, links das der staffel zwei.

grace’s nase

ich bin ja eher ein freund von markanten nasen. so gefiel mir nicole kidman mit ihrer prothetischen virginia-woolf-nase in the hours viel besser als die original nicole kidman. für eine weile schien die nase auch nicole kidman sehr gut zu gefallen: mit ihr erkannten sie die paparazzi nicht mehr.

tatsächlich ist auch grace burgess in der zweiten staffel fast nicht mehr zu erkennen. aber einen vorteil hat ihre neue, zu liebliche und perfekte neue nase: sie wirkt nicht mehr wie eine besucherin aus dem 21. jahrhundert.

* * *

ich rege mich ja neuerdings ständig über das handlungsmuster von james-bond-filmen auf. selbst das anständig gemachte the night manager wollte sich im finale nicht von diesem ausgelutschten, nullachtfünfzehn-vorgehen lösen, in dem der held, nach einigen rückschlägen, schlussendlich mit fortüne und einem ausgefeilten, hellseherischen mega-plan, den bösewichtern und all ihre besitztümer in die luft jagd. peaky blinders läuft im finale auch auf diesem weg entlang, rettet die glaubwürdigkeit aber dadurch, dass das finale eben nicht so glatt läuft wie uns das in agentenfilmen gerne vorgespielt wird. zumal thomas shelbys plan ausgefeilt und raffiniert ist, aber eben nicht überkomplex und damit unglaubwürdig.

die hinleitung zur dritten staffel, deren aussrahlung im mai beginnt, fand ich auch gelungen, vor allem, weil sie ohne cliffhanger oder überflüssigen spannungsschnörkel auskam. trotzdem zeigt der trailer, dass es in der dritten staffel bestimmt nicht langweilig wird. ich freue mich sehr darauf.

youtube-video
youtube

* * *

die zweite staffel peaky blinders gibt es (noch?) nicht ab mai auf netflix, allerdings auf sky online und watchever. wegen der teilweise wilden akzente, musste ich die staffel grösstenteils mit untertiteln ansehen, ich kann aber genau deshalb nur raten, die serie im englischen original anzusehen. allein wegen des (mutmasslich) unübersetzbaren irisch von sam neill und dem faszinierendem genuschel von tom hardy, lohnt sich das.

(die bilder stammen grösstenteils von der peaky-blinders-facebookseite)

limitless s01e21 (finale: part one!)

felix schwenzel, , in gesehen    

wunderbare folge, am anfang ein bisschenblutleer weil brian finch das NZT aufgegeben hat, aber am ende schön eskalierend ohne unglaubwürdig oder überdreht zu wirken. ich will nicht zu viel von der handlung verraten, aber wie sie sich aufblättert und wieder verblättert, auflöst und wieder verkompliziert ist sehr schön erzählt. vielleicht war das zwischenfinale am ende der sendung dann doch einen tick zu verschwörungsoptimistisch, was man immer spätestens dann merkt, wenn der satz fällt „das war alles geplant!“, aber trotzdem gerne gesehen.

better call saul s02e10 (klick)

felix schwenzel, , in gesehen    

nach 20 folgen better call saul ist klar, dass die serie auf ein paar jahre laufzeit angelegt ist. nach der ersten folge war mir bereits klar, dass vince gilligan (und seine autoren) keine eile haben, die geschichte voranzutreiben, im gegenteil, ich habe auch jetzt, nach dem staffelfinale, das gefühlt, dass gilligan und die autoren das publikum mit dieser extrem ruhigen erzählart vor sich her treiben.

ich habe den fehler gemacht, zu antizipieren, dass in dieser staffel furchtbare dinge passieren würden, noch in der vorletzten folge habe ich erwartet, dass wir zum finale erleben, wie ein „alter bekannter“ im rollstuhl landen würde und das chuck sich von jimmy’s manipulationen nicht mehr erholen würde. ich lag mit beiden erwartungen daneben. die serie plätschaert einfach am alltag entlang. vor allem, sie plätschert an einem alltag entlang, wie wir ihn alle (mehr oder weniger) kennen. der witz ist, dass genau das enorm viel spass beim zusehen macht: die erwartung, dass etwas passieren könnte und dann, am ende jeder folge die einsicht, dass zwar etwas passiert ist, aber nicht mal ansatzweise so drastisch wie wir uns das in unserer phantasie ausgemalt haben.

selbst der handlungsstrang mit mike, in dem tatsächlich ständig etwas passiert und der sich und seine familie — zu recht — ständig bedroht sieht, passiert nichts, also zumidnest nicht so, wie wir es erwartet und befürchtet haben.

jimmy mcgill vor einer frisch gewaschenen fahne
jimmy mcgill vor einer frisch gewaschenen fahne

better call saul ist ein bisschen so wie meine fenster in den letzten 20 jahren, bevor ich mit der beifahrerin zusammengezogen bin. die habe ich so gut wie nie geputzt. und wenn ich sie dann doch mal geputzt habe, sass ich tagelang davor und wunderte und freute mich, wie toll die sicht plötzlich war. nur: passiert ist nichts. die fenster haben sich nicht grossartig verändert, sie sind weiterhin nur fenster. aber trotzdem freue ich mich durch sie zu sehen, so wie ich mich freue, jede einzelne folge better call saul zu gucken.

mit dem weg von jimmy mcgill zu saul goodman können in diesem tempo sicher noch zwei oder drei staffeln gefüllt werden, vielleicht auch mehr. allerdings dürfte es dann in 8 jahren schwer werden, mike ehrmantraut dann noch jünger als in breaking bad wirken zu lassen. das wirkt jetzt schon teilweise nicht ganz leicht. auch der weg von mike zu gus frings zweiten mann, könnte in diesem tempo noch einige staffeln füllen.

und darauf freue ich mich.

(übersicht über alle folgen der zweiten staffel, better call saul läuft bei netflix)

* * *

nachtrag 23.04.2016: phelim o’neill zeigt sich im guardian schwer beeindruckt von better call saul:

It’s very much the Jimmy and Chuck show, and their brotherly dynamic is one of the most complex television has offered. It’s increasingly easy to see their story from both sides, and harder to settle on only one, as their past is slowly revealed.