sauber recherchierte platitüden

felix schwenzel, , in wirres.net    

„Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte bar bezahlen“

heute beim zeitungslesen habe ich wieder wichtige dinge gelernt. journalisten sollen objektiv berichten, also fragen sie sich nicht selbst nach ihrer meinung, sondern „experten“. „experten“ sind meisten „sprecher“ für irgendwelche gesellschaften oder unternehmen. heute durfte isabelle keller, die sprecherin der deutschen gesellschaft für ernährung, im tagesspiegel einen wertvollen tipp geben:

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt gesunden, erwachsenen Menschen, bei normaler Belastung 1,5 Liter täglich zu trinken. „Das heißt aber nicht, dass man den ganzen Tag mit einer Wasserflasche herumlaufen muss“, sagt DGE-Sprecherin Isabelle Keller. (quelle)

nagut. lass ix die flasche morgen eben zuhause.

„eine“ sprecherin von lidl sagt heute im tagesspiegel, dass video-aufnahmen die in läden angefertigt wurden täglich gelöscht würden. deshalb müsse man sich keine sorgen machen, dass im kassenbereich eventuell die eingabe von geheimzahlen gefilmt worden wäre. da es offenbar noch nicht lustig genug ist, dass die sprecherin einer grossen supermarktkette behauptet, dass videoaufnahmen angefertigt würden um täglich gelöscht zu werden, darf der experte christian thorun vom bundesverband der verbraucherzentralen noch einen lustigen tipp hinterherschieben: „Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte bar bezahlen.“ (quelle)

im gleichen artikel dann noch der absolutere hammertipp:

Zum Schutz der eigenen Daten empfehlen Banken und Verbraucherverbände, das Tastenfeld bei der „Eingabe der Pin mit der Hand abzudecken“ und sich nicht über die Schulter schauen zu lassen.

morgen, da bin ich sicher, lese ich im tagesspiegel, dass es gesund ist, sich nach dem stuhlgang den arsch abzuwischen und die hände zu waschen. das nennt man dann wohl „nutzwertjournalismus“.