sendung mit der maus vom 3. april 2016

felix schwenzel, , in gesehen    

johannes büchs erklärt wie glasflaschen hergesetllt werden, insbesondere braune glasflaschen für arzneien. ich bin immer noch unterbegeistert von büchs, aber die sachgeschichte, bzw. die glasblasemaschinen waren ziemlich faszinierend.

ausserdem wurde eine sehr, sehr alte sachgeschichte von armin maiwald über die herstellung von heftpflastern gezeigt, die auch wirklich sehr alt sein musste, weil armin maiwald aus dem off ein paar sympathische, aber auch ein bisschen alberne witzchen machte. eigentlich waren die witze sogar — auf eine sympatische art — ein bisschen peinlich, so wurde am ende der sachgeschichte, lachen vom band eingespielt.

bei shaun das schaf, hatte bitzer ein pflaster am hintern und ich frage mich, wie die programmplanung bei der sendung mit der maus eigentlich funktioniert: „wir haben hier ne alte sachgeschichte über heftpflaster, macht doch mal eine shaun das schaf mit nem pflaster!“ oder „oh, in shaun das schaf sieht man einmal kurz ein pflaster — haben wir nicht auch was mit pflastern?“

ansonsten fand ich shaun das schaf wieder doof und moralisierend.

zitronenspagetti nach hans gerlach

felix schwenzel, , in gekocht    

die beifahrerin schlug mir gestern vor, dieses rezept („Spagetti al Urlaub“) von hans gerlach zu kochen. nachdem sie heute irgendwelche teuren spagetti und eine bio-zitrone besorgt hatte, hab ich das eben gekocht:

zitronenspagetti nach hans gerlach

ich hab zuerst mit der brühe angefangen und 450 milliliter wasser mit zwei teelöffeln hefefreiem hühnerbrühenpulver und dem saft der bio-zitrone zum kochen gebracht. vorher hab ich noch die schale der zitrone abgerieben. die brühe soll sich um die hälfte reduzieren, was bei mir so um die 10 minuten gedauert hat. die 500 gramm spagetti brauchten 10 minuten, in der zeit habe ich 80 gramm (selbst) geriebenen parmesan mit zwei eiern und und ein bisschen (50 millilitern) salzwasser verquirlt und die zitronenschale mit einer (grossen) handvoll fein gehackter, glatter petersilie vermengt. als die brühe auf ca. 225 milliliter flüssigkeit verdampft war, habe ich zwei esslöffel butter, die petersilie und zitronenschale unter die brühe gerührt, die spagetti abgegossen und alles zusammengemengt.

das war am ende schön cremig, fast sahnig und angenehm sauer. die menge soll angeblich für 4 personen reichen, wir haben alles zu dritt weggemümmelt.

zutaten für die zitronenspagetti nach hans gerlach

black mirror s01e03 (the entire history of you)

felix schwenzel, , in gesehen    

ich hatte, bevor ich angefangen habe black mirror zu gucken, mehrfach gehört, dass die erste folge die schlechteste sei und die folgenden immer besser würden. bis jetzt empfinde ich das genaue gegenteil. die erste folge fand ich am besten, die zweite ziemlich gut und die dritte, the entire history of you, eher so naja.

in dieser folge geht es um einen rasend eifersüchtigen typen, der, wie am anfang angedeutet wird, auch von allgemeinen selbstzweifeln geplagt wird und ausser viel geld offenbar kaum andere herausstechende charaktermerkmale hat. diese geschichte hätte auch in einem 70er-jahre setting erzählt werden können, was witzigerweise auch durch die 70er-jahre autos, die die protagonisten fahren (wenn sie mal kein taxi fahren), unterstrichen wird. die geschichte könnte auch als lückenfüller in einer folge game of thrones erzählt werden oder als kostümdrama an könig ludwigs hof. eigentlich wurde diese geschichte auch schon tausendmal erzählt. dass sich in dieser variante die eifersucht, unsicherheit und egomanie über eine technologie kanalisiert, mit der menschen all ihre erinnerungen speichern und wieder und wieder abspielen können, kommt mir komplett vernachlässigbar vor.

die eigentlichen fragen nach vertrauen, offenheit oder beziehungsfähigkeit stellen sich mit und ohne technologie. menschen suchen seit tausenden jahren nach antworten auf die frage, wie sie mit ihrer eifersucht oder vertrauenskrisen umgehen sollen.

soll ich seine/ihre briefe lesen? soll ich auf ihren/seinen handy rumschnüffeln? malte welding werden solche fragen offenbar hin und wieder gestellt. und seine antwort ist weise: „Vertrauen ist gut, mehr Vertrauen ist besser.“

[W]enn man naiv ist, was verliert man dabei? Es ist noch keine Beziehung durch umfassendes Mitlesen gerettet worden, aber maßlose Überwachung hat noch jede getötet.

weil die in the entire history of you erzählte geschichte so vorhersehbar war und das ende nach ungefähr 10 minuten klar war, habe ich mich in dieser folge black mirror furchtbar gelangweilt. die geschichte ist mir auch nicht in den kopf gekrochen, im gegenteil: sie liess mich nicht über technologiefolgen nachdenken, sondern über die beklopptheit der protagonisten. dazu kam, dass in dieser folge die zeigefinger der autoren sichtbar waren. in den vorherigen beiden folgen, haben sie sich bemüht, ihre zeigefinger, das bewerten von technologiefolgen, sorgfältig zwischen den zeilen zu verstecken.

nach diesen drei folgen haben ich bereits die erste staffel black mirror durch. folge 1 habe ich die höchstwertung (5/5) gegeben, weil sie mich auf eine angenehme art verstört hat, folge 2 hat mich noch immer begeistert (4/5), ich fand sie klug dramatisiert und ebenfalls verstörend. diese folge hat mich aggressiv gelangweilt und genervt.

(black mirror kann man auf netflix sehen.)

black mirror s01e02 (15 million merits)

felix schwenzel, , in gesehen    

nicht ganz so verstörend wie die erste folge, aber auch verstörend. in 15 million merits wird eine hermetische welt gezeigt, in der die menschen in kleinen medienboxen wohnen und sich den ganzen tag mit medieninhalten beschallen lassen (müssen). adblocker kosten geld, weggucken wird bestraft. geld (merits) verdienen die menschen, indem sie den ganzen tag lang fahrrad fahren, geld geben sie für essen, adblocking oder für klamotten für ihre avatare aus. das ist alles schön bunt und ziemlich dystopisch dargestellt.

verstörend ist die unentrinnbarkeit des systems, niemand begehrt auf, jeder bekommt ausreichend brot und spiele und das system scheint in gewisser weise selbstorganisierend, es wird kein grosser, böser führer gezeigt oder repression, die über die soziale kontrolle durch mitmenschen hinausgeht.

genau wie die erste folge, kann man auch diese folge als intelligente gesellschaftkritik verstehen, indem vorhandene gesellschaftliche zustände überspitzt gezeichnet werden und weitergedacht werden. war das in der ersten folge die druck- und machtverschiebung durch soziale medien und das netz, ist es in dieser folge das spiel der massenmedien und castingshows mit authentizität, massengeschmäckern und dem primat der unterhaltung, dem sich die menschenwürde und anstand, nach der logik der massenmedien, unterzuordnen haben.

das alles wird sehr plastisch und drastisch, mit relativ minimalen mitteln, dargestellt und ist allein dadurch — ha — unterhaltsam. natürlich ist es ein bisschen paradox sich eine sendung auf einem hochauflösenden bildschirm anzugucken, in der menschen kritisch dargestellt werden, die sich sendungen auf hochauflösenden bildschirmen ansehen.

was diese folge, wie die erste, bei mir geschafft hat: sie hat sich in meinem kopf festgesetzt und es wieder geschafft, bilder in mir entstehen zu lassen, die ich nicht mehr so einfach loswerde. das schaffen die wenigsten fernsehserien — und black mirror hat’s nun schon zweimal geschafft.

(black mirror kann man auf netflix sehen.)

google AMP — complete and utter failure

felix schwenzel, in artikel    

seit der ankündigung von AMP habe ich mich, vor allem aus technologischer neugier, bemüht das format bereitzustellen. im januar begann google meine AMP-formatierten seiten in den index aufzunehmen, etwa 500 AMP seiten auf wirres.net waren am 2.2.2016 indexiert. zu diesem zeitpunkt hatte ich auch bereits die meisten fehler der seiten beseitigt, heute sind meine seiten, AMP-technisch, laut webmaster console und laut debugging tool, fehelrfrei.

webmaster console ansicht meines AMP-status

aber google hat nicht nur über die letzten wochen hinweg gemerkt, dass meine AMP-seiten syntaktisch korrekt sind (die 6 monierten fehler datieren allesamt auf versionen von vor dem 2.1.2016), sondern auch nur 4 meiner AMP-seiten im index.

auch als ich noch mehr seiten im google-index hatte, hatte ich maximal 1-2 besucher pro tag auf meinen AMP-seiten, im google-index war ich, soweit ich sehen konnte, AMP-mässig unsichtbar. das heisst auch mobile suchergebnisseiten, zeigten nie meine AMP-seiten an, sondern stets die regulären seiten. das ist ja nicht weiter schlimm, aber ich habe das gefühl, dass google white oder blacklists führt und AMP-seiten nur von renomierten, reichweitenstarken webseiten in die (mobilen) suchergebnisseiten aufnimmt.

piwik statistik meiner AMP-seiten-aufrufe

ich finde die idee und die ausführung hinter dem AMP-projekt nach wie vor faszinierend, weil es verspricht, seiten im web — und nicht etwa nur in apps — effektiv und von störendem und irritierenden müll befreit, auszuliefern, aber die implementierung und adaption von AMP scheint, selbst bei google selbst, unter aller kanone zu sein. deshalb bin ich gespannt auf den öffentlichen facebook instant articles rollout mitte april, auch wenn sich die vorteile vor allem in der app auswirken werden, aber immerhin ist die facebook-implementierung so gelöst, dass es immer einen fallback auf die webversion gibt und die instant-articles-version wie ein sahnehäubchen funktioniert.

* * *

apple news ist übrigens auch eine mittlere katastrophe, zumindest, wenn man ein medium mit nur um die 100tausend seitenansichten im monat (30.000 web, 60.000 RSS) betreibt. ich habe mich dort vor einem halben jahr testweise angemeldet und vorerst nur einen (englischsprachigen) RSS-kanal angemeldet, was einer mittleren katastrophe gleich kam, weil sich die apple news inhalte per RSS nicht aktualisierten und auch nicht editieren liessen. jetzt ist das apple news format teoretisch für jeden offen, aber apple lässt auch hier seinen manischen kontrollwahn walten. meine bitte um freigabe meines apple news kanals wurde bereits zweimal abgelehnt, weil die apple-türsteher zweimal meinten, dass mein kanalname ihnen nicht passt und mich zweimal zurückgewisen haben. von mir aus kann apple seinen news-format alleine nutzen, das zudem auch noch irre kompliziert und sehr proprietär ist.

the path s01e01 (what the fire throws)

felix schwenzel, , in gesehen    

uninteressant, langweilig, stereotypenreitend, pathetisch und öde. eine ganze stunde lang habe ich mir gelangweilt eine geschichte angesehen, die versucht spannung aufzubauen und konflikte und kleine mysterien aufzubauen, ohne auch nur einen interessanten menschen zu zeigen, dessen schicksal mich die bohne interessieren würde.

die geschichte lässt sich in einem satz beschreiben: es wird eine art sekte gezeigt in der sich alle irre wohlzufühlen scheinen und einer (gespielt von aaron paul), der nach ein bisschen zu viel drogen, leichte zweifel an der lehre in sich aufkeimen sieht.

das ist alles nicht nur irre langweilig, sondern auch total flach, lustlos und viel zu langatmig inszeniert. hier ein paar sexszenen, von denen man eine sogar zweimal gezeigt bekommt, stumpfsinnige vorträge, die der religiösen indoktrination dienen sollen („wollt ihr mir ins licht folgen?“) und immer wieder durchsichtige, sendungsinterne cliffhanger, die von werbepause zu werbepause mitgeschleppt werden, um dann unspektakulär aufgelöst zu werden.

schaupielerisch ist das alles auf schlechtem tatort-niveau und aaron paul horst tappert ungelenk durch die sendung und reisst das niveau nochmal ein paar punkte runter.

glatte 0 punkte von 5. 

* * *

[nachtrag 02.04.2016]

eine komplett andere wahrnehmung scheint henning harder von den serienjunkies gehabt zu haben, der die pilotepisode „top besetzt“, „intelligent“ und „fesselnd“ fand. er fand es auch völlig normal, dass sich frauen in der serie immer wieder „sexuell anbieten“ (seine worte), dass aaron paul „hervorragend emotional“ spiele und gibt 5/5 punkten.

trump hat schon den amerikanischen botschafter einbestellt:

youtube-video
direkt youtube-link

links vom 01.04.2016

felix schwenzel, in links