links vom 08.12.2011

felix schwenzel,    

* bildblog.de: Mark Zuckerberg "privat" (2)
lukas heinser:

Über den deutschen Onlinejournalismus lehrt diese Geschichte zwei Dinge, die beide auf ihre Weise beunruhigend sind: Erstens sind Journalisten bereit, für eine knallige Story auf alle Persönlichkeits- und Urheberrechte zu pfeifen. Und zweitens ist es offenbar naiv anzunehmen, dass Menschen, die im Internet über das Internet schreiben, das Internet auch irgendwie bedienen können.

wer gerade nichts besseres zu tun hat, vergleiche den bildblogtext mit diesem text von thomas knüwer.

* blog.zdf.de/hyperland: Störfall “Sonnenallee": Die unendliche GEMA-YouTube-Geschichte
warum der kinofilm „sonnenallee“ 45 minuten auf youtube gesperrt war und wer daran alles nicht schuld sein will hat markus hündgen ins 2DF-blog hyperland geschrieben.

* ankegroener.de: Hungriger Jammertweet
aha, wenn die gröner keine rezepte bloggt, postet sie das was sie gekocht hat einfach in flickr rein. hab ix gleich mal abonniert (RSS).

* meedia.de: Deutsche Wired kommt 2012 zwei Mal
thomas knüwer auf die frage ob er noch zweimal wired.de-chefredakteur spielen würde zu meedia: „Zu laufenden Verhandlungen nehme ich keine Stellung“

aber freuen tut er sich dennoch.

* jezebel.com: H&M Puts Real Model Heads On Fake Bodies
jenna sauers:

The bodies of most of the models H&M features on its website are computer-generated and "completely virtual," the company has admitted. H&M designs a body that can better display clothes made for humans than humans can, then "dresses" it by drawing on its clothes, and digitally pastes on the heads of real women in post-production.

warum ich ausser socken und unterhosen nix mehr bei h&m kaufe: ich bin nicht computerkonstruiert und der scheiss passt mir deshalb meistens einfach nicht. /via

* ruhrbarone.de: ECE-Einkaufszentrum Dortmund: „Die Meinungsfreiheit gilt draußen“
bastian pütter schreibt leider ein bisschen langatmig darüber, was passiert, wenn öffentliche räume privatisiert werden. wenn man die augen zukneift und die phantasie ein bisschen anstrengt kann man parallelen zur privatisierung des öffentlichem raumes im internet erkennen und -- auch wenn es sich etwas steil anhört -- welche folgen die privatisierung (und vermarktung) von geistigen schöpfungen haben kann: hysterie.

* ndr.de: Extreme Schufterei für schäbiges Gehalt
reinhard schädler der für eine weile undercover als paketzusteller gearbeitet hat:

Seit meiner Paketzustellerzeit können sich die Kollegen, die ein Paket an meine Tür bringen, freuen: Ich halte immer ein gutes Trinkgeld bereit. Ich kann nur alle bitten, den Zustellern mit Respekt und Freundlichkeit zu begegnen.

trinkgeld. warum bin ich da nicht selbst drauf gekommen? so kann man weiterhin mit gutem gewissen bei unternehmen kaufen die ihre pakete von zulieferern mit „menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen“ (also alle) ausliefern lassen.

* torrentfreak.com: The Copyright Industry - A Century Of Deceit
rick falkvinge:

It is said that those who don't study history are doomed to repeat it. In the case of the copyright industry, they have learned that they can get new monopoly benefits and rent-seeker's benefits every time there is a new technology, if they just complain loudly enough to the legislators.