horace and pete s01e01

felix schwenzel,    

louis c.k. hat ziemlich überraschend eine sitcom gemacht und verkauft sie online auf seiner webseite, für 5 dollar pro folge. die sitcom wird offenbar relativ nah am veröffentlichungsdatum gedreht, unter anderem wird auch kurz auf donald trump bezug genommen — und dass er die republikanische präsidentschaftsdebatte auf fox boykottiere. die debatte war letzte woche donnerstag, die show dürfte also letzte woche gedreht worden sein — und das merkt man ihr auch an. textschwächen, verhaspler oder mikrofon-anstupser bleiben einfach drin, viele dialoge sind holprig. diese imperfektion stört mich nicht, im gegenteil, das wirkt eher erfrischend. ich fand die sendung aber trotzdem scheisse.

ich mag louis c.k. und bin beeindruckt, dass er so eine sendung (offenbar) selbst produziert hat und auf seiner webseite vertreibt — ohne grosses studio im rücken oder bewährte vertriebswege. aber louis c.k.’s humor ist nicht immer meine sache (manchmal aber schon) und die ersten 32 minuten der sendung waren das deprmierenste, was ich seit langem gesehen habe. ich will nicht ausschliessen, dass es menschen gibt, denen es grosses vergnügen bereitet, anderen dabei zuzusehen, wie sie ihre neurosen ausleben oder ihre unfähigkeit zu kommunizieren wortarm unter beweis stellen. ich gehöre jedenfalls nicht dazu.

horace und pete gehört eine kneipe in brooklyn und horace and pete hat mir nochmal deutlich vor augen geführt, warum ich noch nie gerne in kneipen gegangen bin: die gespräche von besoffenen sind meist noch nichtmal besoffen auszuhalten. in der ersten häfte der sendung war das ganz besonders unerträglich. obwohl sich die kneipe ziemlich schnell füllte, herrschte dort eine dermassene ruhe, dass man ständig das brummen der beleuchtung hörte. unterhielten sich zwei gäste, einer der petes (es gibt pete und uncle pete) oder horace mit irgendwem, schwiegen alle anderen und fingen an leer in die gegend zu starren.

ich bekam beim zusehen wirklich schlechte laune: gespräche, die auf jeder ebene scheitern, in absoluter stille, in einer vollen kneipe. das, was man in dieser sendung sieht, kann man auch nicht mehr „schauspielen“ nennen, das ist schaudeprimieren. und schaufluchen. ich hatte kurz den verdacht, dass louis c.k. die sendung vor allem deshalb gemacht hat, damit er seinen enkeln später mal erzählen kann, dass in seiner sendung mal jemand öffentlich hillary clinton eine fotze (cunt) genannt hat und, dass er es noch 2016 geschafft habe, eine sendung zu machen, in der ein alter weisser mann mehrfach das n-wort benutzt. wenn man nicht fürs fernsehen arbeitet, kann man sowas machen, auch wenn es nur mässig witzig ist. andererseits, es gibt bestimmt auch leute, die sich darüber krumm lachen können, wenn jemand anderen leuten ins gesicht pupst.

nach 32 minuten gab es für das publikum eine wohlverdiente pause (der erste gelungene gag). ich habe lange überlegt (33 sekunden), ob ich mir den zweiten teil auch noch ansehen sollte. ich habs dann gemacht, weil ich dachte noch schlechtere laune wird mir der zweite teil schon nicht machen, was aber ein irrtum war. immerhin ging es schauspielerisch ein bisschen bergauf. alan alda fing an die show eigenhändig zu tragen, steve buscemi, der sich im ersten teil der sendung in einen enorm schlechten schauspieler verwandelt hatte, wachte nach 55 minuten auf und liess ein bisschen was von seinem können durchblitzen. auch erfrischend: wie im ersten teil, spielten nicht nur menschen mit, die den gängigen schönheitsidealen entsprechen. es spielte allerdings niemand mit, dessen teint dunkler als der von louis c.k. war.

im zweiten teil, nach der pause, gerieten die story und die dialoge dann auch ein bisschen in fahrt. das war immer noch alles sehr deprimierend und unlustig, aber immerhin wurden die schweigenden, unheimlichen gäste rausgeschmissen und durchgehend geredet und positionen bezogen, die über kneipengeschwätz hinausgingen.

wie gesagt, ich fand die sendung sehr unwitzig, deprimierend und konsequent grässlich. aber weil der zweite teil etwas anzog, weil es eine pause gab und weil es einen witz gab, über den ich herzlich lachen konnte, gebe ich doch einen punkt mehr als für die the ridiculous 6.

was ich wirklich witzig fand: nachdem die beiden vormittags, so gegen viertel vor eins, die öffnung des ladens vorbereitet hatten (kehren, aneinender vorbeireden, deprimiert gucken, stühle aufstellen), tranken horace und pete erstmal ne tasse kaffee vom vortag. der kaffee auf der wärmplatte musste vom vortag sein, denn die kaffeemaschine hatte noch keiner der beiden bedient. horace und pete tranken die plörre, ohne eine miene zu verziehen.

* * *

the magicians s01e01

felix schwenzel,

the magicians vereint in einer sendung alle genres die mich anöden: college-drama, nerds vs. cool kids, weltrettung durch auserwählte, überkandidelter mystery-mist. die erste folge war vollgestopft mit fragmentarischen popkultur-anspielungen aus harry potter (versteckte orte, obercheckerzauberer von der guten und der „bösen“ seite), the maze (junge menschen vor unlösbaren aufgaben, die sie mithilfe eines auserwählten serienlang immer wieder lösen, entgegen allen widrigkeiten) oder x-files (weltverschwörung von unbekannten oder allmächtigen mächten).

weil die erste folge so vollgestopft ist mit der einführung und charakterzeichnung der protagonisten, dem anlegen der geschichte und der hintergründe (auf mindestens 12 verschiedenen ebenen) und dem spinnen der roten fäden der erzählung für die folgenden episoden, macht der pilot einen enorm atemlosen eindruck. aber es ist nicht nur zu viel auf einmal, sondern auch lieblos inszeniert. wahrscheinlich um zeit zu sparen, besteht die erste folge zur hälfte aus der präsentation von stereotypen aus bekannten popkulturellen mustern. das nerd- und strebermädchen trägt ne brille, sieht darunter aber aus wie ein model, die coolen sind gemein zu den strebern, allwissend, überheblich und ein bisschen neidisch auf den neuen, der ganz offensichtlich und für die zuschauer leicht zu erkennen, der auserwählte ist, the chosen one.

sowieso sehen alle blendend aus, es gibt keine fetten, keine wirklich unattraktiven menschen. alle sind schlank und in der form ihres lebens. unattraktivität wird, wenn überhaupt, simuliert durch verwuschelte haare, ne brille, komische klamotten oder dass er oder sie bücher mag und viel liest.

gute serien, meine ich mittlerweile gelernt zu haben, lassen sich zeit mit der exposition, mit der einführung in die geschichte und die charaktere. the magicians hat es eilig und rammt 6 folgen in eine einzigen zusammen. heraus kommen holzschnittartige charaktere und eine offenbar abstruse verschwörungsgeschichte mit mystery-elementen, die — wie sollte es anders sein — darauf hinausläuft die welt vor dem untergang zu bewahren. mit weniger möchte man sich als serienmacher heutzutage ja nicht mehr abgeben.

leider nimmt die erste folge am ende eine radikale wende, die mir gefiel, indem eine der mühsam eingeführten figuren einfach umgebracht wird. ich nehme der serie die radikalität à la game of thrones nicht ab und vermute durch irgendeinen zauberspruch wird die figur wieder zurückgeholt, aber die wende und der anschliessende cliffhanger, werden mich wohl dazu zwingen, mir noch eine oder zwei folgen anzusehen.

* * *

the graham norton show s18e16

felix schwenzel,    

(mit will smith, ryan reynolds, catherine zeta jones und toby jones. musik von laura mvula)

das faszinierende an der graham norton show ist die chemie in der runde. ich habe es bisher nicht erlebt, dass die gäste und der gastgeber nicht miteinander aus kamen oder sich anzickten, offen oder verdeckt. in dieser sendung klappte das besonders gut, alle warfen sich ständig gegenseitig bälle zu und alle waren so gut, so professionell, dass sie jeden ball verwandelten.

zur der letzten sendung merkte ich ja an, dass talkshows ja in erster linie promotion-werkzeuge für prominente seien, um ihre filme, bücher oder stücke bekannt zu machen. in dieser sendung hatte ich das gefühl, dass jeder einzelne gast gekommen war um zu unterhalten und sein bestes eben dafür zu geben.

das klappte so gut, dass sogar die gäste einsprangen als die sendung kurz ins pathetische abzudriften drohte. nämlich als graham norton kurz abdriftete und seinem musikalischen gast (laura mvula) unaufhörlich komplimente an den kopf zu werfen und mit (sehr ehrlich gemeinter) bewunderung zuzuölen. will smith warf einen gag ein, ryan reynolds nahm ihn auf und „off you go“ pathos.

ich hatte in dieser sendung das gefühl, dass die fünf die sendung seit jahren, jede woche zusammen machen, so gut eingespielt waren sie als team. dazu kommt übrigens noch, dass das timing der sendung auch grandios ist. alles überflüssige (spiele mit den gästen, einspieler), alles langwierige, wird in der sendung weggelassen. alles läuft zack-zack ohne hektisch zu wirken, so dass ich mich immer wundere, wie schnell die sendung vorbei geht, trotz ihrer fast 45 minuten länge.

während cathrine zeta jones die ganze sendung über eine etwas steife haltung einnahm, um ihrem körper von der besten möglichen seite zu präsentieren, sass neben ihr toby jones mit einer frisur die aussah als sei er gerade aus dem bett gesprungen. ausserdem rollten sich seine langen socken langsam in richtung fussboden ab und er lümmelte sich entspannt ins sofa.

will smith möchte ich immer gerne unsympathisch finden, weil er ja wohl mitglied in dieser komischen pseudo-kirche ist, aber es gelingt mir nie. er ist witzig, schlagfertig, ehrlich und kann zur not auch ernst antworten, wenn ihn graham norton die frage stellt, die er seit wochen allen schwarzen schaupsielern auf seinem sofa stellt: was sie denn von diesem oscar-boykott hielten? smith antwortete zwar ausweichend diplomatisch aber das war ok. auch schön, kann man ja nicht oft genug sagen: „diversity is america’s superpower, it’s what makes this country great.“ das gilt zwar auch ausserhalb amerikas, aber ich finde es schön, dass diese anti-trump geheimformel auf diese art und weise immer wieder ins zuschauerhirn geleitet wird.

will smith machte in der sendung promotion für seinen neuen film concussion (trailer auf youtube), in dem er einen nigerianischen arzt spielt, der in amerika lebt und die chronische traumatische enzephalopathie entdeckt, an der vor allem football-spieler oft erkranken. sein nigerianischer akzent war ziemlich gut, was wohl auch ein nigerianischer comedian fand, der sagte dass sich will smith’s akzent tatsächlich nigerianisch anhörte, allerdings wie von einem nigeraner mit einer gehirnerschütterung.

was ich von dem trailer des films, für den ryan reynolds werbung machte, halten soll weiss ich noch nicht. deadpool könnte witzig sein — aber auch mumpitz. die werbung für den film ist teilweise aber ganz gut:

emoji-werbung für „dead poo l“
emoji-werbung für „dead poo l“

* mediasteak.com: Die heute Show „interviewt“ AfD-Spitzenkandidat Meuthen

„anne“ von mediasteak:

Hier kommt die AFD zu Wort: Hochprofessionell interviewt heute-show Journalist Carsten van Rissen den AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen.

Besser als alle sonstigen Interviews mit der AFD!

ich mag carsten van ryssen nicht, zumindest nicht als ich ihn zuletzt hin und wieder bei polylux sah, wo er auf dem alexanderplatz wenig intelligent aussehenden leuten, wenig intelligente sachen aus der nase zog. die heute show mag ich auch nicht. oliver welke mag ich ebenso wenig und die afd sowieso nicht.

was mich aber verrückt macht, sind links auf die 2DF-mediathek, die wegen eines fehlenden flash-plugins auf die startseite der mediathek landen, so wie derzeit bei mediasteak.de, wenn man den link bespielsweise in safari klickt. deshalb hier ein link zu dem besagten ausschnitt der auch mit flashlosen browsern funktioniert, der aber keinesfalls eine ansehempfehlung oder gutfindung sein soll: Carsten van Ryssen bei der AfD

und weil das ZDF seine mp4-dateien exponiert, kann man die ausschnitte natürlich auch einbetten:

tracey ullman’s show s01e01

felix schwenzel,    

ein BBC-reboot der tracey ullman show, einer sketch-comedy-show, die von 1987 bis 1990 in den USA lief und in der die simpsons geboren wurden. das konzept des reboots besteht ausschliesslich aus sketchen, aber wie die 80/90er show, schliesst der letzte sketch die show mit einer musikalischen tanz-nummer ab.

den ersten sketch kannte ich bereits aus der graham norton show, in der ullman promo für die neue show machte. der sketch mit ullman als dame judi dench (youtube-link) ist ziemlch witzig, allerdings beim zweiten und dritten mal ansehen nicht mehr. die sketche mit ullman als angela merkel sind gar nicht witzig, ich will aber nicht aussschliessen, dass ich die witze nicht alle verstanden habe.

die übrigen sketche waren OK, aber nicht unbedingt mein humor, oder humor den ich mir gerne regelmässig ansehen möchte. einigermassen witzig war aber, überraschender weise, die tanz- und musiknummer, die sich vortrefflich über musicals und operetten lustig machte. vielleicht schau ich mir doch eine oder zwei folgen an, wegen ullman’s parodie von camilla parker bowles (youtube-link).

eigentlich würde ich 2 sterne geben, aber wegen der wirklich hervorragenden maske und verkleidungen von tracey ullman geb ich 3.

tracey ullman’s show
(bild: BBC)