qualität tät tä

felix schwenzel, , in wirres.net    

manche dinge muss man brutal aus dem zusammenhang reissen, damit sie lächerlich und sinnentstellend wirken. journalisten oder journalistendarsteller lernen das offenbar auf journalistenschulen und nutzen die erworbene fähigkeit ausgiebig.

spiegel online hingegen schafft es regelmässig texte zu produzieren zu veröffentlichen in denen ganze absätze selbst im kontext unglaublich dumm und unbeholfen wirken. ein beispiel dafür ist ein text von bruno schrep im spiegel der vor pathos tropfend, im stil von mitleidsheischeden sat1 oder rtl pseudo-reportagen gehalten ist. die leidensfähigen unter meinen lesern können sich den ganzen text antun, für die weniger leidensfähigen zitiere ich einen kompletten absatz, der an idiotie kaum zu überbieten ist:

Seit dem Kollaps des Ostblocks gehören deformierte Menschen wieder mehr und mehr zum Alltagsbild deutscher Städte, bedrückendes Symbol für das enorme Wirtschaftsgefälle innerhalb Europas.

wohlgemerkt, dieses glanzstück deutschen qualitätsjournalismus, wahrscheinlich unter krämpfen verfassst, ist ein in sich geschlossener absatz, eingerahmt von weiteren schriftlich verfassten, zusammenhangslosen denkresten. ein anderer artikel im spiegel über die leserwanderung von tageszeitungen zu „online-medien“ regt eine völlig neue art der informationsbeschaffung an:

Wer die neuesten Nachrichten erfahren will, schaut Kabelfernsehen oder er ruft das Internet auf.

dass der spiegel nicht unbedingt ein hort des schwachsinns und der unbeholfenen formulierung ist, im gegenteil, beweist dieses kluge, differenzierte stück von hans magnus enzensberger (via vowe). der trick intelligente texte in den spiegel oder spon zu bekommen ist offenbar ganz einfach: autoren ausserhalb der redaktion suchen.

morgen rufe ich wieder das internet auf. jetzt schalte ich es erstmal ab, wie meinen quelllcode.

[nachtrag]
herr k. hat das „internet-aufrufen“ trefflich illustriert.

[nachtrag 2]
christiane link wundert sich auch über den spiegel-artikel.