links vom 17.11.2011

felix schwenzel,    

* spiegel.de: Bütikofer twittert: "Vergesst diesen Joschka Fischer!"
linklos, aber — auf ne art — ehrlich:

PS: Nur wenige Minuten nachdem dieser Artikel online war, twitterte Reinhard Bütikofer unter seinem Nutzernamen @bueti: "SPIEGEL ONLINE hat wohl Flaute - machen aus einem hämischen Tweet gleich einen Artikel."

* techdirt.com: How The Entertainment Industry Is Killing Copyright
mike masnick denkt über einen artikel des jura-professors jason mazzone nach:

[...] Everything the industry is doing is to make sure that copyright law no longer benefits the public at all, but rather all of the benefits accrue solely to a few gatekeepers. They're not strengthening copyright law at all, they're killing it. They're making it something entirely different than what it's intended to do... and in the process they're harming the public.

* neunetz.com: Foursquare ist auf dem Weg zur ersten großen mobilen Plattform
marcel weiss hat es erfasst:

Aber natürlich ist der Checkin nicht das Ziel sondern der Startpunkt.

qype hat es nicht erfasst oder zu spät. wäre qype konsequent weiterentwickelt worden, hätte es zu dem werden können, was foursquare jetzt ist: eine universelle, von millionen deppen wie mir (crowds) gepflegte ortsdatenbank mit unzähligen anwendungen und monetarisierungsmöglichkeiten. stattdessen ist qype eine unangenhme und hässliche werbeschleuder geworden, die vor ein paar wochen sogar anfing mir ungefragt tägliche „qype deals“ in die inbox zu pressen. aus qype, dem schönen schwan ist ein hässliches, nutzloses entlein geworden. ein deutsches startupdrama.

* saschalobo.com: Realitätsverlust in der PR-Branche
sascha lobo:

Voilà. 40 Prozent der (befragten) PR-Agenturen und 31 Prozent der Pressestellen haben keinen Kontakt mehr zur Realität - und biegen sich ihre Wahrnehmung mithilfe der Sprache zurecht, sie konstruieren sprachlich eine Scheinwirklichkeit (allerdings hier vermutlich mit starker Hilfe der umfragenden Instanz). Statt nämlich zuzugeben, dass sie es nicht schaffen, Journalisten (und die Öffentlichkeit) für ihre Themen zu interessieren, klagen sie über “desinteressierte Journalisten". Das ist Realitätsverdrehung, ja, Realitätsumdrehung der kontraproduktivsten Sorte. Mit dieser Haltung heisst es im nächsten Jahr: “Die doofe, desinteressierte Facebook-Öffentlichkeit hat es mit 34 Ausnahmen (davon 19 Mitarbeiter) nicht geschafft, Fan unserer ZONGO-Seite zu werden. Was für ein Armutszeugnis für Facebook."

* netzpolitik.org: Wo bleibt die globale Bürgerbewegung zum Schutz der Privatheit?
auch in der FDP gibts gute köpfe. oder einen. gerhard baum:

Es ist schon abenteuerlich, wie die Politik mit einem der wichtigsten Urteile des Bundesverfassungsgerichts, dem Urteil zur Online-Durchsuchung vom 27. Februar 2008, umgeht. Das Gericht entwickelte darin aus dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht ein neues Grundrecht: auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme, kurz IT-Grundrecht. In vierzehn Entscheidungen hat das Gericht in den letzten Jahren versucht, das Gleichgewicht zwischen dem Schutz der inneren Sicherheit und dem Respekt vor den Persönlichkeitsrechten in ein neues Gleichgewicht zu bringen, nachdem die Politik der Sicherheit immer stärker den Vorrang gegeben hatte. Umgesetzt hat die Politik viele Vorgaben des Gerichts oft nur widerwillig oder gar nicht.

Wir haben alle erlebt, wie in den siebziger Jahren ein Umweltbewusstsein entstanden ist, das inzwischen tief in unserer Gesellschaft verankert ist. Lässt sich nicht auch eine Bürgerbewegung zum Schutz der Privatheit in Gang setzen, und zwar als eine europäische und globale Aufgabe? Der umfassende Schutz der Privatheit vor staatlicher und privater Macht ist eines der großen Freiheitsthemen dieser Zeit.

* sprengsatz.de: Nützliche Idioten beim Verfassungsschutz?
wenn sich michael spreng aufgeregt anhört, sollte man vielleicht anfangen sich sorgen zu machen. oder besser fragen stellen:

Eine Mischung aus Dilettantismus, Blindheit, mangelnder Kontrolle und Sympathien bei Angehörigen des Verfassungsschutzes für die rechte Szene scheint der Boden zu sein, auf dem das Terror-Trio jahrelang ungehindert und angeblich ohne Spur mordend durch Deutschland ziehen konnte. Wie tief ist der Abgrund?

nach kristina schröder sollte man aber auch fragen. patrick gensing:

Schröder kann offenbar keinen Satz über Rechtsextremismus bilden, ohne ein "aber" einzubauen. Sie vergleicht unterschiedliche Phänomene, so als würde dadurch etwas weniger schlimm. Sie relativiert.

* spiegel.de: Die Mensch-Maschine: Die Ideologie des Internets
sascha lobo hat das politische ei des kolumbus des internetzeitalters entdeckt: für das netz zu sein, oder freiheit im netz, ist noch lange keine politische haltung. die müssen wir abseits (oder zusätzlich) zur netzaffinität entwickeln. ich wiederhole mich, aber der text ist mal wieder einer der ganz guten lobotexte.

* wir-sind-einzelfall.de: Data from anecdotes. Power from the people.
gute aktion. und heute hatte ich in berlin mitte, am hackeschen markt zum ersten mal seit langer zeit mal wieder internet-zugang. wobei das natürlich nicht kausal zusammenhängen muss.

* zeit.de: Mainstream: Der Sog der Masse
schon etwas durchgenudelt der link (war schon vor ein paar tagen in 6vor9 und überall sonst), aber martenstein mal wieder in höchstform:

In der Politik funktioniert es ebenfalls, auch dazu gibt es Experimente. Wenn man ankündigt, dass es ab morgen verboten sein wird, auf die Straße zu spucken, dann werden sehr viele von uns plötzlich ein starkes Spuckbedürfnis spüren. Selbst die notorischen Nichtspucker.

Das Gleiche passiert mir, wenn ich ununterbrochen mit der gleichen Meinung beschallt werde. Wenn alle auf einer bestimmten Person oder Personengruppe herumhacken, werde ich reaktant, tut mir leid.

Die Reaktanz ist ein naher Verwandter des Trotzes. Reaktanz ist gut, weil sie eine Einheitsgesellschaft mit Einheitsmeinungen verhindert. Reaktanz ist - ausnahmsweise werde ich pathetisch - der Beweis dafür, dass wir zur Freiheit geboren sind.

* kotzendes-einhorn.de: Happy Mettwoch - Hier, ein Justin Bieber aus Mett!
hihi.

* stuttmann-karikaturen.de: VS-Mann trifft V-Mann
hihi. nicht.