fernsehen im märz, april und mai

felix schwenzel, , in artikel    

person of interest, ehemals eine meiner liebsten mittelguten fernsehserien, ist nicht mehr mittelgut, eher schlecht. ich sehe mir die folgen an, um zu erfahren wie es weitergeht, und werde von den serienmachern entlang stumpfsinniger dialoge und inszenierungen in die irre geführt. die folgen ziehen sich ins unendliche und sind meisten entweder langweilig oder stumpfsinnig. die letzte folge (s05e07) warf immerhin ein paar interessante fragen zum thema freien willen und zu den überlegungen, welchen preis wir für sicherheit zu zahlen bereit sind. aber ich bin kurz davor, die abschlussstaffel nicht zuende zu gucken.

the good wife hat zu einem guten ende geführt. ich habe mich dann aber irgendwie nicht bemüssigt gefühlt noch eine abschlusskritik zu schreiben, das ist was ich mir nach dem ansehen der letzten folge notiert habe:

gutes ende. nicht versöhnlich, nicht besonders happy, offen, aber nicht unentschlossen. ein ende nach dem motto: das leben geht weiter, auch wenn man nicht genau weiss wie. so war die serie auch über 7 staffeln: sie hat einen unspektakulär begleitet, das zeitgeschehen reflektiert und analysiert, manchmal ein bisschen dramtischer, meisten eher undramatisch, so wie das leben eben.

etwas ausführlicher und angemessen euphorisch, schreibt das nuf über die serie.

deutschland 83 zuende geguckt. nach den ersten drei folgen war ich mässig begeistert und noch etwas kritisch. oder genauer, immer noch relativ uninteressiert und unengagiert. dann bekam ich die grippe und habe die restlichen folgen mehr oder weniger im fieberwahn weggeatmet. das funktionierte ganz gut und vor allem hat es das geschafft, mich dann doch ein bisschen für die serie zu begeistern. ich fand insbesondere die detailliebe der kulissen und requisiten sehr, sehr toll und auch die inszenierung und dramatisierung der geschichte sehr OK. was mich am anfang etwas genervt hat, hat mich am ende hoch erfreut: das abdudeln sämtlicher achtziger-jahre-hits, an die ich mich erinnere. man könnte deutschland 83 in einem satz zusammenfassen: actionreiche und dramatisierte achtzigerjahre nostalgie, mit interessanten spannungselementen.

die zweite staffel wayward pines ist gerade angelaufen. ich fand die erste staffel so mittel, habe sie aber interessiert weggeguckt. eigentlich hatte die erste staffel ein ganz gutes ende und schloss die geschchite eigentlich befriedigend ab, die zweite staffel scheint so eine art reboot zu sein. bin mässig interessiert, werde aber wohl mal reinschaun.

graham nortons sendung schaue ich immer wieder gerne an und sie erfüllt gleich mehrere zwecke: sie langweilt mich fast nie, schafft gute laune und hält einen auf dem laufenden in sachen film- und fernsehserienstarts. ausserdem erzählen die gäste mit vorliebe fäkalwitze.

game of thrones bereitet mir weiterhin grosses vergnügen. ich mag die erzählwendungen und die erzählart, auch wenn das alles eigentlich völlig blödsinnig ist, was die serie einem auftischt. aber die blödsinnigkeit ist so geschickt verpackt und erzählt, dass alles in sich völlig logisch erscheint, wenn man die serie schaut.

der pilot von preacher baut die kommende serienadaption in eine ähnlich blödsinnige richtung auf. einerseits ein klassisches western-thema, wie im grandiosen justified, mit einer priese banshee, andererseits ein bisschen übernatürliches mystery- und verschwörungsgedöns um der serie pfeffer in den arsch zu blasen. mal schauen ob das klappt, der pilot hat mir zumindest ganz gut gefallen, auch wenn es teilweise zu dick aufgetragen war.

ganz grandios finde ich die aktuelle staffel silicon valley. im gegenteil zu den vorherigen staffeln, geht noch mehr den bach hinunter und die protagonisten stellen sich noch dümmer an, als in den vergangenen jahren. aber zuverlässig unterhaltsam und ein exzellentes ensemble.

peaky blinders gefällt mir, egal ob ich der handlung folgen kann oder nicht. gerade gelesen, dass die serie um staffel 4 und 5 verlängert worden ist, was ein bisschen die spannung rausnimmt, aber eigentlich hocherfreulich ist.

modern family ist nach wie vor in jeder folge ein grosses vergnügen, ebenso die sendung mit der maus, die am sonntag erklärte, wie man aus erde eisen gewinnt, bzw. in der eisenzeit gewonnen hat. bedauerlich finde ich, dass limitless nicht fortgesetzt wird.

serien die mir zu blöd geworden sind und die ich nicht mehr gucke: big bang theory (phantasieloses, klischeebehaftetes rumgedruckse), bones (war das immer schon so schlecht und ist mir das erst in diesem jahr aufgefallen?), blindspot, marvels agents of shield, lucifer (nach drei folgen beendet).

serien die ich demnächst weitersehen möchte: the americans (nach der zweiten staffel pausiert, fand die serie aber ziemlich gut und spannend), vikings (auch nach der zweiten staffel pausiert, auch weil mir die geschichte etwas zu viele wilde wendungen genommen hat).

was ich mir demnächst noch ansehen möchte: empire.

und ihr so?

the graham norton (fäkalwitz-) show s19e09

felix schwenzel, , in gesehen    

(mit russell crowe, ryan gosling, jodie foster, greg davies, tom daley, elton john)

obwohl in der letzten sendung bereits die beste kacka-pipi-witz jemals vorkam, setzten die gäste in dieser sendung noch einen drauf. greg davies erzählt eine mit (eigenem) durchfall, ryan gosling eine mit hundescheisse — alles provoziert von graham norton, der wirklich immer bestens vorbereitet ist und die geschichten offenbar schon kennt und subtil aus seinen promienten gästen herauskitzelt.

russell crowe und ryan gosling waren da um werbung für ihren the nice guys film zu machen, der relativ vielversprechend und witzig aussieht. russel crowe wirkt angenehm onkelig und ryan gosling ist überraschend witzig und erinnert mich an einen marketing-menschen, den ich kenne.

youtube-video
direkt youtube-link

jodi foster ist sehr würdevoll gealtert — und gleichzeitig gar nicht gealtert. sie machte werbung für einen film mit george clooney und julia roberts, in dem sie regie führte.

youtube-video
direkt youtube-link

auch sie hatte eine (kleine) toiletten-geschichte dabei, allerdings ohne kacka-pipi, sondern nur mit einem auf dem klo sitzenden george clooney.

das ist die ganze sendung, der ich im gegenteil zur vorherigen keine volle punktzahl gebe, aber immerhin vier.

youtube-video
direkt youtube-link

 

the graham norton show s19e08

felix schwenzel, , in gesehen    

(mit jennifer lawrence, james mcavoy, jack whitehall, johnny depp, will.i.am)

jennifer lawrence erfüllt in dieser sendung alle erwartungen, die man an ihre talkshowauftritte haben kann: sie erzählt geschichten von peinlichen dingen die ihr passiert sind, wackelt albern herum, beschimpft donald trump und johnny depp, wenn er donald trump nachmacht (was er wirklich gut kann). johnny depp hat kürzlich einen kompletten spielfilm in ein paar tagen gedreht, in dem er trump spielt: auf youtube, guck ich mir sicher nicht and, das hier ist der trailer. eigentlich ist johnny depp allerdings für die promotion eines anderen films in die sendung gekommen, ich habe aber vergessen welchen.

in der sendung werden ein paar ziemlich witzige geschichten erzählt, die von jennifer lawrence und james mcavoy sind witzig, und johnny depp, der auch nüchtern immer ein bisschen angetrunken wirkt (und beim applaudieren sein weinglas mit dem arm unter der brust festklemmt), erzählte, wie er mal iggy pop traf, sich betrank, iggy pop beleidigte und sich anschliessend von iggy pop als: „you little turd“ beschimpfen liess. das sei, bis heute, der beste momnt seines lebens gewesen.

unschlagbar hingegegen die kacka-pipi-geschichte von jack whitehall in einem spanischen restaurant. ich fand die geschichte so witzig, dass ich sie gleich der beifahrerin und dem kind (jeweils getrennt) nacherzählte, um mich danach noch intensiver über die geschichte kaputt zu lachen, als bei jack whitehall.

ich überlege ernsthaft, ob ich die geschichte künftig einfach als selbst erlebt ausgeben sollte, so witzg finde ich die situation. die szene ist bei ca. minute 23 der youtube-kopie der sendung.

youtube-video
direkt youtube-link

auch witzig, wie james mcavoy bemerkte, dass graham norton taschentücher direkt neben seinem computer stehen hat („weird, that you have a box of tissues right next to your computer!“)

ich kann die sendung (wie fast immer) aus vollem herzen empfehlen, zumal man sie auf youtube sehen kann und (eben) der beste kacka-pipi-witz jemals drin vorkommt. und natürlich: jennifer lawrence.

links vom 25.05.2016

felix schwenzel, in links    

die letzte linksammlung hier ist jetzt schon ein bisschen her. ich sammle weiterhin links von allem was ich nach dem durchlesen als empfehlenswert erachte, weiterhin unsortiert und unkommentiert auf pinboard. neuerdings auch mit der praktischen speichern-funktion auf facebook. aber ich merke, dass links auch schnell schal werden. sind sie beim speichern noch spritzig und aufregend, werden sie nach ein paar tagen, und erst recht nach ein paar wochen, schnell ach-ja-nee. die folgenden links sind entweder sensationell toll oder noch ganz frisch.

* * *

Learn, teach, repeat

felix schwenzel, , in artikel    

Für mich sind Bildung, Wissen und Lernen wie Bergbau. Man kann tief oder oberflächlich graben, man kann immer weiter graben, es gibt härtere Schichten und Schichten durch die man leicht kommt — aber es gibt kaum Grenzen. Von der Oberfläche erschliesst sich der Sinn des Bergbaus nicht ohne Weiteres. Sich zu überwinden, überhaupt mit dem Bergbau zu beginnen, ist bereits eine der grossen Hürden. Man muss jahrelang den Umgang mit Bergbaumaschinen lernen und scheinbar unsinnige Sachen einüben, um die oberen Schichten des Bergbaus betreten zu können.

So sehr dieser Vergleich auch hinkt, er beschreibt relativ gut mein Verhältnis zur Bildung. Ich begriff die Schule in meiner Jugend nicht als Grundausbildung, die mir Kompetenz und Handwerkszeug für die Navigation der Welt beibringen sollte, sondern als unsinnige Pflicht. Bis ich verstand, dass Lernen, Lesen und Schreiben nicht nur mühsam sind, sondern mir nie gesehene Welten und Galaxien erschliessen können, musste ich dreimal sitzenbleiben und von unzähligen Leuten an die Hand genommen werden und zur Schule und zum Lernen gezerrt werden.

(auf t3n.de weiterlesen …)

nachrichten sind flüsse, keine seen

felix schwenzel, , in artikel    

vor drei jahren habe ich mir das gewünscht, was facebook instant article jetzt liefert:

mir ist tatsächlich egal ob mein artikel im google reader, auf flipboard oder sonstwo gelesen wird. ich hätte auch nichts dagegen, wenn meine artikel im volltext auf facebook oder twitter oder eben da eingebettet würden, wo sie sich optimal lesen lassen und zum leser kommen, statt vom leser zu verlangen, dass er zu einem kommt. solange alle basisinformationen wie mein name, ein link zum original, das veröffentlichungsdatum bestehen bleiben und der volltext und die anhänge korrekt dargestellt werden. gut wäre auch, wenn sich änderungen am original auch am eingebetteten text auswirken würden. mit RSS funktioniert das ja seit jahren prima. aber vielleicht kann das auch noch besser funktionieren?

(von dort habe ich mir auch die überschrift geliehen.)

ich bin übrigens nach wie vor begeistert von den instant articles. sie werden gut angenommen, insbesondere (natürlich) wenn sie viel auf facebook weitergeteilt werden. mein letzter öfter (dreimal auf facebook, achtmal auf twitter) geteilter artikel hat dementsprechend auch eine ganz gute verbreitung gefunden. so sieht das aus:

besucherzahlen des artikels „gedenkblog“
950 reguläre pageviews, 371 instant article pageviews, 940 RSS pageviews

in der regel werden meine artikel am meisten über RSS gelesen, auf wirres.net kommen die meisten besucher über twitter.com — wenn ich artikel dort anteasere. böte twitter ein natives werkzeug an, mit dem die artikel auf twitter.com gelesen werden könnten, hatte ich auch nichts dagegegen, jedenfalls, wenn es so reibungslos funktionieren würde, wie die facebook instant articles. interessant finde ich übrigens, dass durch die implementierung der instant articles und die anforderungen von facebook, auch kleine verbesserungen und anpassungen zurück in die website geflossen sind.

auch wenn ich das mantraartig wiederhole: es geht meiner meinung nach bei der zukunft des publizierens nicht darum webseiten abzuschaffen und nur noch auf facebook zu publizieren, sondern darum, in die informationsströme der nutzer zu gelangen. die sind immer noch vielfältiger als viele denken, auch wenn facebook sich dank überlegener technologie mehr und mehr vom kuchen einverleibt. es geht darum dort zu publizieren, wo die leser sind und so technisch zu publizieren, dass es mit den lesegewohnheiten der leser übereinstimmt. bei volltext-RSS haben sich verleger lange gegen diese idee gewehrt, dank AMP und facebook instant articles hat sich diese abwehrhaltung in den letzten monaten (j sei dank) abgeschwächt. auch das widerhole ich ständig seit fast einem jahrzehnt: suchmaschinen- und socialmedia-optimierung sollte sich immer an den bedürfnissen der leser orientieren. technische schlupflöcher auszunutzen lohnt sich gelegentlich kurzfristig, langsfristig lohnt sich nur ein: texte und artikel gut zugänglich (auch schnell) auszuliefern, mehrwert für leser schaffen (qualität, was auch immer das konkret für einzelne zielgruppen heisst) und den lesegewohnheiten der leser entgegenkommen (gut lesbare und bedienbare mobile ansicht, leser nicht übermässig verwirren oder mit neuen/kreativen bedienkonzepten überfordern).