ix glaube das muss auch in deutschland viel besser rausgearbeitet werden: die lobbybemühungen, beziehungspflege und nebelkerzen die die energiekonzerne in die politik pumpen und zünden führen genau zum gewünschten ziel: politische korruption

(auch wenn die volksparteien sich jetzt alle — mit panik im nacken — ein bisschen green washen.)

ix glaube ja, dass es wichtig ist, alle die da (freiwillig) mitmachen, konsequent mit verachtung zu strafen, auch die, die daran arbeiten dem drecksblatt ein besseres image zu verpassen, z.b. mit unkritischen, menschelnden, empathischen interviews/portraits der (mit)macherïnnen.

update automatische wohnung

felix schwenzel, , in notiert    

uner küchen-rollo

statt weiter auf die ikea fyrtur-, bzw. kadrilj-rollos zu warten (fernsteuerbare, motorgetriebene rollos für ab ca. 120,00 € von ikea, deren auslieferungssdatum immer wieder nach hinten verschiben wurde und von denen erste exemplare jetzt auch in deutschen ikea-ffilialen auftauchen), habe ich mir für 30,00 € ein manuelles rollo von ikea gekauft. und für 44,00 € einen motor, inklusive 433 mhz funk fernbedienung in china. macht statt 119,00 € ca. 74,00 €. der witz ist allerdings, dass ich in den letzten tagen gemerkt habe, dass ein motor eigentlich fast gar nicht nötig ist.

was aber nötig ist, ist eine verlängerung der stoffbahn — irgendwann. auf dem foto sieht man die 195 cm lange stoffbahn voll ausgefahren — es fehlen noch um die 70 zentimeter, die wir irgendwann mit einer neuen stoffbahn nachrüsten werden.

auch zu sehen auf dem bild unser neuer barcode-scanner. den nutze ich um unsere einkäufe und verbrauchten produkte zu erfassen, mit hilfe von grocy und barcodebuddy. ob sich der aufwand eines heimischen „enterprise resource planing“ werkzeugs in der praxis bewährt, werden die nächsten monate zeigen. der scanner funktioniert jedenfalls tadellos, schnell, genau und beinahe magisch. das beste feature ist, dass jeder scan mit einem supermarkt-pieps quittiert wird.

abgesehen davon dass ix so gut wie jedes verhalten potenziell selbstgefährdend ansehe (klettern, fahrradfahrern, trinken) könnt ix noch ne andere definition mansplainen.
verhalten das einen befremdet oder nicht gefällt als therapiewürdig oder krankhaft bezeichnen: psychosplaining

als ich bei unserer nachbarin frau jonas sesamstrasse guckte (wir hatten keinen fernseher) und ein kind in der sesamstrasse den fernseher von frau jonas von innen mit grüner farbe anpinselte.

auch ein grund, warum sich sehr wenige frauen für DIY & heimautomatisierung interessieren, ist wahrscheinlich der altherrenhumor der männer die sich damit beschäftigen und drüber schreiben. ich musste diesen artikel hier aufhören zu lesen und darüber nachdenken …

screenshot von www.siio.de

… ob chris bertko statt  …

Vorher kannst du die Chance nutzen und eventuell noch weitere Dinge vergraben, z. B. Stromkabel für die Gartenbeleuchtung oder die Exfreundin.
Hab mich im Nachgang wahnsinnig geärgert das ich es nicht gemacht habe. Also das mit den Stromkabeln.

… überlegt hat vielleicht sowas zu schreiben:

Vorher kannst du die Chance nutzen und eventuell noch weitere Dinge vergraben, z. B. Stromkabel für die Gartenbeleuchtung oder den Hund der Nachbarn.

Vorher kannst du die Chance nutzen und eventuell noch weitere Dinge vergraben, z. B. Stromkabel für die Gartenbeleuchtung oder den Hamster der Kinder.

die sache ist ja, über die misshandlung von hunden macht man im internet keine witze, weil man sich damit garantiert und dauerhaft bei ungefähr allen menschen sofort unbeliebt macht; mindestens so unbeliebt wie bei tatsächlicher misshandlung von hunden. darüber, die hamster der kinder zu vergraben oder eben den nachbarshund, würde auch deshalb niemand witze machen, weil jeder, der einigermassen bei sinnen ist, beim schreiben sofort merken würde wie grausam und gemein das wäre. so ein witz wäre das risiko sich zum idioten zu machen nicht wert, zumal der gag wahrscheinlich sogar für luke mockridge zu schlecht gewesen wäre.

bei witzen über frauen ist das anders. da muss man sich keine grossen sorgen machen sich zum idioten zu machen, wenn man schenkelklopfend mit tötungsabsichten der „ex“ spielt oder im kopf des lesers potenziel misshandlungsphantasien anregt. solche witze haben doch schon die vatersväter gemacht, macht doch jeder, selbst mario barth wagt es gelegentlich bei diesem thema die selbstgesetzten grenzen zu überschreiten. wird man ja wohl noch …?

es scheint tatsächlich noch immer so zu sein, dass viele männer bei witzen über misshandlung von frauen nach wie vor fest mit dem verständnis der leser rechnen und damit ein ziemlich tief sitzendes strukturelles problem sichtbar machen.

und dieses problem ist nicht, dass im internet niemand ironie erkennen würde, sondern auch, dass frauen, wenn sie sich von männern abwenden (zur „ex“ werden) schnell unter das respekt-level von hunden und hamstern zu rutschen scheinen.