links vom 05.11.2011

felix schwenzel,    

* bellacaledonia.org.uk: Why Iceland Should Be in the News But Is Not
auch schon ein bisschen älter (august 2011), aber interessant, nochmal zu lesen, wie die isländer sich gegen internationalen druck gewehrt haben und ihr eigenes ding machen. /via

[nachtrag 06.11.2011]
offenbar ist der artikel „schmarrn“ wie einige kommenatare hier und dort nahelegen. dieser artikel setzt sich offenbar kritisch mit dem artikel von deena stryker auseinander (noch nicht gelesen).

* journelle.de: Mit Freudlosigkeit wird die Welt ganz sicher nicht gerettet
elle:

Meine Großmutter G. ist risikophob und hat sich zum erklärten Ziel gemacht, den Tod zu überlisten. Das führt zu einer regiden Ernährungs- und Lebenspolitik. Kein Fleisch, wenige Süßes, nur Rohkost, im Bus und Zug - des Unfallriskos wegen - sitzt sie nur ganz hinten, sie reist nur an bekannte nahliegende Orte und überhaupt lauert ihrer Meinung nach überall die Gefahr.

* newyorker.com: Facebook co-founder Mark Zuckerberg opens up
uralt (september 2010). aber trotzdem gut beobachtet, gut aufgeschrieben und gut zu lesen von jose antonio vargas.

I told [Aaron] Sorkin that his TV series [“The West Wing”] was one of Zuckerberg’s favorites. He paused. “I wish you hadn’t told me that,” he said finally.

* tagesspiegel.de: Ich meine ja nur: Widerspruch ist normal - aber warum werden manche Leute so wütend?
auch gut beobachtet und gut gefragt von harald martenstein

* kopfzeiler.org: Kennt Facebook Nostalgie?
sehr gut beobachtet, facebook löst nicht so einfach nostalgische gefühle aus.