kalter kaffe, umgerührt

felix schwenzel, , in wirres.net    

viel interessanter als ein artikel sind manchmal die reaktionen darauf. meine kleine, unleserliche zusammenfassung des media coffee am dienstag im hamburg hat unter anderem zu einem besucheransturm aus dem fischerAppelt-netzwerk geführt, allein gestern zählte der pphlogger mehr als 10 einzelne besucher. da firmen wie fischerApplet alle hinter einem router/proxy sitzen, dürfte die wahre zahl noch etwas höher liegen. heute auch wieder sechs zugriffe, viele von einem dokument aus dem fischerAppelt-intranet. hier in der heimstatt der gepflegten fäkalien hat sich herr cords von fischer applet allerdings noch nicht zu wort gemeldet. wohl aber bei spreeblick, bei der konkurenz (die zugriffe aus edelmann-hauptquartier sind ganz bescheiden, gestern gerade mal zwei) und gleich mehrfach bei basicthinking (hier und hier). teilweise entwickelten sich dort interessante diskussionen, er justierte meine ungenauen zitate etwas nach, blieb aber konsequent auf seiner linie: blogs sind bis auf ein herausragendes promille öde-popöde. respekt an johnny, robert und wolfgang wie sie cords sachlich-freundlich aber bestimmt die hose runterlassen. matthias müller von blumencron scheint das alles scheissegal zu sein. vom spiegel-proxy kein einziger zugriff in den letzten tagen. respekt. da kann einer ignorieren. von blumencron zu lernen heisst siegen lernen. klaus-peter frahm zeigt sich enttäuscht dass ich mich nicht in der veranstaltung zu wort gemeldet hätte, bleibt aber auch konsequent bei seiner „och-ja-nee“-haltung. newsaktuell hat plötzlich auch ein erhöhtes interesse an fäkalien und beschert mir stündliche besucher aus dem newsaktuell-hauptquartier. philip graf dönhof ist sich nicht zu fein (obwohl ich ihm leicht ans bein gepisst habe) sich hier kurz zu wort zu melden. dafür bekommt er später eine kleine portion „konstruktive“ kritik.