billions s01e11 (magical thinking)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich mag in dieser serie weder maggie siff, noch ihre rolle als psychologin wendy rhoades. eigentlich spielt sie ja eine „chaka!“-trainerin, bzw. arschloch-optimiererin bei axe capital. das ist eine wirklich undankbare rolle, weil ihr alle attestieren überragend in ihrem feld zu sein und man sich als drehbuchschreiber und schaupielerin fragen muss: wie stellt man so eine überfliegerin eigentlich dar? irgendwann reicht es eben nicht, ihre qualitäten immer nur zu behaupten, irgendwann muss man sie auch in aktion zeigen.

wie ihre qualitäten als trainerin und wie ihr zwischen-den-fronten-stehen zwischen bobby axelrod und ihrem mann chuck rhoades, bisher dargestllt wurde, fand ich äusserst schwach. in dieser folge haben sich die autoren beeindruckende mühe mit wendys rolle und ihren dialogen gegeben, so dass ich tatsächlich relativ beeindruckt war.

das setting ist natürlich wieder völlig überdramatisiert, als bobby axelrod sie um eine sitzung bittet, nachdem er einen ziemlich teuren fehler gemacht hat und dem grund dafür nachgehen möchte. weil die „sitzung“ abends bis spät in die nacht stattfinden muss, entflammt das die eifersucht sowohl von chuck rhoades, als auch axelrods frau, die zudem auch noch wendys loyalität gegenüber axelrod anzweifelt. aber die extrem langen dialoge zwischen axelrod und wendy, fand ich wirklich gut. die beiden liessen nichts aus, waren ehrlich und wendy konnte, wie man sich das von einer guten psychologin wünscht, nicht nur beim blick in die tiefe assistieren, sondern auch die fundstücke pragmatisch und ohne verurteilung einordnen. besonders beeindruckend (für hollywood-verhältnisse): obwohl wendy ihrem patienten wirklich nahe rückt, wurde den beiden keine gegenseitige sexuelle attraktion angedichtet. ihr verhältnis ist freundschaftlich und von respekt geprägt, aber ficken wollen sie eindeutig nicht. in jeder anderen hollywood-produktion, wären die beiden gemeinsam im bett gelandet.

am ende der folge bekommt man nochmal zu sehen, dass chuck rhoades ein egomanes arschloch ist, das wirklich jeden betrügt, beschimpft oder manipuliert, wenn es ihm in den kram passt. bobby axelrod ist zwar auch ein arschloch, aber dafür ein ehrliches, loyales arschloch, dass zu seinem arschlochsein steht. rhoades hingegen fordert lediglich loyalität, geben mag er sie nicht.

ich weiss nicht ob ich diese folge so euphorisch bewerten würde wenn ich sie nochmal schauen würde, aber weil es jetzt schon ein paar tage her ist, dass ich die folge gesehen habe, erscheint sie mir in der rückschau 5 punkte wert.

the graham norton show s19e01

felix schwenzel, , in gesehen    

the graham norton show s19e01

(mit ben affleck, henry cavill, amy adams und den pet shop boys.)

ben affleck war überraschend witzig und locker und gar nicht traurig. henry cavill hat einen sehr kleinen kopf auf einem sehr massiven, etwas steifen körper und geht irgendwie gar nicht. amy adams war sympatisch und obwohl ich sie schon in bestimmt 10 filmen gesehen habe, hab ich sie bis jetzt nicht wiedererkannt.

das wiederkehrende thema dieser sendung waren akzente, britischer akzent von amerikanern, amerikanische von engländern und dass ben affleck (und ich) nicht wusste, dass christian bale engländer ist. henry cavill ist übrigens auch engländer, superman ist engländer!

(auf youtube, bei der BBC)

sendung mit der maus vom 3. april 2016

felix schwenzel, , in gesehen    

johannes büchs erklärt wie glasflaschen hergesetllt werden, insbesondere braune glasflaschen für arzneien. ich bin immer noch unterbegeistert von büchs, aber die sachgeschichte, bzw. die glasblasemaschinen waren ziemlich faszinierend.

ausserdem wurde eine sehr, sehr alte sachgeschichte von armin maiwald über die herstellung von heftpflastern gezeigt, die auch wirklich sehr alt sein musste, weil armin maiwald aus dem off ein paar sympathische, aber auch ein bisschen alberne witzchen machte. eigentlich waren die witze sogar — auf eine sympatische art — ein bisschen peinlich, so wurde am ende der sachgeschichte, lachen vom band eingespielt.

bei shaun das schaf, hatte bitzer ein pflaster am hintern und ich frage mich, wie die programmplanung bei der sendung mit der maus eigentlich funktioniert: „wir haben hier ne alte sachgeschichte über heftpflaster, macht doch mal eine shaun das schaf mit nem pflaster!“ oder „oh, in shaun das schaf sieht man einmal kurz ein pflaster — haben wir nicht auch was mit pflastern?“

ansonsten fand ich shaun das schaf wieder doof und moralisierend.

the big bang theory s09e19 (the solder excursion diversion)

felix schwenzel, , in gesehen    

ein paar mal gelacht, mich ein paar mal geärgert über überdehnte stereotypen und selbst die texte von sheldon waren diesmal eher mau und abgegriffen. es gibt eine „offenbarung“ von sheldon, in der er — überraschung! — zugibt, dass er zwanghaft ist. gähn. trotzdem nicht total schlecht, wohl auch weil das kind mich wieder etwas positiver gestimmt hat, als es die beifahrerin davon überzeugen wollte, auch mal big bang theory zu gucken: „das ist das beste“. die beifahrerin guckt jetzt aber erst noch ein paar staffeln modern family — und im vergleich damit, hat es die big bang theory schwer.

einen extra-punkt, weil sheldon am ende einen gag macht, den ich zufällig 24 stunden vorher mit der kollegin gemacht habe.

marvel's agents of S.H.I.E.L.D. s03e14 (watchdogs)

felix schwenzel, , in gesehen    

wieder eher so gähn. es gibt einen neuen bösewicht, neue täuschungsmanöver auf allen seiten, ein bisschen dick aufgetragenen militärdrill und patriotismus und die serie hört nicht auf mich zu nerven.
ich glaube es ist zeit dieser serie auf wiedersehen zu sagen.

black mirror s01e03 (the entire history of you)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich hatte, bevor ich angefangen habe black mirror zu gucken, mehrfach gehört, dass die erste folge die schlechteste sei und die folgenden immer besser würden. bis jetzt empfinde ich das genaue gegenteil. die erste folge fand ich am besten, die zweite ziemlich gut und die dritte, the entire history of you, eher so naja.

in dieser folge geht es um einen rasend eifersüchtigen typen, der, wie am anfang angedeutet wird, auch von allgemeinen selbstzweifeln geplagt wird und ausser viel geld offenbar kaum andere herausstechende charaktermerkmale hat. diese geschichte hätte auch in einem 70er-jahre setting erzählt werden können, was witzigerweise auch durch die 70er-jahre autos, die die protagonisten fahren (wenn sie mal kein taxi fahren), unterstrichen wird. die geschichte könnte auch als lückenfüller in einer folge game of thrones erzählt werden oder als kostümdrama an könig ludwigs hof. eigentlich wurde diese geschichte auch schon tausendmal erzählt. dass sich in dieser variante die eifersucht, unsicherheit und egomanie über eine technologie kanalisiert, mit der menschen all ihre erinnerungen speichern und wieder und wieder abspielen können, kommt mir komplett vernachlässigbar vor.

die eigentlichen fragen nach vertrauen, offenheit oder beziehungsfähigkeit stellen sich mit und ohne technologie. menschen suchen seit tausenden jahren nach antworten auf die frage, wie sie mit ihrer eifersucht oder vertrauenskrisen umgehen sollen.

soll ich seine/ihre briefe lesen? soll ich auf ihren/seinen handy rumschnüffeln? malte welding werden solche fragen offenbar hin und wieder gestellt. und seine antwort ist weise: „Vertrauen ist gut, mehr Vertrauen ist besser.“

[W]enn man naiv ist, was verliert man dabei? Es ist noch keine Beziehung durch umfassendes Mitlesen gerettet worden, aber maßlose Überwachung hat noch jede getötet.

weil die in the entire history of you erzählte geschichte so vorhersehbar war und das ende nach ungefähr 10 minuten klar war, habe ich mich in dieser folge black mirror furchtbar gelangweilt. die geschichte ist mir auch nicht in den kopf gekrochen, im gegenteil: sie liess mich nicht über technologiefolgen nachdenken, sondern über die beklopptheit der protagonisten. dazu kam, dass in dieser folge die zeigefinger der autoren sichtbar waren. in den vorherigen beiden folgen, haben sie sich bemüht, ihre zeigefinger, das bewerten von technologiefolgen, sorgfältig zwischen den zeilen zu verstecken.

nach diesen drei folgen haben ich bereits die erste staffel black mirror durch. folge 1 habe ich die höchstwertung (5/5) gegeben, weil sie mich auf eine angenehme art verstört hat, folge 2 hat mich noch immer begeistert (4/5), ich fand sie klug dramatisiert und ebenfalls verstörend. diese folge hat mich aggressiv gelangweilt und genervt.

(black mirror kann man auf netflix sehen.)

black mirror s01e02 (15 million merits)

felix schwenzel, , in gesehen    

nicht ganz so verstörend wie die erste folge, aber auch verstörend. in 15 million merits wird eine hermetische welt gezeigt, in der die menschen in kleinen medienboxen wohnen und sich den ganzen tag mit medieninhalten beschallen lassen (müssen). adblocker kosten geld, weggucken wird bestraft. geld (merits) verdienen die menschen, indem sie den ganzen tag lang fahrrad fahren, geld geben sie für essen, adblocking oder für klamotten für ihre avatare aus. das ist alles schön bunt und ziemlich dystopisch dargestellt.

verstörend ist die unentrinnbarkeit des systems, niemand begehrt auf, jeder bekommt ausreichend brot und spiele und das system scheint in gewisser weise selbstorganisierend, es wird kein grosser, böser führer gezeigt oder repression, die über die soziale kontrolle durch mitmenschen hinausgeht.

genau wie die erste folge, kann man auch diese folge als intelligente gesellschaftkritik verstehen, indem vorhandene gesellschaftliche zustände überspitzt gezeichnet werden und weitergedacht werden. war das in der ersten folge die druck- und machtverschiebung durch soziale medien und das netz, ist es in dieser folge das spiel der massenmedien und castingshows mit authentizität, massengeschmäckern und dem primat der unterhaltung, dem sich die menschenwürde und anstand, nach der logik der massenmedien, unterzuordnen haben.

das alles wird sehr plastisch und drastisch, mit relativ minimalen mitteln, dargestellt und ist allein dadurch — ha — unterhaltsam. natürlich ist es ein bisschen paradox sich eine sendung auf einem hochauflösenden bildschirm anzugucken, in der menschen kritisch dargestellt werden, die sich sendungen auf hochauflösenden bildschirmen ansehen.

was diese folge, wie die erste, bei mir geschafft hat: sie hat sich in meinem kopf festgesetzt und es wieder geschafft, bilder in mir entstehen zu lassen, die ich nicht mehr so einfach loswerde. das schaffen die wenigsten fernsehserien — und black mirror hat’s nun schon zweimal geschafft.

(black mirror kann man auf netflix sehen.)

the path s01e01 (what the fire throws)

felix schwenzel, , in gesehen    

uninteressant, langweilig, stereotypenreitend, pathetisch und öde. eine ganze stunde lang habe ich mir gelangweilt eine geschichte angesehen, die versucht spannung aufzubauen und konflikte und kleine mysterien aufzubauen, ohne auch nur einen interessanten menschen zu zeigen, dessen schicksal mich die bohne interessieren würde.

die geschichte lässt sich in einem satz beschreiben: es wird eine art sekte gezeigt in der sich alle irre wohlzufühlen scheinen und einer (gespielt von aaron paul), der nach ein bisschen zu viel drogen, leichte zweifel an der lehre in sich aufkeimen sieht.

das ist alles nicht nur irre langweilig, sondern auch total flach, lustlos und viel zu langatmig inszeniert. hier ein paar sexszenen, von denen man eine sogar zweimal gezeigt bekommt, stumpfsinnige vorträge, die der religiösen indoktrination dienen sollen („wollt ihr mir ins licht folgen?“) und immer wieder durchsichtige, sendungsinterne cliffhanger, die von werbepause zu werbepause mitgeschleppt werden, um dann unspektakulär aufgelöst zu werden.

schaupielerisch ist das alles auf schlechtem tatort-niveau und aaron paul horst tappert ungelenk durch die sendung und reisst das niveau nochmal ein paar punkte runter.

glatte 0 punkte von 5. 

* * *

[nachtrag 02.04.2016]

eine komplett andere wahrnehmung scheint henning harder von den serienjunkies gehabt zu haben, der die pilotepisode „top besetzt“, „intelligent“ und „fesselnd“ fand. er fand es auch völlig normal, dass sich frauen in der serie immer wieder „sexuell anbieten“ (seine worte), dass aaron paul „hervorragend emotional“ spiele und gibt 5/5 punkten.

better call saul se02e07 (inflatable)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich guck better call saul nach wie vor irre gerne. und auch wenn es aktuell so um die drei handlungsstränge gibt, fügen die sich angenehm aneinander. dazu kommt, dass die spannung sich nicht aus besonders spannenden vorgängen speist, sondern aus der zeitlupen-artigen — oder eher echtzeitigen — erzählung speist. die frage ist nicht, wie bei breaking bad, „überleben walter oder jesse das jetzt?“, „bringen sie den mann um?“, „kommen sie da wider raus?“, sondern „nimmt kim das grosse angebot an, oder das kleine?“ oder „schläft jimmy jetzt wieder im nagelstudio?“

apropos gross oder klein, den pipi-kacka-witz fand ich ganz grandios. bjarne bock sieht das auf serienjunkies.de ganz anders:

An diesem Punkt sollte angemerkt werden, dass weder Comedy noch Drama per se gut oder schlecht sind - ich persönlich verehre Gilligan und Co. normalerweise für ihren besonderen Sinn für Humor. Doch bei dieser Episode bin ich etwas kritischer eingestellt. Dabei beziehe ich mich in erster Linie auf den Part, in dem Jimmy, nachdem er sich endlich dazu durchgerungen hat, seinen seriösen Job bei Davis & Main aufzugeben, alles daran setzt, gefeuert zu werden, damit er zumindest noch die Willkommensprämie abgreifen kann.

So vergnüglich und einfallsreich die Montagesequenz mit dem „Wabbel-Wackel-Armigen-Windhosen-Kamerad“ auch ist, Jimmys Figur läuft darin gleich mehrmals Gefahr, den sprichwörtlichen „Shark zu jumpen“, also etwas derart Lächerliches oder Unglaubwürdiges zu tun, dass man als Zuschauer aufhört, sich mit ihm zu identifizieren. Wem sein Toilettenspülungsboykott noch nicht genug war, der hat sich wohl spätestens beim Dudelsackkonzert im Büro gewundert.

genau an diesen beiden stellen konnte ich mich ganz besonders mit „jimmys figur“ identifizieren, eigentlich sogar zum ersten mal in der ganzen serie. sonst identifiziere ich mich in dieser serie natürlich mit mike!

ich bin auch froh, dass anke gröner die serie auch gerne guckt. ich bin eigentlich um jeden menschen froh, der sich diese serie mit vergnügen anguckt, weil es zeigt, dass auch serien, die gegen den spannungserwartungsstrom schwimmen, erfolgreich und sehr unterhaltsam sein können.

billions s01e10 (quality of life)

felix schwenzel, , in gesehen    

nicht uninteressant, wie die zeitebenen in dieser folge verschachtelt waren. im prinzip läuft die ganze sendung über donnies beerdigung, die mit rückblenden durchzogen ist. teilweise ist das ein bisschen verwirrend, andererseits schafft das eine interessante zwiebel-erzählstruktur, in der sich bei jeder abblätternden schicht das bild vervollständigt und am ende das zeigt, was die serie im grunde schon die ganze zeit über zeigt: bobby axelrod und chuck rhoades sind beide riesige arschlöcher, beide furchtbar klug und strategisch denkend — mal der eine ein bisschen besser als der andere, aber im prinzip immer auf einem niveau. mit diesem gleichgewicht, kann das pimmelfechten noch 2-3 staffeln weitergehen.

auf rhoades seite findet ein geordneter rückzug statt, der nicht ganz freiwillig war, aber trotzdem wohlüberlegt ist, so dass man in den nächsten beiden staffeln rhoades beim weiteren aufsetzen seiner strategischen planungen beobachten wird können. entweder wird das ganz furchtbar langweilig oder, im gegenteil, ganz spannend. mal schaun.

ich gebe wieder 4 punkte, weil billions gucken tatsächlich spass macht; das schauspielerische niveau ist enorm hoch (wenn man bei maggi siff ein auge zudrückt) und die inszenierung gefällt mir auch, nach wie vor.