AGB-probleme bei der mietwagenvermittlung

felix schwenzel, in notiert    

ich bin nicht der beste AGB-leser der welt, mir könnte es auch passieren, dass ich AGB mit zweifelhaften bedingungen zustimme.

seit ich aber nach einer mietwagenvermittlung über billiger-mietwagen.de bei einem autovermieter mit saftigen, sorgfältig in den AGB versteckten zusatzpreisen konfrontiert war (die ganze geschichte hier), frage ich mich, wie die zuständigkeiten hier eigentlich verteilt sind.

nach dem abschluss der mietwagenvermittlung bei billiger-mietwagen.de habe ich die AGB von billiger-mietwagen.de und cardelmar zugeschickt bekommen. billiger-mietwagen.de ist der vermittler, in den AGB des „veranstalters“ steht unter anderem:

Ihren Mietvertrag schließen Sie vor Ort mit dem durch CarDelMar vermittelten lokalen Autovermieter zu dessen Konditionen und Mietbedingungen ab (vgl. Ziffer 11). Bitte beachten Sie die Informationen in unserem Voucher und dessen Anlagen.

im voucher, dass uns etwas später zugeschickt wurde, wurden „lokale mietbedingungen“ einmal auf deutsch und einmal auf englisch aufgeführt. dort sind ein paar zusatzgebühren aufgelistet, aber kein hinweis auf zusätzliche gebühren und versicherungen für überseefahrten mit fähren oder was es kostet, wenn man während der mietzeit ein verkehrsdelikt begeht und der strafzettel an den vermieter geht. am ende, auf englisch und deutsch, steht der hinweis:

siehe lokale Mietbedingungen von unserem Partner

die lokalen mietbedingungen die billiger-mietwagen.de uns übermittelt hat, lauten also unter anderem: siehe lokale mietbedingungen, also: „sucht euch das mal selbst raus!“

um die AGB des lokalen autovermieters zu sehen, muss man den also direkt kontaktieren oder dessen webseite lesen. in unserem fall war das die firma green motion und deren AGB befinden sich hier, lediglich auf englisch. dieser passage in den green motion AGB verdanken wir einen aufpreis auf die knapp 200 euro mietpreis von 400 euro für die benutzung von fähren um auf schottische inseln zu gelangen:

Overseas Use
Green Motion vehicles can only be used on the UK mainland. Permission for use in Ireland* or France will attract the following charges

The cost will be calculated as the Standard rental + £125 surcharge + £20 per part calendar day.

Permission is not assured and must be sought from the Green Motion supplying location 7 days prior to any overseas use. It is the responsibility of the driver to ensure all that all European driving regulations are followed including GB stickers plus any mandatory equipment required. If prior notice is not given then permission at the rental counter may be refused.

When a vehicle is taken overseas a daily mileage limit of 90 miles will be applied to the ENTIRE rental. Mileage over the agreed amount with be charged at 50 pence per mile.

Green Motion are unable to provide 'French Air Quality Certificates' to customers wishing to drive in Paris, Grenoble or Lyon therefore fines and potential charges may apply. We would recommend you do not drive our vehicles in these cities. If you take our vehicle to these cities and incur a fine then all costs relating to this fine will need to be covered by the hirer.

*Vehicles hired in Northern Ireland will not attract a fee for travel into the Republic of Ireland.

mit diesen AGB gab es zwei probleme. das eine: ich habe sie vorab nicht gelesen. das andere: hätte ich sie gelesen, ich hätte trotzdem nicht verstanden, dass unsere reise auch auf die schottischen inseln 400 euro gekostet hätte (£125 plus 11 × £20).

was das „mainland UK“ ist nicht auf den ersten blick ersichtlich, auch menschen die englisch als erste sprache sprechen diskutieren diese frage kontrovers im netz.

die definition von collins sagt:

England, Wales, and Scotland excluding those adjacent islands governed from the mainland

auch wenn die sematik des collins-lexikons verwirrend ist, offenbar ist es üblich das mainland mainland UK im sprachgebrauch wie folgt zu nutzen: mainland uk ist alles, was man mit dem auto erreichen kann, ohne eine fähre zu benutzen.

so oder so erwarte ich vom vermittler oder „veranstalter“ eines mietwagens, dass er mich auf solche feinheiten hinweist, denn ganz unüblich dürfte es nicht sein, dass man als schottlandurlauber auch islay oder die hebriden mit dem mietwagen besuchen möchte.

enttäuschte serviceversprechen sind das eine. ich frage mich aber auch, ob das überhaupt rechtens ist, dass man sich bei einer mietwagenvermittlung die AGB des eigentlichen vermieters selbst raussuchen muss, im zweifel in der landessprache des urlaubslandes?

die cardelmar AGB sagen:

10. Mietvertrag
Ihren Mietvertrag schließen Sie direkt vor Ort mit der lokalen Autovermietung zu deren Konditionen und Mietbedingungen ab. Bitte lesen Sie den Mietvertrag samt Mietbedingungen genau durch und bewahren Sie eine Kopie auf. Die lokale Autovermietung ist Vermieter des Mietwagens und daher Ihr Ansprechpartner für Leistungen aus dem Mietvertrag, insbesondere bei Mängeln am Mietwagen.

den mietvertrag der „lokalen Autovermietung“ haben wir erst vor ort zu gesicht bekommen, passen einem die konditionen nicht ist es in der regel zu spät für eine kostenlose oder problemlose stornierung, zumidnest wenn man einen vermittler wie billiger-mietwagen.de nutzt. der erlaubt eine kostenlose stornierung lediglich bis 24 stunden vor mietbeginn, oder laut aussage der hotline 24 stunden vor dem termin des mietbeginns.

die tatsache, dass greenmotion sich eine völlig überzogene „bearbeitungsgebühr“ von gut 100 euro (84 britische pfund) gönnt ist beispielsweise nicht vorab zu erfahren. in den AGB von green motion AGB steht:

Fines, Penalties and Administration Charges
It is the responsibility of each hirer to cover the cost of any parking fines and traffic violations including but not limited to unpaid tolls and Congestion Charges. When fines or traffic violations occur and a Green Motion location is involved in administering the violation a management fee will be charged. The charge is location specific, please check with the renting branch for details. This is a non waiverable fee.

die eigentlichen kosten waren erst vor ort zu erfahren. deutsche mietwagenanbieter nehmen für die bearbeitung/weiterleitung von strafzetteln ebenfalls happige gebühren von um die 20 euro, sixt zum beispiel €18,50. aber da kann man den betrag wenigsten vorab lesen.

wie billiger-mietwagen.de kunden an schwarze schafe vermittelt

felix schwenzel, , in artikel    

billiger-mietwagen.de funktioniert: man findet dort günstige mietwagen und kann sie dort auch gleich mieten. schliesst man bei billiger-mietwagen.de einen vertrag ab, geht man meist mindestens drei verträge ein: mit dem vermittler billiger-mietwagen.de, mit einem „veranstalter“ und mit einer mietwagenfirma. für kunden ist diese konstruktion so lange unproblematisch, wie alles gutgeht. tauchen hingegen probleme auf, lässt sich diese konstruktion prima von den verschiedenen vertragspartnern nutzen, um verantwortung hin und her zu schieben.

seit meiner letzten buchung bei billiger-mietwagen.de weiss ich, warum billiger-mietwagen.de nicht unproblematische-mietwagen.de oder serioese-mietwagen.de heisst: man vermittelt dort eben günstig erscheinende mietwagen, versteckte zusatzkosten oder unseriöses geschäftsgebaren der vermittelten vertragspartner sind in der verantwortung des kunden.

im marketing und vor vertragsabschluss gibt sich billiger-mietwagen.de als vertrauensvoller und beratender partner des kunden aus („Alle Kosten transparent aufgeschlüsselt“, „16-facher Testsieger“, „… mobil buchen und beraten lassen“), bei problemen zieht sich billiger mietwagen dann etwas verkniffen auf den weniger kundenfeundlichen standpunkt zurück: „steht doch so in den AGB!“ oder „wir vermitteln nur, klären sie das bitte selbst!“

(für diesen artikel wollte die pressestelle von billiger-mietwagen.de meiner bitte um stellungnahme nicht nachkommen)

* * *

für unseren schottlandurlaub hat uns billiger-mietwagen.de über den „veranstalter“ cardelmar an eine sehr günstig erscheinende mietwagenfirma in glasgow vermittelt: green motion.

wäre ich weniger gutgläubig, hätte ich mich nicht auf billiger-mietwagen.de verlassen und gründlicher über diesen anbieter informiert, hätte ich ganz sicher nicht bei green motion gebucht. auffallend viele rezensionen auf google-maps warnen ausdrücklich davor, dort zu mieten, laut diesem guardian-artikel, der ebenfalls von zweifelhaftem geschäftsgebaren von green motion berichtet, ist der vermieter der am schlechtesten bewertete autovermieter auf trustpilot.com. selbst die neuesten reviews auf green motions facebookseite sind katastrophal und lassen sich wohl ganz passend mit dem zitat eines ehemaligen kunden zusammenfassen: „Avoid this company at all costs“. bei billiger-mietwagen.de sind die bewertungen auch nicht die besten, aber die wertung von 3,7 (von 5,0) hat bei mir beim bestellprozess leider keine alarmglocken schrillen lassen.

vertragsituation mit billiger-mietwagen.de

aber selbst wenn ich mir die mühe gemacht hätte die rezensionen auf billiger-mietwagen.de zu lesen, sie sind weitaus weniger drastisch als die auf anderen bewerungsportalen und ausserdem schwer zu lesen. billiger-mietwagen.de stellt umlaute in rezensionen kaputt dar und entstellt die bewertungen in der übersicht aus unerfindlichen gründen algoritmisch. so sieht derzeit die zweitaktuellste zwei-sterne-rezension von green motion auf billiger-mietwagen.de aus:

Der Vermieter hat die Vermietung auch nur [Vermieter vor Ort]¼ber einen Dritten weitervermittelt bekommen und kann daher nichts [Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort][Vermieter vor Ort] seine Fehler. ...

* * *

als wir in glasgow am flughafen ankamen, wussten wir noch nichts vom zweifelhaften ruf von green motion. aber es ging schon nicht besonders flüssig los. wir mussten dreimal eine telefonnummer anrufen, die auf dem voucher von billiger-mietwagen.de stand, bis uns ein lieferwagen abholte, der uns in ein gewerbegebiet nahe dem flughafen fuhr, wo sich die autovermietung befindet.

green motion in glasgow

die angestellte, die uns im büro bediente, war freundlich und lachte herzlich und freundlich über mein führerscheinbild. im plauderton, fragte sie uns dann wo es denn hinginge. unter anderem nach islay, skye und lewis, erwiderte die beifahrerin. daraufhin eröffnete uns die angestellte:

fahrten auf die schottischen inseln würden leider eine zusätzliche gebühr und versicherung erfordern. das würde auch so in ihren AGB stehen. sie tippte auf ihren taschenrechner rum und zeigte uns die erforderliche summe: 345 britische pfund, etwas über 400 euro. für den mietwagen für zwei wochen hatten wir knapp 190 euro bezahlt. 200 prozent preisaufschlag!

als wir völlig fassungslos reagierten schlug uns die angestellte vor, dass wir den wagen auch ohne die versicherung haben könnten, nur dürften dann aber eben nicht auf die inseln. das ging natürlich nicht, weil wir dort bereits zimmer gebucht und teilweise bezahlt hatten.

ich rief die hotline von billiger-mietwagen.de an, beschrieb die lage und fragte ob wir den mietwagen stornieren könnten.

nee, das sei leider zu spät, das ginge nur bis 24 stunden vor mietbeginn. laut hotline sei bekannt, dass autovermieter es nicht gerne sehen würden, wenn man mietwagen auf fähren fahre. für eine neue buchung sei es jetzt auch arg knapp, ein wagen bei einem anderen vermieter würde jetzt wohl bei mindestens 400 euro liegen. ich rechnete und kam für beide varianten auf einen ähnlich unangenehmen preis von um die 600 euro.

ich entschied mich für das grössere übel, für green motion und gegen die ungewissheit, jetzt noch einen einigermassen günstigen mietwagen anderswo zu finden.

wir zahlten zähneknirschend die 345 pfund. die beifahrerin platze beinahe vor wut.

bei der autoübergabe zückte die angestellte ein ein leeres schadensprotokoll und erklärte uns, dass sie darauf jetzt vorhandene lackschäden notieren würde. die beifahrerin und die angestellte liefen um das auto herum und suchten nach lackschäden am auto, die angestellte machte kleine striche im protokoll. ich versuchte die schäden zu fotografieren, aber auf den bildern sahen wir später, erkennt man wegen der ungünstigen lichtverhältnisse so gut wie gar nichts.

im nachhinein wunderte ich mich, dass das protokoll zum anfang leer war. von anderen autovermietern kenne ich es eher, dass bekannte vorschäden bereits verzeichnet sind und man lediglich aufgefordert wird zu prüfen, ob weitere, noch nicht verzeichnete schäden vorhanden sind.

die angestellte gab sich grosse mühe die übergabe möglichst korrekt und gründlich durchzuführen. offenbar plagte sie, wegen der wut der beifahrerin über die versteckten und missverständlich formulierten mietbedingungen, ein schlechtes gewissen. die angestellte liess sich sogar dazu hinreissen uns zu sagen, dass diese bedingungen regelmässig kunden überraschen und frustrieren — und dass sie und ihre kollegen schon mehrfach versucht hätten auf das „management“ einzuwirken diese praxis zu verbessern. ausserdem wies sie mich deutlich auf eine weitere versteckte wucher-bedingung hin, nämlich dass wir im falle eines parktickts oder strafzettels 84 britische pfund (knapp 100 euro!) bearbeitungsgebühr zahlen müssten — für jedes knöllchen.

bevor wir abfuhren entschuldigte sich die angestellte, dass sie uns jetzt den urlaub versaut hätte: „sorry for ruining your holdiday!“. ich machte, wie immer in solchen situationen, einen scherz, die beifahrerin stimmte ihr bloss zu: „you are right, you ruinied our holiday!“

* * *

in den nächsten tagen zeigte sich, dass die beifahrerin und ich verschiedene problembewätigungsstartegien haben. ich nahm mir vor den ganzen scheiss bis zum ende des urlaubs zu verdrängen und nicht weiter drüber nachzudenken und zu reden. die beifahrerin fing noch im auto an die firma green motion zu googeln und förderte furchteinflössende erfahrungsberichte von green-motion-kunden zu tage, die sie alle mit mir durchsprechen wollte.

wir lasen, dass viele kunden, die lediglich versicherungen mit selbstbeteiligung abgeschlossen, hatten bei der mietwagen-abgabe hunderte pfund für angeblich neu hinzugekommene lack-, reifen- oder glasschäden zahlen mussten, wie leichte verschmutzungen bei der abgabe zu starken, zusatzgebührenpflichtigen verschmutzungen erklärt wurden. das internet war voll mit horrorgeschichten über green motion.

ich beklagte mich auf twitter über den versteckten aufpreis und fragte mich vor allem, wie unternehmen wie billiger-mietwagen.de oder cardelmar mit gutem gewissen solchen unseriösen partnern zusammenarbeiten können.

die beste antwort auf diese frage fand die beifahrerin im einem tagesspiegel-artikel, in dem es zwar um ein anders schwarzes mietwagen-schaf geht, aber das prinzip düfte überall das gleiche sein:

Der Sprecher eines anderen Mietwagen-Portals möchte nicht zitiert werden, spricht aber dafür Klartext: „Goldcar gaukelt niedrige Preise vor, und zieht den Kunden dann zusätzlich Geld aus der Tasche.“ Eine Masche. Goldcar bleibe vor allem deshalb im Angebot, weil die Portalbetreiber Wettbewerbsnachteile fürchteten. Die Spanier bringen mit ihren niedrigpreisigen Lockangeboten eben besonders viele Besucher auf die Internetseiten.

günstige, billige lockpreise, gut versteckte AGB und sonderbedingungen mit zusatzgebühren weit über dem branchendurchschnitt machen zunächst alle glücklich:

  • kunden, die vermeintlich ein schnäppchen geschossen haben
  • vergleichsportalanbieter und vertragsvermittler, die ihre wettbewerbsposition stärken, indem sie ihre vertrags- und kundenzahlen erhöhen und vermutlich auch gute provisionen kassieren
  • und natürlich die mietwagenanbieter, die mit den niedrigen preisen kunden anlocken, die sie dann so lange mit zusatzgebühren melken können, bis der preis dann wieder stimmt

ein perfides spiel, dass die vermittler und veranstalter offenbar willig mitspielen und sich dann, wenn sie darauf angesprochen werden doof und unzuständig geben:

unleserliche review-formatierung bei billiger-mietwagen.de

immerhin konnten wir die vermittlung eines weiteren kunden an green motion mit unseren tweets verhindern:

* * *

nach drei oder vier tagen hatte sich die wut der beifahrein wieder gelegt und wir konnten den urlaub in schottland doch noch geniessen. was aber bis zuletzt nicht verflog war die angst vor der rückgabe. die beifahrein schreckte ungewöhnlich oft hoch, wenn ich etwas zu nahe am strassenrand fuhr, sich schlaglöcher näherten oder wir auf den teilweise sehr, sehr schmalen schottischen strassen von lackkratzenden wegpflanzen bedroht wurden.

zwei tage vor der abgabe des autos beendete ich meine green-motion-verdrängung und fing selber an rezensionen und erfahrungsberichte zu lesen, um für die abgabe gewappnet zu sein. was ich las belastete mich leider mehr, als ich erwartet hatte. wie konnte ich so blöd gewesen sein, mich nicht besser über den anbieter zu informieren? wie konnte ich so blöd sein, einem laden wie billiger-mietwagen.de vertrauen zu schenken? was wird uns das kosten, wenn die uns bei der abgabe glas- oder reifenschäden andrehen? die selbstbeteilung bei lackschäden, so hatte ich mittlerweile nachgesehen, wurden von einer zusatzversicherung, die wir über billiger-mietwagen.de bei cardelmar abgeschlossen hatten, getragen. bei glas- und reifenschäden wären wir aber weiterhin mit mindestens 900 euro selbstbeteiligt. ich hatte in den letzten nächten abgabe-albträume und tagsüber schlechte laune.

erstaunlicherweise war die abgabe dann unproblematisch, auch wenn die lackprüfung, wie erwartet, nicht in der schumrigen fabrikhalle stattfand, sondern unter freiem himmel, bei sonnenlicht. der angestellte, der den wagen abnahm, monierte keine schäden. auch keine glas- oder reifenschäden. das von ihm unterschriebene übergabeprotokoll rückte er jedoch erst auf explizite nachfrage in kopie heraus. auf meine frage ob das jetzt alles sei oder ob wir noch mehr „paperwork“ bekämen, sagte er „everthing is OK.“

ich mag ihm das bis heute noch nicht so recht glauben.

* * *

billiger-mietwagen.de zeigte sich in der ganzen angelegenheit wenig hilfreich, auch wenn sie einen gegenteiligen eindruck zu erwecken versuchten:

auf meine nachfrage, zehn tage später, was denn jetzt aus der „eskalation“ geworden sei, antwortete billiger-mietwagen.de:

das mit den AGB ist ja so ne sache. natürlich lesen die wenigsten die AGB, das sagt die erfahrung und experimente. aber billiger-mietwagen.de hat nichts getan, um uns die AGB von green motion, auf die sie sich im tweet oben beziehen, zugänglich zu machen. ich habe von billiger-mietwagen.de zwar ihre eigenen AGB, die AGB von cardelmar und ein paar sogenannte „lokale mietbedingungen“ angezeigt und gemailt bekommen, aber in diesen waren, ausser ein paar ausgewählten und übersetzten passagen, keine AGB von green motion.

um vorab oder nach der buchung von der übersee-zusatzgebühr zu erfahren, hätte ich auf die AGB-seite von green motion gehen müssen und dort eine nebulöse formulierung über das verlassen des „mainland UK“ verstehen müssen.

Overseas Use
Green Motion vehicles can only be used on the UK mainland. Permission for use in Ireland* or France will attract the following charges

The cost will be calculated as the Standard rental + £125 surcharge + £20 per part calendar day.

die AGB-sache ist komplex und meiner vorläufigen meinung nach juristisch fragwürdig, hier habe ich einen separaten artikel dazu geschrieben.

wichtig ist: weder billiger-mietwagen.de, noch cardelmar, noch green motion geben sich mühe auf diese kostenfalle hinzuweisen. auf nachfrage, bei der hotline, per twitter verweist billiger-mietwagen.de immer wieder auf die AGB von green motion. eine verantwortung als preisvergleichssuchmaschine und vertragspartner im komplizierten mietprozess auf versteckte zusatzkosten hinzuweisen lehnt billiger-mietwagen.de ab und zeigt mit dem finger auf richtung veranstalter, also in diesem fall cardelmar.

so lange billiger-mietwagen.de und cardelmar mit anbietern wie green motion zusammenarbeiten oder nicht wenigstens deutlich und vorab auf die exzessiven zusatzgebühren von anbietern wie green motion hinweisen, mache ich einen grossen bogen um diese unternehmen und kann auch niemandem empfehlen, dort zu buchen.

vor allem mag ich nicht glauben, dass billiger-mietwagen.de und cardelmar von dem unseriösen und zweifelhaften geschäftgebaren von green motion nichts wissen. das netz ist seit mehreren jahren gefüllt mit erschütternden erlebnisberichten über green motion. ich kann aus der ignoranz gegenüber diesen erlebnisberichten nur (spekulierend) schliessen, dass sowohl billiger-mietwagen.de, als auch cardelmar ihre kunden lieber über vorgeblich billige mietwagen täuschen, als auf niedrige lockangebote zu verzichten.

ausserdem stellt sich hier eine existenzielle frage, auf die ich von billiger-mietwagen.de wohl nie eine antwort bekommen werde.

* * *

apropos schwarzes schaf. die kontakt-adresse die green motion angibt, befindet sich in der sheep lane in bedfordshire.

* * *

[nachtrag 30.07.2017]
auch weil billiger-mietwagen.de sich seit der veröffentlichung dieses artikels nicht mehr geäussert hat, aber vor allem auch, weil ich keine möglichkeit gefunden habe green motion bei billiger-mietwagen.de zu bewerten (trotz nachfrage), habe ich billiger-mietwagen.de schlecht, aber wie ich finde sachlich auf trustpilot bewertet (kopie der bewertung auf wirres.net, mit links und formatierungen).

die pressetelle von billiger-mietwagen.de will nicht mit mir sprechen

felix schwenzel, , in notiert    

bevor ich meinen artikel über die vermittlung eines vermeintlich billigen mietwagens in schottland schrieb, wollte ich ein paar fragen klären. das ist der text einer mail, die ich an die pressestelle von billiger-mietwagen.de schrieb:

hallo herr […],

ich möchte einen artikel über unsere mietwagenerfahrungen in schottland schreiben, in dem es um unsere erfahrungen mit dem anbieter „green motion“ in glasgow geht. den vermieter haben sie (billiger-mietwagen.de) günstig vermittelt (ca. 200 euro für zwei wochen, via cardelmar).

vor ort zeigte sich jedoch, dass wir unsere geplante miete nur antreten konnten, wenn wir ca. 400 euro zusatzgebühren zahlen. diese zusatzgebühren rechtfertigte green motion mit ihren AGB („Overseas Use“).

dazu habe ich ein paar fragen, ich würde mich freuen, wenn sie die beantworten könnten, am liebsten per mail, gerne aber auch telefonisch.

* gab es in der vergangenheit öfter klagen von green motion kunden die das „mainland UK“ verlassen wollten und die gut versteckten zusatzkosten von green motion bezahlen mussten? einer mitarbeiterin vor ort von green motion war das alles offensichtlich sehr unangenehm, sie sagte, dass das leider sehr oft vorkäme und die mitarbeiter bereits öfter versucht hätten auf das „management“ einzuwirken, diese praxis zu ändern.

* ist es üblich dass die „lokalen mietbedingungen“ die sie ihren kunden übermitteln unvollständig sind, bzw. einen hinweis darauf enthalten die lokalen mietbedingungen lokal zu prüfen? zitat aus den „lokalen mietbedingungen“ das sie uns per voucher übermittelt haben: „siehe lokale Mietbedingungen von unserem Partner“ — soweit ich das sehe bedeutet das: „bitte kümmern sie sich selbst um die beschaffung der jeweiligen AGB!“
warum übermitteln sie dann in der mietbestätigung überhaupt AGB (von billiger mietwagen, cardelmar, „lokal“), wenn diese ohnehin nicht die vollständigen AGB/mietbedingungen aller vertragspartner enthalten?

* hinweise auf mögliche zusatzgebühren bei fährenbenutzung fanden sich weder im kostenvergleich auf billiger-mietwagen.de, im bestellvorgang noch in den von ihnen übermittelten unterlagen. auf https://greenmotion.co.uk/terms lässt sich dann tatsächlich ein auf englisch und sehr unklar formulierter hinweis auf die genannten overseas-gebühren finden.

ich frage mich aber: warum weisen sie nirgendwo deutlich auf die möglichen mehrkosten von inselbesuchen hin? ich gehe davon aus, dass nicht wenige schottlandbesucher die bei ihnen mietwagen suchen auch die vorgelagerten schottischen inseln besuchen möchten.

* für die bearbeitung von strafzetteln nimmt green motion („bearbeitungs“) gebühren von 84 pfund! das ist in etwa das fünffache von dem, was (in deutschland) üblich ist. erstaunlicherweise ist in den AGB von green motion (https://greenmotion.co.uk/terms) davon nichts zu finden, sondern es wird auf die regelungen der lokalen niederlassungen hingewiesen: „When fines or traffic violations occur and a Green Motion location is involved in administering the violation a management fee will be charged. The charge is location specific, please check with the renting branch for details.“

wie bringen sie die oben genannten beispiele in einklang mit ihrem werbeversprechen: „Alle Kosten transparent aufgeschlüsselt“ (zum beispiel auf https://www.billiger-mietwagen.de/autovermieter-green-motion.html)

oder andersrum gefragt: warum soll irgendwer billiger-mietwagen.de zum preisvergleich benutzen, wenn die ermittlung der tatsächlichen kosten umfangreiche eigenrecherche und AGB-studium erfordert?

* eine kostenlose kündigung war in unserem fall bis 24 stunden vor dem mietbeginn möglich. ein stornieren vor ort, nachdem wir von den wucher-bedingungen erfahren hatten, war laut ihrer hotline nicht mehr möglich. in ihren AGB konnte ich keinen hinweis finden welche kosten mit einer stornierung nach dem geplanten mietbeginn verbunden sind, bzw. ob der vorab bezahlte mietpreis in jedem fall einbehalten wird. können sie bestätigen, dass mit einer stornierung zu einem zeitpunkt nach dem geplanten mietantritt, vorab bezahlte gebühren in jeden fall von ihnen oder dem vermittler einbehalten werden?

* zusatzfrage: was ist aus dieser „eskalation“ geworden? ein versprochenes „update“ habe ich bisher nicht erhalten:
https://twitter.com/billigermietwag/status/882501814167494656

gruss, felix schwenzel

wirres.net
@diplix
0179 112 18 99

eine antwort habe ich dann einen tag später bekommen: