kurz

felix schwenzel,

wirres.net ist das weblog von felix schwenzel. oder, wie ix es eher formulieren würde, wirres.net ist das, was ix seit 2002 ins internet schreibe.

werbung auf wirres.net

felix schwenzel,

werbung auf wirres.net kann über stilanzeigen geschaltet werden. (über stilanzeigen und onlinewerbung habe ich kürzlich ein paar gedanken aufgeschrieben).

auf email-anfragen nach einem linktausch reagiere ich in der regel nicht.

wenn sie ein produkt, ein projekt oder eine eine idee haben die menschen hilft oder versucht gutes zu tun und mich überzeugt, kann ich mir auch vorstellen einen bannerplatz für eine weile kostenlos abzugeben. fragen sie einfach.

für den versuch „natürliche viralität künstlich zu erzeugen“ (zitat aus einem mailwechsel mit einem SEO-fuzzi), stehe ich in der regel nicht zur verfügung.

ich überlege derzeit meinen relativ vielgesehenen (laut feedburner/lesercharts hat der feed über 4000 abonnenten) RSS-feed separat zu vermarkten. man kann meinen RSS-feed für 200 euro für eine woche buchen, dafür wird im fuss jedes artikels eine 80 zeichen lange nachricht (mit link, ohne bild) eingeblendet. ausserdem schreibe ich am anfang der woche einen kurzen artikel über den sponsor, der nur im RSS-feed sichtbar ist. in diesem artikel kann auch ein bild angezeigt werden. wenn sie interesse an RSS-werbung auf wirres.net haben, schreiben sie mir.

bedienungsanleitung

felix schwenzel,

wirres.net liest sich am besten auf der startseite, auf der alle einträge umgekehrt chronologisch aufgereiht sind. auf der startseite kann man derzeit ca. 130 seiten weit zurückblättern. ein nach datum sortiertes archiv exisitiert nicht. allerdings gibt es zahlreiche kategorien. da diese aber nur sporadisch per hand gepflegt werden, sind die beiträge darin meist uralt.

viele beiträge sind verschlagwortet. allerdings verschlagworte ich nciht sonderlich konsequent, so dass die schlagworte nicht wirklich eine grosse hilfe sind. jedes schlagwort, zum beispiel das schlagwort „blogdings“, hat eine übersichtsseite, die allerdings recht unübersichtlich und mitunter lang ist. ein anderes nutzloses beispiel wäre das schlagwort „weihnachten“.

mit der suchfunktion kann man auch das wort „blogdings“ suchen, allerdings findet die suchfunktion nur beiträge die nicht älter als drei jahre sind. warum das so ist, habe ich mal hier erklärt.

diese kategorie hat noch ein paar unterseiten, die allerdings auch fast alle ziemlich veraltet sind. in der kategorie „andere über wirres“ sind sachen gesammelt die andere über mich oder diese seiten gesagt haben. „über ix“ ist eine art egozentrum mit sehr selbstbezogenem zeug. ebenso selbstbezogenes liegt in „ix über wirres“, wo ältere artikel wie dieser über wirres, redesigns, logos oder ähnliches gelagert werden.

ansonsten:

disclaimer

felix schwenzel,    

wirres ist alkoholfrei und diabetikergeeignet.
wirres wird seit 2001 von ix hergestellt und ist verwendbar bis 2013.
wirkstoff: html, css.
geschmack: keiner.

Hinweise zum Datenschutz

felix schwenzel,    

Wenn und soweit im Zusammenhang mit dieser Website personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, halte ich mich an alle einschlägigen Datenschutzgesetze. Dies vorangestellt, unterrichte (vgl. § 13 Abs. 1 TMG) ich Sie wie folgt:

Besuch meiner Website

Wenn Sie wirres.net besuchen, werden automatisch die folgenden Daten gespeichert:

  • Hostname des zugreifenden Rechners
  • verwendetes Betriebssystem
  • Browsertyp/ -version
  • Referrer URL
  • Uhrzeit der Serveranfrage

Diese Daten werden von der Firma Canhost (die wirres.net hostet) erfasst, auf dem von mir gemieteten Server gespeichert („Apache Logfiles“) und nach 4 Monaten gelöscht. Diese Daten haben keinen Personenbezug, da sie keinen Rückschluss auf Sie oder sonst irgendjemanden erlauben. Ich gewinne durch diese Daten Einblicke in die Nutzung meiner Website. Ich erfahre zum Beispiel, wie viele Nutzer überhaupt auf meine Website gelangen, welche Seiten meines Blogs besonders beliebt sind, zu welchen Zeiten mein Blog besonders häufig besucht wird, wie die Navigation innerhalb der Seite verläuft, von welchen Websites aus meine Leser besonders häufig zu meine Blog finden, für welche Browsertypen ich meinen Blog nicht optimieren muss, weil keine Leser diese Browsertypen in der großen Mehrzahl nicht nutzen, etc. Kurz: Ich nutze die Daten, um statistische Erkenntnisse zu erlangen (siehe auch „Statistik Statistik“). Ich erfahre also nicht etwa, welches Nutzungsverhalten Sie zeigen, sondern nur, dass es irgendwelche Nutzer gibt, die ein solches Nutzungsverhalten haben. Diese Ergebnisse dienen mir dann zur technischen und redaktionellen Optimierung meiner Website.

Kommentare und Datenverarbeitung

Die Leser meine Website können Kommentare zu meinen Artikeln abgeben, die dann auch öffentlich abrufbar werden. Mit Blick auf das Stichwort „personenbezogene Daten“ habe ich Sie über zwei Aspekte zu unterrichten:

Die Kommentar-Funktion wird vom einem externen Dienstleister namens „Disqus“ gehostet und mit Javascript in meine Website eingeblendet. Für die Bereitstellung der Kommentarfunktion werden von Ihrem Browser die unter 1) angegebenen Daten (IP-Adresse, verwendetes Betriebssystem, Browsertyp/ -version, Referrer URL) an Disqus übermittelt und gespeichert. Ausserdem speichert Disqus (sofern freiwillig hinterlegt) Ihren Nutzername, E-Mail-Adresse, Zeit des Postings und Profilinformationen. Ebenso werden die in den Kommentaren enthaltenen Daten zum Zwecke der Veröffentlichung des Kommentars gespeichert. Die E-Mail-Adresse und die IP-Adresse werden nicht veröffentlicht.

Für die Verarbeitung dieser Daten hat Disqus eine separate Datenschutzerklärung (englisch) veröffentlicht.

Bevor ein Nutzer einen Kommentar zu einem Eintrag auf meiner Website abgeben kann, muss er einen Namen angeben. Als Name muss dabei nicht der bürgerliche Name angegeben werden; ein Pseudonym genügt ohne Weiteres.

Auskünfte, Sperrung und Löschung

Auf schriftliche oder in Textform übermittelte Anforderung gebe ich Ihnen natürlich jederzeit darüber Auskunft, welche personenbezogenen Daten ich über Sie gespeichert habe. Es wird bei dieser Auskunft aber auch nicht mehr „herauskommen“, als dass ich Daten, wenn überhaupt, wie hier beschrieben gespeichert habe.

Statistik

Diese Website benutzt Piwik, eine Open-Source-Software zur statistischen Auswertung der Besucherzahlen. Piwik verwendet sog. "Cookies", Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Website durch Sie ermöglichen. Die durch den Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Website (einschließlich Ihrer IP-Adresse) werden an einen Server, den ich selbst betreibe (rlog.de), übertragen und dort gespeichert. Die IP-Adresse wird sofort nach der Verarbeitung gelöscht. Die Auswertungen die Piwik erstellt, nutze ich um die Benutzung meiner Website auszuwerten und um Reports über die Websiteaktivitäten zusammenzustellen.

Flattr, Facebook, +1, etc.

Diese Seite bindet auf den meisten Artikelseiten einen Flattr-Button ein. Dieser Button wird von einer von Flattr betriebenen Webseite ausgeliefert, wobei die unter 1) angegebenen Daten (IP-Adresse, verwendetes Betriebssystem, Browsertyp/ -version, Referrer URL) an Flattr übermittelt werden. Flattr hat für die Verarbeitung dieser Daten eine Datenschutzerklärung veröffentlicht.

Weitere Buttons, wie ein Facebook-Empfehlungs-, ein Google-plus1-Button oder ein Readability-Widget werden nicht standardmässig in die Seite eingebunden und nur auf Wunsch angezeigt. Klicken Sie beispielsweise auf den unter jedem Artikel befindlichen Link „Facebook“, wird der Facebook-Empfehlungs-Button von Facebook nachgeladen und ein Cookie in Ihrem Browser gesetzt, der den Facebook-Empfehlungs-Button künftig automatisch lädt. Das gilt in gleicher Weise für den +1-Button oder das Readability-Widget.

Durch Klicken auf die entsprechenden Symbole (Facebook-, +1-, Readability-Button) übermitteln Sie persönliche Daten, wie z.B. die Tatsache, dass Sie diese Webseite besucht haben, an die jeweiligen Betreiber. Diese können die übermittelten Daten mit anderen Daten von Ihnen (z.B. Cookies in Ihrem Webbrowser) in Beziehung setzen und daraus persönliche Nutzungsprofile und andere Informationen ableiten.

[Datenschutzerklärung modifiziert und angepasst aus dieser Vorlage. Im August 2011 ergänzt mit Ideen und Formulierungen dieser Seite.]

rss-leseranzahl steigt ohne den google reader

felix schwenzel,

monatliche anzahl besucher vom august 2011 bis zum juli 2013

monatliche anzahl besucher vom august 2011 bis zum juli 2013

monatliche anzahl RSS-leser vom november 2012 bis zum juli 2013

monatliche anzahl RSS-leser vom november 2012 bis zum juli 2013

das sind laut piwik die monatlichen besucherzahlen dieser website bis ende juli 2013 (siehe auch hier). man sieht dass die monatlichen besucherzahlen um die 28tausend herumschwenzeln, was eine recht mikrige zahl von knapp 900 websitebesuchern pro tag macht. per RSS liest nochmal die gleiche anzahl leser mit.

die anzahl der rss-leser (so erfasse ich die) hat im juni erstmal über 30tausend erreicht. die abschaltung des google readers hat also keinesfalls zu einem rückgang der RSS-nutzung geführt. zumindest nicht hier.

spendenbanner

felix schwenzel,    

ich vermute bandaid30 ist vorbei. lange nichts mehr davon gelesen oder gehört. auf der projektseite konnte ich auch nicht rausfinden was es jetzt gebracht hat oder wie das geld eingesetzt wurde oder wird (vielleicht weiss jemand mehr als ich?). dort steht allerdings immer noch in bewundernswerter schlichtheit und in grossbuchstaben:

BUY THE SONG. STOP THE VIRUS.

ich mag charity meistens nicht, weil charity für mich oft den beigeschmack von ablasshandel hat oder überzogene versprechungen macht (sieh oben). oft nutzt charity auch fotos von stark abgemagerten afrikanern oder riecht nach fernseh-gala, showtreppe, kitsch und emotioanlisierung. charity wird (aus meiner sehr beschränkten sicht) von prominenten oder stinkreichen leuten betrieben, die ihrem leben, das oft ausschliesslich aus geld-verdienen besteht, einen etwas tieferen sinn geben wollen. ich weiss, dass sind auch gedanken von bemerkenswerter schlichtheit, aber dafür habe ich vor ner weile ein schönes zitat rausgesucht das auch schlicht ist, aber wunderschön. es ist von chinua achebe:

Charity ... is the opium of the privileged.

ist auch egal, ich hab meinen bandaid30-dampf schon abgelassen und meinen ärger über diesen bemerkenswert dummen artikel von sergius seebohm gar nicht erst veröffentlicht.

ich wollte nämlich was ganz anderes sagen: ich mach jetzt auch charity.

vor ein paar wochen dachte ich: man kann leute doch bestimmt auch ohne doofe musik zum spenden bewegen. mit online-werbung zum beispiel. die soll sehr gut funktionieren (das sage ich nur halbironisch).

also hab ich mir gedacht, warum soll ich nicht einfach banner bauen für leute oder organisationen die ich gut finde und denen ich zutraue oder von denen ich weiss, dass sie etwas zum guten bewegen können. seit heute früh rotieren hier stilanzeigen-banner von ein paar organisationen denen ich entweder schonmal etwas gespendet habe, spenden würde oder regelmässig spende. organisationen, die ich also relativ vorbehaltslos empfehlen würde.

vielen dank an stilanzeigen, die die banner jetzt ausliefern (und daran, wie ix, nichts verdienen). die logos hab ich geklaut, die texte hab ich mir ausgedacht oder auch geklaut und ich hoffe, dass die eine oder andere spende bei netzpolitik, dem zentrum für politische schönheit, den ärzten ohne grenzen, wikimedia oder amnesty hängenbleibt.

* * *

wer auch stilanzeigen-spenden-banner ausliefern möchte, ich bin sicher die stilanzeigen-macher helfen gerne: hier sind die stilanzeigen-kontaktdaten.

wer vorschläge hat, für wen man auch unbedingt werben sollte, immer her damit.