links vom 23.06.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

* fuenf-filmfreunde.de: True Blood In Under 5 minutes
renington steele: »Nettes Video mit den ersten drei True Blood-Staffeln in grob fünf Minuten. Da merkt man nochmal ganz komprimiert, wie bekloppt die Serie eigentlich ist, obwohl ich sie ja tendenziell ganz gerne mag.«

* blog.abgeordnetenwatch.de: Jugendlicher schreibt MdB offenen Brief wegen abgeordnetenwatch.de
vincent thenhart schreibt an seinen bundestagsabgeordneten norbert schindler: »Wieso schaffen sie dies als gewählter Volksvertreter nicht? Ist es nicht ihre Aufgabe unkompliziert sich dem Dialog mit dem Bürger zu stellen ohne sich hinter einer Mauer falscher Tatsachen zu verstecken?«

* spiegel.de: Die Mensch-Maschine: "Wer nicht meiner Meinung ist, muss dumm sein"
sascha lobo: »Ich halte selbst häufig Vorträge und weiß, wie gut Anbiederung beim Publikum ankommt.«

der text ist viel zu zivilisiert und höflich als dass er als „rant“ durchgehen würde. ist aber trotzdem einer. und zwar gerichtet an die „onlinecommunitybenutzer“ und „günter dueck“ und die „ungeheure Hybris der Netz-People gegenüber allen anderen“.

* larsreineke.de: Burschenschaffner
hihi. allein schon die überschrift!

* gigaom.com: The downside of Facebook as a public space: Censorship
facebook sperrt und löscht oft übereilig. das problem ist, dass niemand weiss nach welchen regeln. gegen staatliche wilkür gibts bürgerrechte. was gibts gegen facebook- twitter-, apple- oder amazonwillkür? eigentlich höchste zeit für eine neue bürgerrechtsbewegung.
/via scripting.com

* animalsbeingdicks.com
hab ich schonmal gesagt, dass animierte gifs das nächste grosse ding sind?
/via kaliban.de

links vom 21.06.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

off-the-record.de: Die Erben von Jamba: Digitale Rosstäuscher im Facebook-Look
gegen rosstäuscher hilft nur eins: wie der schockwellenreiter ross und reiter nennen. (boa, drei pferdemetaphern in einem satz!)heise.de/tp: Gema-Sprecher verplappert sich
»Um sich zu rechtfertigen, meinte deren Sprecher Peter Hempel dem Spiegel zufolge, das Feststecken der Verhandlungen läge nicht an einer "Blockade" seiner Verwertungsgesellschaft, sondern daran, dass es in Deutschland ein "starkes Urheberrecht" gibt. Diese möglicherweise unbedacht getätigte, aber im Weltvergleich durchaus zutreffende Äußerung widerspricht [...] dem jahrzehntelang angestimmten Klagelied einer angeblich schutzlosen Rechteinhaberindustrie.«peterbreuer.wordpress.com: Che
oder genauer „cheqrcode“.dwdl.de: Eklat zum Auftakt: Von Palästen und Rebellen
muss man eine lebhafte, emotionale diskussion denn gleich „eklat“ nennen?gothamist.com: Video: Jon Stewart Eviscerates Fox News On Fox News
jon steward zu gast bei chris wallace von fox news. sehr amerikanische meta-medien-diskussion, aber auf hohem niveau, intelligent und sehr unterhaltsam.
/via daringfireball.netgutjahr.biz: Lektionen in Demut: Was Journalisten von Bloggern lernen können
ich bin ja kein fan von richard gutjahr, im gegenteil, aber was er hier schreibt ist ganz vernünftig und auf den punkt.

links vom 20.06.2011

felix schwenzel, in wirres.net    

fuenf-filmfreunde.de: Moneyball - Trailer
der trailer, der drehbuchautor (aaron sorkin), die schauspieler. das könnte was werden.blog.dummy-magazin.de: Betr.: DUMMY-Freiheit, Walter Schönauer, Lead Awards
das heft könnte thematisch ein volltreffer sein.huffingtonpost.com: Arianna Huffington: The Internet Grows Up: Goodbye Messy Adolescence
meine worte: »And the companies and brands that succeed in the coming years will be those that most take advantage of the fact that there is increasingly little distinction between "virtual reality" and, well, reality. People don't want to give up their humanity when they go online. The Internet is no longer a "virtual" public space where we have the semblance of connection -- it's a real public space where we really connect.«theinternetaccordingtoadrian.tumblr.com: sowjetische kriegsdenkmalverschönerung
zimelich grandiose und schöne form des vandalismus.notizen.steingrau.de: Warum PRler (und Werber) sich nur langsam auf das Netz einstellen
markus breuer: »Wichtig: Lügen und Verarschen aus dem Repertoire der Arbeitsmittel zu streichen, ist nicht aus moralisch/ethischen Überlegungen heraus notwendig. Man sollte es deshalb lassen, weil es heutzutage (dank Internet) immer rauskommt - immer! Und dann hat es eine kontraproduktive Wirkung. Merke: unabhängig davon, wie man das moralisch bewertet: nicht machen!«

naja. ja. klar. aber das mit der moral, mit dem sich anständig benehmen hat auch andere vorteile. man kann besser schlafen und muss nicht ständig auf der lauer sein. und moral als richtschnur für das eigene handeln hat noch viele andere vorteile. unter anderem neigt man vermehrt dazu, das richtige zu tun.danisch.de: Warum das neue Cyber-Abwehrzentrum der Bundesregierung so nicht funktioniert
»Wie man nun meinen Ausführungen vielleicht etwas angemerkt hat, traue ich dieser Regierung einfach nicht (mehr) zu, weder fachlich noch charakterlich, IT-Sicherheit ernsthaft herzustellen.«
stimmt wahrscheinlich alles was hadmut danisch schreibt. für mich hat sicherheit ganz viel mit daumen drücken zu tun und „ernsthafte“ sicherheit was mit wunschdenken. wird schon gut gehen, wenn das kind ohne helm zur schule fährt, wird schon gutgehen, wenns im zug komisch klappert oder riecht, wird schon gut gehen, der gurkensalat.
/via rivva.delawblog.de: Flächendeckende Bespitzelung
»Wenn man der Polizei technische Möglichkeiten gibt, werden sie genutzt.«